Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Herr Gallander, Sie waren im April sehr optimistisch, dass die Corona-Krise den Zusammenhalt in der Gesellschaft stärken könnte. Würden Sie diese Einschätzung heute noch genauso treffen?
Ja, wenn wir uns auf etwas besinnen, was wir in den letzten Monaten viel klarer als zuvor gesehen haben: den unschätzbaren Wert des Füreinander-Da-Seins und der zwischenmenschlichen Hilfe – in Gesundheitswesen, Familie und Nachbarschaft. In der letzten Finanzkrise kam Deutschland auch deshalb relativ glimpflich davon, weil es so viele solide mittelständische Unternehmen hat. In der Corona-Krise halfen uns die vielen engagierten Menschen. Sie sind für die Gesellschaft mindestens so wichtig wie der Mittelstand für die Wirtschaft. Sie sollten mit ganzer Kraft unterstützt werden.

Woran liegt es, dass wir zurzeit die „radikalen Stimmen“ so stark wahrnehmen? Sind es mehr geworden?
Mein Gefühl ist: Es sind gar nicht so viele, sie sind nur besonders laut. Verstärkt wird dies noch durch die Algorithmen der Aufmerksamkeitsökonomie – insbesondere durch Social Media. Dadurch übertönen sie die vielen anderen, die sich im Stillen für ihre Mitmenschen und die Gesellschaft einsetzen. Ihnen sollte viel mehr Gehör verschafft werden. 

Sie veranstalten jedes Jahr den “Tag der Nachbarn”, an dem in ganz Deutschland die Menschen, die sonst eher flüchtig nebeneinander her leben, zu kleinen und großen Nachbarschaftsfesten zusammenkommen. Die diesjährige Veranstaltung musste kurzfristig ganz anders gestaltet werden als geplant. Was haben Sie verändert?
In diesem Jahr haben wir nicht zu Nachbarschaftsfesten aufgerufen, sondern zu kleinen Nachbarschaftshilfsaktionen – selbstverständlich mit den gebotenen Abstands- und Hygienemaßnahmen. Wir konnten natürlich überhaupt nicht absehen, wie die Resonanz sein würde. Am Ende gab es fast 3.000 solcher Hilfsaktionen in ganz Deutschland. Sogar der Bundespräsident nahm dies zum Anlass, um all denjenigen zu danken, die in den letzten Wochen im Kleinen Großes geleistet haben.

Erinnern Sie sich an ein besonders schönes Beispiel für nachbarschaftliche Solidarität in der Krise?
Oh ja. Der zehnjährige Ole aus dem brandenburgischen Pücklerdorf Groß Döbbern zum Beispiel hat handgeschriebene Postkarten an alle Nachbarinnen und Nachbarn im Dorf verteilt, damit sie sich etwas weniger allein fühlen. Sie haben sich unglaublich darüber gefreut und ihn mit Dank, Lob und Schokolade gewürdigt.

Über die Autorin

Esther Spang

"Wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten"

Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, über Erkenntnisse aus der Corona-Krise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

Mehr
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Organisationen bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe

Unterstützung für die Helfer: Mit schnellen Hilfsprogrammen und Spendenaktionen engagieren sich viele Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen in den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Diese wiederum erhalten nun steuerliche Erleichterungen bei ihrer wichtigen Arbeit vor Ort.

Mehr
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen

Hochwasser-Katastrophe: Stiftungen helfen

Die Überschwemmungen der vergangenen Tage haben katastrophale Auswirkungen. Viele Stiftungen haben kurzfristig Hilfsprogramme und Spendenkonten eingerichtet. Sie finden hier eine Auflistung, die wir regelmäßig aktualisieren werden. 

Mehr
Im Jahr 2020 sind wieder deutlich mehr Stiftungen als in den Vorjahren errichtet worden
Pressemitteilungen

Mehr Neugründungen trotz Krise – Stiftungen sind stabile Säulen der Gesellschaft

Die Anzahl der Stiftungen in Deutschland steigt im Jahr 2020 um knapp 3 Prozent gegenüber 2019. Dies bedeutet das stärkste Wachstum des Stiftungssektors seit beinahe einem Jahrzehnt. Deutsche Stiftungshauptstadt ist erstmalig Darmstadt.

Mehr
Meldungen

"Er hallt nach"

Als der Publizist und Freigeist Roger Willemsen 2016 im Sterben liegt, schmiedet er mit Freunden einen letzten Plan: Sein Wohnhaus soll zum Mittelpunkt einer Künstlerstiftung werden. Heute residieren hier Musiker, Schriftstellerinnen oder Drehbuchautoren. Eine Führung mit Vorständin Julia Wittgens und Hausleiterin Annette Schiedeck durch das Künstlerhaus.

Mehr