Gebührenbefreiung für Gemeinnützige beim Transparenzregister

Viele Stiftungen haben Ende Dezember 2020 Gebührenbescheide vom Bundesanzeiger Verlag erhalten. Was die Bescheide bedeuten und wie sich Stiftungen befreien lassen können.

Im ausgehenden Jahr erhielten Stiftungen Post von der Bundesanzeiger Verlags GmbH, der registerführenden Stelle für das Transparenzregister. Mit den ergangenen Gebührenbescheiden werden Jahresgebühren für das Führen des Registereintrags für die letzten vier Jahre erstmalig erhoben.

Die aktuelle Gebührenerhebung für das Führen des Eintrags kommt überraschend, zumal die Registerstelle in der Vergangenheit keine Rechnung für das Führen des Eintrags gestellt hat und auch kein Hinweis auf die Befreiungsmöglichkeit für gemeinnützige Organisationen seitens der registerführenden Stelle ab 2020 erfolgte.

Stiftungen können Befreiung beantragen

Gemeinnützige Vereinigungen sind nach dem Geldwäschegesetz unabhängig von ihrem Zweck zur Zahlung der Jahresgebühr verpflichtet. Sie können jedoch beim Bundesanzeiger Verlag - ausschließlich über die Internetseite www.transparenzregister.de eine Gebührenbefreiung beantragen. Der Vorgang der Eintragung als solcher bleibt wie bisher kostenfrei.

Die elektronische Antragspflicht für eine Befreiung wurde im Jahr 2020 eingeführt. Für einen Befreiungsantrag muss sich die Vereinigung registrieren bzw. bereits registriert sein. Sie sind nicht für zurückliegende Gebührenjahre möglich.

Für das Führen des Eintrags wird für 2017 eine Jahresgebühr in Höhe von 1,25 Euro erhoben, für 2018 und 2019 in Höhe von 2,50 Euro und ab 2020 in Höhe von 4,80 Euro. Aufgrund der geringen Gebührenhöhe können die Gebühren für mehrere Zeiträume zusammengefasst werden.

Nachweispflicht beachten

Bei der Stellung eines Gebührenbefreiungsantrags sind folgende Nachweise beizufügen:

  • Nachweis des steuerbegünstigten Zweckes im Sinne der §§ 52 bis 54 der Abgabenordnung
  • Nachweis über die Identität des Antragsstellers
  • Berechtigungsnachweis, dass der Antragssteller für die Vereinigung handeln darf

Achtung! Seit der Einführung des Transparenzregisters gibt es immer wieder betrügerische E-Mails oder Postsendungen, in denen vom Empfänger unberechtigt Zahlungen verlangt werden. Betreiber des Transparenzregisters ist allein die Bundesanzeiger Verlags GmbH als Beliehene. Aufsichtsbehörde ist das Bundesverwaltungsamt. Die Registerstelle führt eine Liste der als betrügerisch aufgefallenen Akteure auf ihrer Website.

Mehr Infos

Autorin
Margit Klar

Rechtsanwältin (Syndikusrechtsanwältin), Fachanwältin für Steuerrecht (FAStR)
Telefon (030) 89 79 47-58

Alle Beiträge von Margit Klar
Aktuelle Beiträge
Meldungen

Hochwasser-Katastrophe: Stiftungen helfen

Die Überschwemmungen der vergangenen Tage haben katastrophale Auswirkungen. Viele Stiftungen haben kurzfristig Hilfsprogramme und Spendenkonten eingerichtet. Sie finden hier eine Auflistung, die wir regelmäßig aktualisieren werden. 

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Die Kraft der Frauen

Auch zum 100. Jubiläum des internationalen Frauentages gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Nur langsam ändern sich Jahrhunderte alte Gesellschaftsstrukturen von Machtverteilung und Diskriminierung. Wie es gehen kann, zeigt die erfolgreiche Arbeit der Vicente Ferrer Stiftung zur Stärkung der Frauen im ländlichen Indien.

Mehr
Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungsrecht

Steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Organisationen bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe

Unterstützung für die Helfenden: Mit schnellen Hilfsprogrammen und Spendenaktionen engagieren sich viele Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen in den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Diese wiederum erhalten nun steuerliche Erleichterungen bei ihrer wichtigen Arbeit vor Ort.

Mehr
Pressemitteilungen

Erfolg für Stiftungen: Bundestag beschließt Stiftungsrechtsreform

In seiner Sitzung vom 24. Juni 2021 hat der Bundestag die dringend notwendige Reform des Stiftungsrechts beschlossen. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen begrüßt das neue Gesetz, da es zu mehr Rechtssicherheit führt, sieht jedoch Bedarf für weitere Reformschritte. Stiftungen haben nun mehr Gestaltungsmöglichkeiten für ihre Weiterentwicklung.

Mehr
Stiftungsrecht

Die Stiftungsrechtsreform kommt

Verbesserungen für kleine und große Stiftungen: Das neue Gesetz zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts wurde verabschiedet und tritt am 1. Juli 2023 in Kraft. Rechtsanwältin Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach gibt eine Einschätzung zu den wichtigsten Punkten.

Mehr