"Wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten"

Stiftungs-News
Foto: nebenan.de

Sebastian Gallander, Geschäftsführer der nebenan.de Stiftung, über Erkenntnisse aus der Corona-Krise für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

"Denn Corona ist über uns gekommen wie ein plötzlicher Schneesturm, der uns gezeigt hat: Wir alle teilen das gleiche Schicksal und wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten."
teilen

Die Corona-Krise machte Ihr Stiftungsthema Nachbarschaft plötzlich besonders relevant – wie wirkte sich dies konkret auf Ihre Arbeit aus?
Wir mussten sehr schnell reagieren. Eigentlich organisieren wir ja jedes Jahr im Frühling den „Tag der Nachbarn“, an dem in ganz Deutschland die Menschen, die sonst nur flüchtig aneinander vorbeileben, zu kleinen und großen Nachbarschaftsfesten zusammenkommen sollen. Dies ging nun nicht mehr. Deshalb sagten wir kurzerhand: Jetzt ist Tag der Nachbarn – helfen wir einander! Über all unsere Kommunikationskanäle sammelten und verbreiteten wir Tipps zur praktischen Nachbarschaftshilfe. Und wir starteten eine Hotline, um beispielsweise ältere Menschen, die nicht online vernetzt sind, aber gerade jetzt Unterstützung brauchten, mit hilfsbereiten Nachbarn zusammenzubringen.

Wie gelang ein so kurzfristiger Komplettumbau?
Unsere Stiftung stammt ja aus der digitalen Start-up-Welt, sodass wir uns seit Beginn an schnellen Innovationszyklen orientieren mussten. Und natürlich war es sehr hilfreich, dass wir schon vor der Krise ein stabiles, vielfältiges Partner-Netzwerk aufbauen konnten – von der Diakonie über die Fernsehlotterie bis zum Deutschen Städtetag.

Fällt Ihnen spontan ein besonders Mut machendes Beispiel aus Ihrer Arbeit ein?
Viele kleine gute Taten, wie die der jungen Nachbarin, die für die kranke Dame von nebenan einkaufen geht und ihr den Beutel an die Türklinke hängt, ebenso wie eine ganz große Neuerung: Da viele Mehrgenerationenhäuser deutschlandweit wegen der Infektionsgefahr vorübergehend schließen mussten, suchen wir nun spontan gemeinsam mit ihnen neue (digitale) Wege, um – während wie auch nach der Krise – die Einsamkeit von älteren Menschen zu bekämpfen.

Wie ist Ihr Ausblick auf die Zukunft?
Entweder wir fallen zurück in schädliche Verhaltensmuster von vor der Krise – in Hetze und in einen klimafeindlichen Lebenswandel. Oder wir setzen das fort, was in der Krise plötzlich möglich schien, wie mehr Solidarität und weniger Verkehr. Dies erfordert ein nachbarschaftlicheres Bewusstsein ebenso wie eine bessere digitale Koordination. Wenn wir das hinkriegen, dann kann aus der Krise eine Art Katharsis werden.

Sind Sie da optimistisch?
Ja. Denn Corona ist über uns gekommen wie ein plötzlicher Schneesturm, der uns gezeigt hat: Wir alle teilen das gleiche Schicksal und wir kommen da nur durch, wenn wir zusammenhalten. Diese Erkenntnis müssen wir jedoch stärker weitertragen. Deshalb gibt es nun beispielsweise auch einen neuen Corona-Schwerpunkt bei der soeben gestarteten Ausschreibung unseres jährlichen Deutschen Nachbarschaftspreises.  

Über die Autorin

Esther Spang

Nachbarschaft in der Corona-Krise: ein Zwischenfazit der nebenan.de-Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de-Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen.

Mehr
Beitrag aus der Stiftungswelt Sommer 2020
Magazin Stiftungswelt

Stiften verbindet

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Stiftungs-News

Start des Corona-Sonderprogramms für gemeinnützige Organisationen

Die Bundesregierung hat den Unterstützungsbedarf erkannt: 100 Millionen Euro stehen für die durch die Corona-Pandemie in Not geratenen gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit bereit. Auch auf Landesebene sind ab sofort Corona-Hilfen für gemeinnützige Organisationen abrufbar.

Mehr
Stiftungs-News

Freie Schulen und der Einfluss von Corona

„Erziehung und Bildung“ ist einer der Förderschwerpunkte der Software AG – Stiftung (SAGST). Im Interview erklärt SAGST-Projektleiter Andreas Rebmann vor dem Hintergrund der Corona-Krise, worin aktuelle Herausforderungen für diese Schulen bestehen, was die Stiftung unternimmt, um in der besonderen Situation zu helfen, und wie die Pandemie auch das Fördergeschäft der SAGST verändert hat.

Mehr