Preiswürdig?

Preise für Engagierte und Projekte gibt es in der deutschen Stiftungslandschaft hundertfach. Doch schaffen diese auch einen Mehrwert für Ausgezeichnete und Ausrichter?

11. September 2017 | Oldenburgs MontagsImpuls

Preiswürdig?


Liebe Stiftungsfreunde,

Preise gibt es überall in der Stiftungslandschaft: Diese Woche bin ich beispielsweise Gast beim Deutschen Nachbarschaftspreis der in diesem Jahr gegründeten nebenan.de-Stiftung, und in einer durchschnittlichen Woche könnte ich fast jeden Abend eine Preisverleihung besuchen. Vielen von Ihnen geht es sicher nicht anders.

Dabei stelle ich fest: Preise sind ein großartiger Weg, herausragende Menschen und Ideen zu finden und zu fördern – mit Ressourcen, Netzwerk, oder einfach öffentlicher Ermutigung und Anerkennung. Und nebenbei darf es auch darum gehen, auf den Preisausrichter selbst aufmerksam zu machen. Aber von vielen Seiten gibt es auch gerechtfertigte Kritik: Nicht alle Preise sind nützlich und an vielen Stellen gibt es mehrfache Auszeichnungen für ein und dieselbe Sache.

Wie wäre es daher, wenn die Ausrichter ihre Preise einem einfachen Selbsttest unterziehen?

Erstens: Hilft der Preis den Ausgezeichneten substanziell, um mehr Wirkung zu entfalten? Mehr Aufmerksamkeit allein kann es nicht sein. Wir alle kennen Initiativen, die einen Preis nach dem anderen bekommen, aber weiterhin um handfeste Förderung ringen müssen. Und zweitens: Kommen bei den Ausgezeichneten mehr Ressourcen an (sei es Preisgeld oder andere Förderungen) als die Organisation und Verleihung des Preises selbst kosten? 

Wer eine von beiden Fragen mit „nein“ beantwortet, sollte den Preis vielleicht überdenken – zum Beispiel beim Vernetzungstreffen für Preisausrichter des Deutschen Engagementpreises am 5. Oktober in Frankfurt. Lassen Sie uns an der großartigen Anerkennungskultur in unserem Land festhalten, zugleich aber jede Auszeichnung regelmäßig auch auf den Prüfstand stellen. Es wird den Ausrichtern und Ausgezeichneten gut tun.

Starten Sie gut in die Woche.

Herzlich, Ihr FO 
 

PS: Manche von Ihnen haben sich vielleicht gefragt, warum wir den KOMPASS-Preis des Bundesverbandes vergangenes und auch dieses Jahr nicht vergeben haben. Auch unseren Preis haben wir untersucht, den klaren Mehrwert nicht mehr gesehen und sind aktuell auf der Suche nach einem neuen Konzept, das uns überzeugt. Haben Sie Ideen? Bringen Sie diese gerne ein und melden Sie sich bei unserer Pressestelle. Kontakt hier.

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär Bundesverband Deutscher Stiftungen von 2016-2020

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Deutscher Engagementpreis
Aktuelle Beiträge
Globales Engagement

Gemeinsam stärker in Europa und weltweit

Immer mehr Stiftungen denken globaler, tauschen grenzübergreifend Wissen aus, kooperieren bi- oder multinational.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Die Kraft der Frauen

Auch zum 100. Jubiläum des internationalen Frauentages gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Nur langsam ändern sich Jahrhunderte alte Gesellschaftsstrukturen von Machtverteilung und Diskriminierung. Wie es gehen kann, zeigt die erfolgreiche Arbeit der Vicente Ferrer Stiftung zur Stärkung der Frauen im ländlichen Indien.

Mehr
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr
Impuls

Stiftungen müssen mutig sein – und zwar jetzt

"Uns bleiben 10 Jahre, um die Zukunft der Menschheit zu verändern - oder den Planeten zu destabilisieren". Max von Abendroth, Geschäftsführer des europäischen Stiftungsverbands Dafne, ruft die Philanthropie in Europa dazu auf, sich stärker mit der Klimakrise auseinanderzusetzen und sich dem International Climate Commitment anzuschließen.

Mehr
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr