"Wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten"

Meldungen
Foto: nebenan.de

Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, über Erkenntnisse aus der Corona-Krise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

"Denn Corona ist über uns gekommen wie ein plötzlicher Schneesturm, der uns gezeigt hat: Wir alle teilen das gleiche Schicksal und wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten."
teilen

Die Corona-Krise machte Ihr Stiftungsthema Nachbarschaft plötzlich besonders relevant – wie wirkte sich dies konkret auf Ihre Arbeit aus?
Wir mussten sehr schnell reagieren. Eigentlich organisieren wir ja jedes Jahr im Frühling den „Tag der Nachbarn“, an dem in ganz Deutschland die Menschen, die sonst nur flüchtig aneinander vorbeileben, zu kleinen und großen Nachbarschaftsfesten zusammenkommen sollen. Dies ging nun nicht mehr. Deshalb sagten wir kurzerhand: Jetzt ist Tag der Nachbarn – helfen wir einander! Über all unsere Kommunikationskanäle sammelten und verbreiteten wir Tipps zur praktischen Nachbarschaftshilfe. Und wir starteten eine Hotline, um beispielsweise ältere Menschen, die nicht online vernetzt sind, aber gerade jetzt Unterstützung brauchten, mit hilfsbereiten Nachbarn zusammenzubringen.

Wie gelang ein so kurzfristiger Komplettumbau?
Unsere Stiftung stammt ja aus der digitalen Start-up-Welt, sodass wir uns seit Beginn an schnellen Innovationszyklen orientieren mussten. Und natürlich war es sehr hilfreich, dass wir schon vor der Krise ein stabiles, vielfältiges Partner-Netzwerk aufbauen konnten – von der Diakonie über die Fernsehlotterie bis zum Deutschen Städtetag.

Fällt Ihnen spontan ein besonders Mut machendes Beispiel aus Ihrer Arbeit ein?
Viele kleine gute Taten, wie die der jungen Nachbarin, die für die kranke Dame von nebenan einkaufen geht und ihr den Beutel an die Türklinke hängt, ebenso wie eine ganz große Neuerung: Da viele Mehrgenerationenhäuser deutschlandweit wegen der Infektionsgefahr vorübergehend schließen mussten, suchen wir nun spontan gemeinsam mit ihnen neue (digitale) Wege, um – während wie auch nach der Krise – die Einsamkeit von älteren Menschen zu bekämpfen.

Wie ist Ihr Ausblick auf die Zukunft?
Entweder wir fallen zurück in schädliche Verhaltensmuster von vor der Krise – in Hetze und in einen klimafeindlichen Lebenswandel. Oder wir setzen das fort, was in der Krise plötzlich möglich schien, wie mehr Solidarität und weniger Verkehr. Dies erfordert ein nachbarschaftlicheres Bewusstsein ebenso wie eine bessere digitale Koordination. Wenn wir das hinkriegen, dann kann aus der Krise eine Art Katharsis werden.

Sind Sie da optimistisch?
Ja. Denn Corona ist über uns gekommen wie ein plötzlicher Schneesturm, der uns gezeigt hat: Wir alle teilen das gleiche Schicksal und wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten. Diese Erkenntnis müssen wir jedoch stärker weitertragen. Deshalb gibt es nun beispielsweise auch einen neuen Corona-Schwerpunkt bei der soeben gestarteten Ausschreibung unseres jährlichen Deutschen Nachbarschaftspreises.  

Über die Autorin

Esther Spang

Nachbarschaft in der Corona-Krise: ein Zwischenfazit der nebenan.de-Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de-Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen.

Mehr
Beitrag aus der Stiftungswelt Sommer 2020
Magazin Stiftungswelt

Stiften verbindet

Download
Aktuelle Beiträge
Geschlechtergerechtigkeit

Die Kraft der Frauen

Auch zum 100. Jubiläum des internationalen Frauentages gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Nur langsam ändern sich Jahrhunderte alte Gesellschaftsstrukturen von Machtverteilung und Diskriminierung. Wie es gehen kann, zeigt die erfolgreiche Arbeit der Vicente Ferrer Stiftung zur Stärkung der Frauen im ländlichen Indien.

Mehr
Stiftungsrecht

Das neue Stiftungsregister

Teil 3 der Beitragsserie "Das neue Stiftungsrecht einfach erklärt".

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen

Mehr Freiräume für eine starke Zivilgesellschaft

In einem gemeinsamen Forderungspapier haben die Dachverbände und unabhängigen Organisationen im Bündnis für Gemeinnützigkeit neun Handlungsfelder zur Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements für die kommende Legislaturperiode des Deutschen Bundestags definiert.

Mehr
Im Jahr 2020 sind wieder deutlich mehr Stiftungen als in den Vorjahren errichtet worden
Pressemitteilungen

Mehr Neugründungen trotz Krise – Stiftungen sind stabile Säulen der Gesellschaft

Die Anzahl der Stiftungen in Deutschland steigt im Jahr 2020 um knapp 3 Prozent gegenüber 2019. Dies bedeutet das stärkste Wachstum des Stiftungssektors seit beinahe einem Jahrzehnt. Deutsche Stiftungshauptstadt ist erstmalig Darmstadt.

Mehr
Meldungen

Hochwasser-Katastrophe: Stiftungen helfen

Die Überschwemmungen der vergangenen Tage haben katastrophale Auswirkungen. Viele Stiftungen haben kurzfristig Hilfsprogramme und Spendenkonten eingerichtet. Sie finden hier eine Auflistung, die wir regelmäßig aktualisieren werden. 

Mehr