„Stiftungen sollen wie vorsichtige Kaufleute agieren“

Stiftungsrecht
© Friedberg - stock.adobe.com

In der Zeit rezessiver Aktienmärkte und stagnierender Renten (bei niedrigem Niveau) sind Stiftungen mehr denn je darauf angewiesen, kreative Wege der Vermögensverwaltung einzuschlagen, um überhaupt noch ihren Verpflichtungen nachkommen zu können. Stetige Einnahmen bei hinreichend sicherer Substanzerhaltung versprechen beispielsweise Immobilien. Doch bei historisch niedrigen Zinsen ist deren Wert mittlerweile so gestiegen, dass ein Kauf, insbesondere für die kleinere Einzelstiftung, kaum erschwinglich ist. Mehr denn je bietet sich die vermögensverwaltende Kommanditgesellschaft als Kooperationsmodul zwischen Stiftungen an, um hinreichende Sicherheit bei angemessener Verzinsung zu gewährleisten.

Stiftungsrechtlich begegnet eine derartige Form der Vermögensallokation keinen Bedenken. Stiftungen sollen wie vorsichtige Kaufleute agieren. In diesem Fall liegt es auf der Hand, dass ihnen auch die entsprechenden handelsrechtlichen Gestaltungsmodule zur Seite stehen. Voraussetzung ist lediglich die genaue ökonomisch/rechtliche Untersuchung der Zielimmobilie und eine möglichst detaillierte Regelung des Gesellschaftsverhältnisses. Hier muss darauf geachtet werden, die Vorteile der stärkeren ökonomischen Potenz nicht durch die Nachteile einer gemischten Orchestrierung auf der Gesellschafterversammlung aufzuheben. 

„Demokratie is wat scheunet aber een mut to seggen hebben“

Nach dem Motto von Adolph Schönfelder: „Demokratie is wat scheunet aber een mut to seggen hebben“ (“Demokratie ist etwas Schönes, aber einer muss das Sagen haben”) empfiehlt sich ein Gesellschaftsvertrag mit starker Stellung des Komplementärs und lediglich begrenzten Gestaltungsrechten der Gesellschafterversammlung. Dabei muss die Komplementärstellung nicht notwendig einer GmbH zugewiesen werden. Die mit der Kommanditgesellschaft verbundenen Haftungsängste ergeben sich regelmäßig nicht beim ausschließlich immobilienverwaltenden Betrieb. Außerdem gibt es eine Vielzahl an Stiftungen, die als Alleineigentümer Immobilien unterhalten, warum soll deren Stellung als Komplementär dann verstärkt haftungsvirolent sein? 

Auch die steuerlichen Probleme im Zusammenhang mit einer Kommanditbeteiligung sind überschaubar: 

Grundsätzlich ist eine Beteiligung einer Stiftung an einer Kommanditgesellschaft als Personengesellschaft dem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zuzuordnen. Das gilt jedoch nicht, wenn die Personengesellschaft rein vermögensverwaltend tätig wird. Beschränkt sich die Aktivität der Personengesellschaft daher auf das Halten und Verwalten, einschließlich der Vermietung von Immobilien, sind die Beteiligungserträge auf Ebene der Stiftung körperschaft- und gewerbesteuerfrei. Das gilt nach einem neueren Urteil des Bundesfinanzhofes auch für eine Beteiligung an einer gewerblich geprägten Personengesellschaft, bei der der persönlich haftende Gesellschafter eine Kapitalgesellschaft ist (Beispiel GmbH & Co. KG) 1. Die Fiktion der Gewerblichkeit wird in diesem Fall nicht in das Gemeinnützigkeitsrecht übertragen. 

Bei einer Beteiligung an einer Personengesellschaft fordert die Finanzverwaltung eine Mindestentnahme von ca. 50 % des Jahresüberschusses. Das soll aber nicht gelten, wenn die Stiftung mangels Stimmenmehrheit nicht über die Entnahmemodalitäten entscheiden kann. In dem Fall ist eine Rücklagenbildung innerhalb der Personengesellschaft unschädlich, weil die Stiftung hierauf keinen Einfluss hat2. Wenn - wie in der Ausgangssituation skizziert - nur Stiftungen beteiligt sind, dürfte die Interessenlage gleichgerichteter sein als bei einer Beteiligung steuerpflichtiger Investoren. Da die Geldzuflüsse aus der Kommanditbeteiligung die satzungsmäßige Tätigkeit der Stiftung mitfinanzieren sollen, werden die von der Finanzverwaltung gezogenen Grenzen einer Mindestentnahme in aller Regel obsolet sein. 

Risiken für die Gemeinnützigkeit von Stiftungen

Risiken für die Gemeinnützigkeit der Stiftung können allerdings dann entstehen, wenn die vermögensverwaltende Beteiligung Verluste erwirtschaftet, was bei einer Immobilieninvestition mit Renovierungsrückstand in der Anfangsphase durchaus denkbar ist. Das Gemeinnützigkeitsrecht erlaubt wirtschaftliche Betätigungen mit der Begründung, dass die steuerbegünstigten Körperschaften hiermit zusätzliche Mittel für ihre satzungsmäßige Zweckerfüllung erwirtschaften. Wenn aus dieser wirtschaftlichen Tätigkeit, sei es aus dem steuerpflichtigen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb oder aus der Vermögensverwaltung, aber Verluste resultieren, besteht Grund zu der Annahme, dass diese Verluste mit Mitteln aus dem steuerbegünstigten Bereich subventioniert werden, was eine gemeinnützigkeitsschädliche Mittelfehlverwendung darstellt. Geheilt werden kann dieser Zustand nach Auffassung der Finanzverwaltung nur, wenn die Verluste auf einer Fehlkalkulation beruhen und die Stiftung den Verlust im Folgejahr wieder mit Gewinnen aus wirtschaftlicher Tätigkeit in gleicher Höhe ausgleicht. Ebenso ist der Verlust unschädlich, wenn dem ideellen Bereich in den vorangegangen sechs Jahren Gewinne in gleicher Höhe zugeführt wurden. Bei Aufbau eines neuen Betriebes gesteht die Finanzverwaltung der Stiftung einen Zeitraum von drei Jahren zu. Danach müssen die sogenannten Anlaufverluste enden und der wirtschaftliche Geschäftsbetrieb Gewinne erwirtschaften. Diese Grundsätze gelten analog für die Vermögensverwaltung. 

Zusammenfassend ist die gemeinschaftliche Investition von Stiftungen in Immobilien über ein Personengesellschaftskonstrukt bei sorgfältiger Planung sowohl aus gesellschafts- und stiftungsrechtlicher, wie auch aus gemeinnützigkeitsrechtlicher Sicht eine gute Alternative, um eine nachhaltige Finanzierungssäule zu schaffen. 

Autoren

Anja Knoop, Rechtsanwältin/Steuerberaterin

Dr. Florian Asche, Rechtsanwalt

Die Autoren sind Partner der Hamburger Sozietät ASG, Neuer Wall 54, 20354 Hamburg. 

Aktuelle Beiträge
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungsrecht

Lobbyregister beschlossen: Das müssen Stiftungen nun wissen

Der Bundestag hat im März das Gesetz zur Einführung eines Lobbyregistersverabschiedet. Damit wird ein neuer Regelungsrahmen für das Miteinander von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft geschaffen. Ziel ist es, eine öffentlich zugängliche Transparenz in Bezug auf Kontakte zu Bundesregierung und Bundesministerien herzustellen. 

Mehr
Pressemitteilungen

Bundesverband begrüßt Regierungsentwurf zur Stiftungsrechtsreform - und fordert nötige Nachbesserungen

Die dringend notwendige Reform des deutschen Stiftungsrechts rückt näher: Der Regierungsentwurf für das neue Gesetz hat gestern das Kabinett passiert. Der Bundesverband begrüßt die deutlichen Verbesserungen im Vergleich zum Referentenentwurf, fordert aber gleichzeitig nötige Nachbesserungen.

Mehr
Stiftungsrecht

Transparenzregister: Offener Brief mahnt zu weniger Bürokratie

Mit einem offenen Brief an Bundesfinanzminister Scholz reagiert das Bündnis für Gemeinnützigkeit zusammen mit weiteren Unterzeichnenden auf die bürokratischen Hürden im Zusammenhang mit dem Transparenzregister. Zentrale Forderungen sind hierbei, doppelte Meldepflichten zu verhindern und eine automatische Gebührenbefreiung zu erreichen.

Mehr