Brauchen wir in Deutschland auch einen "Giving Tuesday"?

Spenden und Stiftungen
Impuls

Am 27. November war in den USA #GivingTuesday. Wieder werden um die 60 Millionen Dollar gespendet – an nur einem Tag. Zur Einordnung: Das ist knapp ein Prozent der über 6 Milliarden Dollar, die am "Black Friday" zuvor ausgegeben werden.

Dieses Jahr fand das Spenden-Event in einem schärfer werdenden Kontrast zwischen Großspenden auf der einen Seite und Stiftungskritik auf der anderen Seite statt. Der Milliardär und ehemalige Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, hat beispielsweise angekündigt, der Johns Hopkins Universität 1,8 Milliarden Dollar zu spenden, damit sie Studierende ohne Ansehen ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse aufnehmen kann. Zeitgleich tourt der Stanford-Professor Rob Reich mit seinem neuen Buch "Just Giving. Why Philanthropy Is Failing Democracy and How It Can Do Better" durch die Talkshows und kritisiert, wie genau solche Spenden die Demokratie unterwandern.

Ich habe in den vergangenen Jahren immer häufiger gehört, dass wir auch in Deutschland einen "Giving Tuesday" gebrauchen können. Und wer sollte dagegen sein? Bis man sich ansieht, wie reich und vielfältig unsere Kultur des Gebens auf den verschiedenen Spielfeldern Spenden, Großspenden, Stiftungen bereits ist. Allein der Adventskalender der Süddeutschen Zeitung hat letztes Jahr 6 Millionen Euro mobilisiert. Vergangenes Jahr hat DIE ZEIT ein Interview mit "Kluge Philanthropen müssen wir nicht aus den USA importieren" betitelt. Das stimmt auch hier.

Umso intensiver sollten wir der Debatte über das Verhältnis von Geben und Demokratie einen Schritt voraus sein. Vergangene Woche hatten wir im Haus Deutscher Stiftungen eine wichtige Diskussion dazu. Und der Deutsche StiftungsTag vom 5. bis 7. Juni in Mannheim zum Thema "Unsere Demokratie" wirft seine Schatten voraus. Noch vor Weihnachten werden wir die Anmeldung dazu starten.

Aktuelle Beiträge
Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr
Stiftungsrecht

Gebührenbefreiung für Gemeinnützige beim Transparenzregister

Viele Stiftungen haben Ende Dezember 2020 Gebührenbescheide vom Bundesanzeiger Verlag erhalten. Was die Bescheide bedeuten und wie sich Stiftungen befreien lassen können.

Mehr
Globales Engagement

Gesprächsbereit in Brüssel

Die Corona-Krise hat den Stiftungssektor auf EU-Ebene zusammenwachsen lassen. Rückt jetzt ein Binnenmarkt für europäische Philanthropie in greifbare Nähe? Eine Annäherung.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls
Jede Stiftung kann zu mehr Klimaschutz beitragen

Jede Stiftung kann zu mehr Klimaschutz beitragen

Stiftungsvermögen, Förderkriterien, Veranstaltungsorganisation: Es gibt viele kleine Hebel, über die Stiftungen klimafreundlich agieren und damit auch eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen können. Stiftungshandeln ist jetzt gefragt.

Mehr
Impuls

Gesunde Ökosysteme, gesunde Nahrung: Wir brauchen Beispiele des Gelingens

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Wiedervereinigung haben wir den Greifswalder Stifter, Wissenschaftler und Naturschützer Michael Succow getroffen. Ein Gespräch über seine Stiftung, ihre Erfolge – und über seine Sorgen und Hoffnungen angesichts von Klimawandel und der Fridays-for-Future-Bewegung.

Mehr
Impuls

"Der gesamtgesellschaftliche Gewinn wäre gigantisch." – Warum sich Sprachförderung lohnt

Am 26. September ist der Europäische Tag der Sprachen, der auf die Vielfalt aller Sprachen aufmerksam macht und die allgemeine Relevanz des Sprachgebrauchs feiert. Leider hat nicht jeder den Zugang und die nötigen Ressourcen, um sprachliche Kompetenzen zu entwickeln. Warum Sprachförderung für unsere Gesellschaft unabdingbar ist, erläutert Alexander Wolf, Geschäftsführer der Stiftung Fairchance, im Interview.  

Mehr