Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Stiftungsrecht

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

In letzter Zeit erreichen uns vermehrt Anfragen von Mitgliedsstiftungen, die von ihren Banken aufgefordert werden, persönliche Daten der Vorstands- und teilweise auch Kuratoriumsmitglieder mitzuteilen. Wir möchten dies zum Anlass nehmen, über die Hintergründe und gesetzliche Grundlage dieser Datenerhebungspflicht der Kreditinstitute näher zu informieren.  

Gesetzliche Grundlage  

Bereits 2017 wurde mit dem Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz die Verpflichtung zur Datenerhebung für Banken eingeführt. Dieses Gesetz soll zu mehr Transparenz führen: Durch erweiterte Mitwirkungspflichten und neue Ermittlungsbefugnisse der Finanzbehörden sollen Steuerschlupflöcher wirksamer erkannt und schneller bekämpft werden.  

Finanzinstitute sind danach ab 2018 verpflichtet, entsprechende Daten ihrer Vertragspartner bei Kontoeröffnung abzufragen und aufzuzeichnen. Die gesetzliche Grundlage findet sich in § 154 Abgabenordnung (AO).  

Ist der Kontoinhaber eine rechtsfähige Stiftung oder eine andere Organisation, sind die Daten auch von den wirtschaftlichen Berechtigten im Sinne des Geldwäschegesetzes bzw. allen weiteren Verfügungsberechtigten zu erheben.  

Hinzu kommt die seit 1. Juli 2020 geltende Pflicht der Banken, grenzüberschreitende Steuergestaltungen dem Bundeszentralamt für Steuern mitzuteilen und hierbei entsprechende Daten der betroffenen Steuerpflichtigen anzugeben, § 138b ff. AO. Auch durch diese Offenlegungspflichten soll die Transparenz erhöht werden um potentiell kreative Steuergestaltung aufzudecken.  

Welche Daten dürfen angefordert werden?  

Ist eine rechtsfähige Stiftung oder eine andere Organisation Kontoinhaber müssen über die zur Legitimationsprüfung erforderlichen persönlichen Daten der gesetzlichen Vertreter hinaus die folgenden Daten durch die Banken erhoben werden:  

  • Steuer-Identifikationsnummer der wirtschaftlich Berechtigten und gegebenenfalls weiterer Verfügungsberechtigter  
  • Steuernummer der Stiftung  

Die Bestimmung von wirtschaftlich Berechtigten richtet sich nach dem Geldwäschegesetz. Wer wirtschaftlich Berechtigter bei einer rechtsfähigen Stiftung des bürgerlichen Rechts ist, ergibt sich aus § 3 Abs. 3 GwG. Danach gehören z. B. Vorstandsmitglieder zu diesem Personenkreis unabhängig davon, ob sie entgeltlich oder ehrenamtlich tätig sind. Damit sind auch die Steuer-Identifikationsnummern von ehrenamtlichen Stiftungsvorständen den Banken bei Kontoeröffnung mitzuteilen.  

Hinsichtlich der Einzelheiten zur Bestimmung von wirtschaftlich Berechtigten bei Stiftungen verweisen wir auf unsere aktuelle Anwendungshilfe zum Transparenzregister. Die Banken nehmen diese Beurteilung eigenständig vor.

Mitwirkungspflichten der Kontoinhaber  

Ist eine rechtsfähige Stiftung oder sonstige Organisation der Kontoinhaber, sind die vertretungsberechtigten Personen verpflichtet, der Bank diese zu erhebenden Daten mitzuteilen. Änderungen während des Vertragsverhältnisses müssen angezeigt werden.  

Wird etwa die Steuer-Identifikationsnummer nicht mitgeteilt, kann die Bank diese beim Bundeszentralamt für Steuern nach § 154 Abs. 2b AO erfragen. Sollte die Nummer dennoch nicht ermittelbar sein, ist dies von der Bank entsprechend zu vermerken. Alle zu dem betreffenden Konto erfassten Daten sind dann jährlich an das Bundeszentralamt für Steuern zu melden, § 154 Abs. 2c AO. 

Autor
Tina Dubiel

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin)
Justiziarin
Telefon (030) 89 79 47-60

Alle Beiträge von Tina Dubiel
Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungsrecht

Lobbyregister beschlossen: Das müssen Stiftungen nun wissen

Der Bundestag hat im März das Gesetz zur Einführung eines Lobbyregistersverabschiedet. Damit wird ein neuer Regelungsrahmen für das Miteinander von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft geschaffen. Ziel ist es, eine öffentlich zugängliche Transparenz in Bezug auf Kontakte zu Bundesregierung und Bundesministerien herzustellen. 

Mehr
Pressemitteilungen

Bundesverband begrüßt Regierungsentwurf zur Stiftungsrechtsreform - und fordert nötige Nachbesserungen

Die dringend notwendige Reform des deutschen Stiftungsrechts rückt näher: Der Regierungsentwurf für das neue Gesetz hat gestern das Kabinett passiert. Der Bundesverband begrüßt die deutlichen Verbesserungen im Vergleich zum Referentenentwurf, fordert aber gleichzeitig nötige Nachbesserungen.

Mehr
Stiftungsrecht

Transparenzregister: Offener Brief mahnt zu weniger Bürokratie

Mit einem offenen Brief an Bundesfinanzminister Scholz reagiert das Bündnis für Gemeinnützigkeit zusammen mit weiteren Unterzeichnenden auf die bürokratischen Hürden im Zusammenhang mit dem Transparenzregister. Zentrale Forderungen sind hierbei, doppelte Meldepflichten zu verhindern und eine automatische Gebührenbefreiung zu erreichen.

Mehr