Start des Corona-Sonderprogramms für gemeinnützige Organisationen

Corona-Hilfen für Kinder- und Jugendbildung
Meldungen
Foto: Lincoln - adobe.stock

Hilfen für die Kinder- und Jugendarbeit

Die Bundesregierung hat die Not und den Unterstützungsbedarf auch von gemeinnützigen Organisationen erkannt. Daher hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ein Sonderprogramm für die durch die Corona-Pandemie in Not geratenen gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit gestartet. Es beläuft sich auf insgesamt 100 Millionen Euro.  

Das Sonderprogramm wurde am 27. August von Bundesjugendministerin Franziska Giffey gestartet. Es zielt auf die Abmilderung von Liquiditätsengpässen bei gemeinnützigen Übernachtungsstätten im Bereich der Kinder- und Jugendbildung sowie Kinder- und Jugendarbeit im Zeitraum April bis Dezember 2020. Seit März waren außerschulische Bildungsangebote und Übernachtungen in den dazugehörigen Beherbergungseinrichtungen verboten oder nur sehr eingeschränkt möglich. Die Richtlinie des Programms legt fest, dass diese Billigkeitsleistungen „als nicht rückzahlbarer Zuschuss bis zu einer Höhe von 90 Prozent des dargelegten Liquiditätsengpasses gewährt“ werden.

Die Beantragung für gemeinnützige Organisationen ist seit dem 1. September möglich. Weitere Informationen zum 100-Millionen-Euro-Sonderprogramm finden Sie in der Pressemitteilung des BMFSJ.

Erster Erfolg für offenen Brief einer Allianz gemeinnütziger Organisationen

Das nun auf den Weg gebrachte Sonderprogramm für gemeinnützige Organisationen ist auch ein erster Erfolg für den Bundesverband Deutscher Stiftungen, den Stifterverband und einer breiten Allianz von gemeinnützigen Dachverbänden und Organisationen. In einem offenen Brief Ende April forderten sie gemeinsam die Politik auf, mehr Solidarität für den gemeinnützigen Sektor zu zeigen und die bestehenden Coronahilfen auf gemeinnützige Organisationen zu erweitern.

„Wir fordern weiterhin den Zugang zu Hilfsprogrammen der Bundesregierung für alle durch Corona in Not geratenen gemeinnützige Organisationen“
Marie-Alix Ebner von Eschenbach
teilen

In Gesprächen mit Vertretern aus der Politik hat der Bundesverband auf die Notsituation des Sektors und die Notwendigkeit finanzieller Unterstützung mehrfach hingewiesen. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen begrüßt, dass Maßnahmen zur Stabilisierung gemeinnütziger Organisationen im Bereich Jugendherbergen, Jugendbildung, Familienferienferienstätten, Schullandheime und anderen gemeinnützigen Kinder- und Jugendunterkünften ergriffen wurden. Gleichzeitig mahnt er jedoch an, dass auch Organisationen aus anderen gemeinnützigen Bereichen in Not geraten sind.

„Wir fordern weiterhin den Zugang zu Hilfsprogrammen der Bundesregierung für alle durch Corona in Not geratenen gemeinnützige Organisationen“, so Marie-Alix Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Ein Beispiel für die Bereitstellung von umfassenderen Corona-Hilfen ist der Hilfsfonds des gemeinnützigen Analyse- und Beratungshauses PHINEO. Er umfasst alle Bereiche der Gemeinnützigkeit und richtet sich an alle Vereine und Organisationen, die Corona-bedingt in finanzielle Schwierigkeiten geraten, größtenteils privat finanziert sind und eine wirkungsorientierte Arbeit vorweisen können.

Bundesländer verabschieden weitere Coronahilfen für gemeinnützige Organisationen

Auf der Landesebene wurden ebenfalls Sofort-Coronahilfen für gemeinnützige Organisationen bereitgestellt. In Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein haben die Landesregierungen Fonds für alle durch Corona in Not geratenen gemeinnützigen Organisationen ins Leben gerufen. Ein Überblick.


Nordrhein-Westfalen 

Ein neues Förderprogramm der NRW Bank bietet Förderdarlehen für gemeinnützige Organisationen mit Sitz in Deutschland an, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Es richtet sich an Stiftungen, Vereine und Verbände sowie sonstige gemeinnützige Organisationen unabhängig von Rechtsform, Größe oder Träger, die Vorhaben in Nordrhein-Westfalen verwirklichen wollen. 

Weitere Information


Baden-Württemberg

Die baden-württembergische Landesregierung hat ein Corona-Hilfspaket für gemeinnützige Vereine und Unternehmen aus dem Zuständigkeitsbereich des Ministeriums für Soziales und Integration ins Leben gerufen. Das Ministerium unterstützt sie einmalig mit maximal 12.000 Euro pro Verein, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Die Fördermittel können bis spätestens 31. Oktober 2020 beantragt werden.  

Weitere Informationen


Thüringen 

Auf Beschluss des Thüringer Landtags vergibt die Thüringer Ehrenamtsstiftung mit dem Start des Sonderfonds „Vereine in Not eine halbe Million Euro an gemeinnützige Organisationen, die unter finanziellen Engpässen aufgrund der Corona-Pandemie leiden. Einmalig können 4.000 Euro beantragt werden.  Antragsberechtigt sind Vereine und Organisationen, die „nicht über hauptamtliches Personal verfügen und die keinen laufenden wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb ausführen“.

Weitere Informationen


Rheinland-Pfalz

In Rheinland-Pfalz steht für gemeinnützige Organisationen und Unternehmen seit dem 1. September der „Corona Soforthilfe Kredit RLP“ bereit. Er kann über die Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB) beantragt werden. Der Soforthilfe-Kredit richtet sich vor allem an „Einrichtungen des Müttergenesungswerks, Familienferienstätten, Auslandsadoptionsvermittlungsstellen in freier Trägerschaft, Frauenhäuser, Männerschutzwohnungen, Einrichtungen der Jugend- und Familienbildung sowie gemeinnützige Unternehmen in jeder Rechtsform“. 

Weitere Informationen


Schleswig-Holstein

Die Landesregierung von Schleswig-Holstein stellt 30 Millionen Euro zur Corona-Soforthilfe für gemeinnützige Einrichtungen zur Verfügung. Für eine Hilfszahlung müssen Organisationen seit spätestens Anfang 2019 aktiv sein. 

Weitere Informationen

Autorin
Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Recht und Politik
Telefon (030) 89 79 47-63

Alle Beiträge von Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach
Allianz fordert: Helfer für den gesellschaftlichen Zusammenhalt nicht im Stich lassen!
Foto: Frederic Schweizer

Hilfen für Helferinnen und Helfer: Jetzt handeln!

Offener Brief einer Allianz gemeinnütziger Organisationen zeigt Wirkung .

Mehr
Aktuelle Beiträge
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen
Ausgezeichnete Stiftungstreuhänder

Erneut transparente und professionelle Verwaltungen von Treuhandstiftungen ausgezeichnet

Am 8. Juni wurden im Rahmen des Digitalen Deutschen Stiftungstages zehn Organisationen für Qualität und Transparenz im Bereich der Stiftungsverwaltung mit dem Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung gewürdigt.

Mehr
Im Jahr 2020 sind wieder deutlich mehr Stiftungen als in den Vorjahren errichtet worden
Pressemitteilungen

Mehr Neugründungen trotz Krise – Stiftungen sind stabile Säulen der Gesellschaft

Die Anzahl der Stiftungen in Deutschland steigt im Jahr 2020 um knapp 3 Prozent gegenüber 2019. Dies bedeutet das stärkste Wachstum des Stiftungssektors seit beinahe einem Jahrzehnt. Deutsche Stiftungshauptstadt ist erstmalig Darmstadt.

Mehr
Meldungen

Deutscher Stiftungstag: Auf digitalem Wege miteinander ins Gespräch kommen

"Dieser Stiftungstag wird ein bißchen anders sein". Im Interview mit StifterTV erläutert Generalsekretärin Kirsten Hommelhoff, worauf sich die Teilnehmenden des diesjährigen Digitalen Deutschen Stiftungstags vom 7. - 11. Juni 2021 freuen können.

Mehr