Gemeinnützigkeitsrechtsreform: Ein Schritt voran für den gemeinnützigen Sektor

Illustration: Vier Berge und deren Schatten, auf dem dritten ist eine Fahne zu erkennen
Stiftungsrecht
Foto: inimalGraphic/AdobeStock

Nach zähen Verhandlungen verabschiedete die Koalition wichtige Regelungen zur Gemeinnützigkeit im Rahmen des Jahressteuergesetz 2020 (JStG). Darin enthalten sind Erleichterungen besonders für kleinere und mittlere Organisationen.

Seit vielen Jahren setzt sich der Bundesverband Deutscher Stiftungen für bessere Rahmenbedingungen gemeinnütziger Organisationen ein und forderte dafür eine Reform des Gemeinnützigkeitsrechts. Nun können wir einen ersten Teilerfolg melden: Nach zähen Verhandlungen verabschiedete die Koalition wichtige Regelungen zur Gemeinnützigkeit im Rahmen des Jahressteuergesetz 2020 (JStG). Es war eine Gemeinnützigkeitsreform durch die Hintertür des Bundesrates. Während der Dritte Sektor auf einen eigenen Gesetzesentwurf wartete, fanden im Oktober 2020 Regelungen zur Gemeinnützigkeit über die nach 2019 erneute einstimmige Forderung des Bundesrates entsprechend auch unseren Forderungen Eingang in das laufende Gesetzgebungsverfahren des JStG 2020. Dem Bundesverband gelang es kurzfristig, als einzigem gemeinnützigen Verband in die Expertenanhörung des Finanzausschusses des Bundestages geladen zu werden und konnte so das Gesetzgebungsverfahren befördern. Lange Zeit schien es so, dass im Parteienstreit über die Gesetzesformulierung zur zulässigen politischen Betätigung gemeinnütziger Organisationen die lange erwarteten Verbesserungen erneut liegen bleiben würden.  

Kooperation, Mittelverwendung, Mittelweiterleitung: Erleichterungen für kleinere und mittlere Organisationen 

Mit Inkrafttreten des Jahressteuergesetzes werden im neuen Jahr gemeinnützige Organisation unter anderem leichter und steuerfrei kooperieren können. Darüber hinaus wird endlich die zeitnahe Mittelverwendung für kleine gemeinnützige Organisationen abgeschafft und die Mittelweiterleitung vereinfacht. Gerade diese Gesetzesvorgaben hatten kleinen und mittleren Organisationen in der Vergangenheit die Arbeit deutlich erschwert.  Auch Freigrenzen, Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen werden angehoben und neue gemeinnützige Zwecke, wie z.B. der Klimaschutz oder die Ortsverschönerung, in die Abgabenordnung aufgenommen. Auch ein Gemeinnützigkeitsregister wird kommen.  

Politische Tätigkeit bleibt umstritten 

Nicht in das Gesetz gelangt ist die politisch umstrittene Klarstellung der politischen Tätigkeit von gemeinnützigen Organisationen. Damit konnten wir nicht die wünschenswerte Rechtssicherheit durch eine gesetzliche Normierung erreichen, weshalb die Rechtslage vorerst die Gleiche bleibt: Innerhalb des eigenen Satzungszwecks ist eine politische Betätigung erlaubt und auch außerhalb der eigenen Zwecke dürfen sich gemeinnützige Organisationen weiterhin gelegentlich politisch äußern, beispielsweise bei Aufrufen gegen Rassismus oder zur Unterstützung bei der Bewältigung der Klima- oder Flüchtlingskrise. Was sie nicht dürfen, ist ein allgemein politisches Mandat wahrzunehmen und außerhalb der eigenen Zwecke für politische Veränderungen zu streiten.  

Einzelne unserer Forderungen, die teilweise der gesetzlichen Klarstellung dienen, damit alle Finanzämter die gegebene Rechtslage zur Kenntnis nehmen können, ließen sich in dem diesjährigen Hau-Ruckverfahren nicht durchsetzen.  Dazu zählen etwa die Business Judgement Rules, eine praxisnahe Zweckbetriebsdefinition, vereinfachte Nachweispflichten bei EU-grenzüberschreitenden Spenden, die Möglichkeit eines unbürokratischen Ausstiegs aus der Gemeinnützigkeit sowie einer Erweiterung des Zweckkatalogs um Menschenrechte oder Journalismus. Diese Forderungen werden wir mit dem Ziel einer weiteren Stärkung des Ehrenamtes aktiv und konstruktiv in der nächsten Legislaturperiode in die politische Diskussion einbringen.  

Insgesamt stellen wir fest, dass durch die Verabschiedung des Jahressteuergesetzes Steuerentlastungen und Bürokratieabbau die Arbeit gemeinnütziger Organisationen ein Stück weit erleichtert werden wird und die Politik zugleich ihren großen Respekt vor diesem Engagement zum Ausdruck gebracht hat. 

Autorin
Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Recht und Politik
Telefon (030) 89 79 47-63

Alle Beiträge von Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach
Reform des Gemeinnuetzigkeitsrechts - Erfolg für Stiftungen
Foto: bagotaj - adobe.stock

Reform des Gemeinnützigkeitsrechts

Der Einsatz des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen hat sich ausgezahlt. Der Gesetzgeber hat mit den verabschiedeten Steuerentlastungen und den Regelungen zum Bürokratieabbau die Arbeit gemeinnütziger Organisationen erleichtert. Dennoch besteht Nachbesserungsbedarf.

Mehr

Interessenvertretung

Informieren Sie sich über aktuelle Stellungnahmen des Verbandes zu rechtlichen Themen.

Mehr
Aktuelle Beiträge
Meldungen

Arbeitsmarkt Stiftungen: Stabil in der ersten Welle

In der Pandemie bangen viele Menschen um ihren Job. Zwar ist Stiftungsarbeit stark ­ehrenamtlich geprägt. Aber auch mit Blick auf die Stiftungen stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die erste Welle der Corona-Krise auf ihr Personal hatte.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Globales Engagement

Gemeinsam stärker in Europa und weltweit

Immer mehr Stiftungen denken globaler, tauschen grenzübergreifend Wissen aus, kooperieren bi- oder multinational.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungsrecht

Künstlersozialabgabe - das müssen Stiftungen und gemeinnützige Organisationen beachten

Nur sehr wenige gemeinnützige Organisationen sind von der Künstlersozialabgabe befreit. Seit der Verschärfung des Künstlersozialversicherungsgesetzes sind die Betriebsprüfungen durch die Deutsche Rentenversicherung deutlich intensiviert worden.

Mehr
Pressemitteilungen

Bundesverband begrüßt Regierungsentwurf zur Stiftungsrechtsreform - und fordert nötige Nachbesserungen

Die dringend notwendige Reform des deutschen Stiftungsrechts rückt näher: Der Regierungsentwurf für das neue Gesetz hat gestern das Kabinett passiert. Der Bundesverband begrüßt die deutlichen Verbesserungen im Vergleich zum Referentenentwurf, fordert aber gleichzeitig nötige Nachbesserungen.

Mehr
Stiftungsrecht

Vereinheitlichung des Stiftungsrechts: Diese Nachbesserungen sind notwendig

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen begrüßt grundsätzlich den Regierungsentwurf zur Stiftungsrechtsreform. Um rechtssicheres und effektives Handeln der Stiftungen auch in Zukunft zu ermöglichen, sind noch wesentliche Nachbesserungen und Klarstellungen notwendig.

Mehr