Zeitenwechsel

Das Neue Jahr beginnt für mich mit einem Workshop zur Veränderung von Stiftungen über die Jahrhunderte – Eine Diskussion über Zeitenwechsel also zum Jahreswechsel.

Liebe Stiftungsfreunde,

das Neue Jahr beginnt für mich mit einem Workshop zur Veränderung von Stiftungen über die Jahrhunderte – gemeinsam mit Maecenata und mit rund zwanzig Forschern von Michael Borgolte aus Berlin bis Thomas Adam aus Texas und Praktikerinnen und Praktikern von Walter Herberth vom Juliusspital, Matthias Fiedler von der Bewegungsstiftung bis Sylke Freudenthal von der Veolia Stiftung. Eine Diskussion über Zeitenwechsel also zum Jahreswechsel. 

Stiftungen sind seit jeher Unternehmer und Investoren

Stiftungen gibt es, solange Menschen Überschüsse erwirtschaften und sie einem gesellschaftlichen Zweck widmen – über die Grenzen von Jahrtausenden, Kontinenten und Religionen hinweg. Stiftungen waren immer wieder Unternehmer und Investoren, und immer wieder Institutionen von Vielen statt nur von Wenigen. Überraschend sind dabei heute vergessene Formen des Stiftens wie die gemeinwohlorientierten Aktiengesellschaften, mit denen im 19. Jahrhundert überall in Deutschland neue Wohnviertel, Kultureinrichtungen sowie Zoologische Gärten errichtet wurden.

Crowdfunding: Ein Finanzierungsmodell des Mittelalters

Viele Entwicklungen, die heute das Stiften verändern, sind im Weitwinkel der Geschichte eher Wiederentdeckungen als Neuland: Crowdfunding finanzierte im Mittelalter viele Kirchenbauten, Mission Related Investing war die Regel, partizipative Förderstrategien oder Stiftungen auf Zeit haben viele Vorbilder. Selbst einen guten Teil moderner Stiftungskritik kann man schon in der Encyclopédie nachlesen, in der Turgot (der später französischer Finanzminister wurde) das Relikt zur Abschaffung empfiehlt – vor 250 Jahren. 

Stiftungen verändern sich schneller als wir denken. Immer schon. Wer mit den Kategorien von heute an die Geschichte heran geht, versteht sie falsch. Wer damit in die Zukunft geht, wird sie nicht gewinnen. "Ich glaube, dass die aktuellen Veränderungen die zweite große Transformation in Stiftungen seit der Achsenzeit sind", lautete eine Einschätzung des Tages. Das ist selbst für Historiker eine große Ansage, denn Karl Jaspers verortete sie 800-200 vor Christus. 

Ihnen und Ihren Stiftungen einen guten Start in das Neue Jahr! 

Herzlich,
Ihr Felix Oldenburg

PS: In den kommenden Wochen werden wir die Einblicke dieses Tages in Form einer Dokumentation mit Ihnen teilen – und beim Deutschen StiftungsTag in einer eigenen Veranstaltung vorstellen. Bis dahin schauen Sie vielleicht mal in die neue StiftungsWelt zum Thema "Generation Stiftung"!

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär Bundesverband Deutscher Stiftungen von 2016-2020

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Mitgliedermagazin

StiftungsWelt 04-2017

Generation Stiftung?
Jetzt herunterladen
Weitere Informationen
Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Stiftungsrecht

Die Stiftungsrechtsreform kommt

Verbesserungen für kleine und große Stiftungen: Das neue Gesetz zur Vereinheitlichung des Stiftungsrechts wurde verabschiedet und tritt am 1. Juli 2023 in Kraft. Rechtsanwältin Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach gibt eine Einschätzung zu den wichtigsten Punkten.

Mehr
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr
Impuls

Stiftungen müssen mutig sein – und zwar jetzt

"Uns bleiben 10 Jahre, um die Zukunft der Menschheit zu verändern - oder den Planeten zu destabilisieren". Max von Abendroth, Geschäftsführer des europäischen Stiftungsverbands Dafne, ruft die Philanthropie in Europa dazu auf, sich stärker mit der Klimakrise auseinanderzusetzen und sich dem International Climate Commitment anzuschließen.

Mehr
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr