„2020 wird wahrscheinlich ein wichtiges Reformjahr“

Für dieses Jahr deuten sich im Rahmen der Stiftungsrechts- und Gemeinnützigkeitsrechtsreform weitreichende Änderungen im Stiftungswesen an. Prof. Dr. Rainer Hüttemann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Steuerrecht an der Universität Bonn und langjähriges Beiratsmitglied der Deutschen Stiftungsakademie (DSA), äußert sich im Kurzinterview zu den anstehenden Reformvorhaben:

Portrait Prof. Dr. Rainer Hüttemann
Prof. Dr. Rainer Hüttemann

Folgt man der Halbzeitbilanz der Bundesregierung, so steht die Stiftungsrechtsreform noch auf der Agenda dieser Legislaturperiode. Was erhoffen Sie sich von der Reform?
Das wesentliche und unstrittige Ziel der Reform ist die Vereinheitlichung des materiellen Stiftungsrechts im BGB. Darüber hinaus erhoffe ich mir punktuelle Klärungen (z.B. bei der Business-Judgement-Rule und bei Satzungsänderungen) sowie – auch wenn die Bundesländer bisher „mauern“ – ein Stiftungsregister mit Publizitätswirkung.

In den vergangenen Jahren gab es für gemeinnützige Organisationen immer wieder Unsicherheiten im Bereich der Umsatzsteuer. Sind diesbezüglich weitere Entscheidungen und Klärungen zu erwarten?
Zum 1. Januar 2020 ist die Steuerbefreiung für Wohlfahrtsbetriebe in §4 Nr. 18 UStG grundlegend geändert worden, was in der Praxis zu erheblichen Umstellungsproblemen führen dürfte. Darüber hinaus hat der BFH in einer aktuellen Entscheidung die Anwendung des ermäßigten Steuersatzes bei bestimmten Zweckbetrieben in Frage gestellt.

Was raten Sie Stiftungen – über den Besuch des Jahresforums hinaus – um sich auf die rechtlichen Herausforderungen des Jahres 2020 einzustellen?
2020 wird wahrscheinlich ein wichtiges Reformjahr. Neben einer Stiftungsrechtsreform ist auch eine grundlegende Überarbeitung des Gemeinnützigkeitsrechts angekündigt. Diese Entwicklungen müssen die Verantwortlichen in Stiftungen im Auge behalten.

 

Veranstaltungshinweis

Prof. Dr. Rainer Hüttemann informiert beim "Jahresforum Stiftungsupdate 2020" der Deutschen Stiftungsakademie am 3. und 4. Februar 2020 in Düsseldorf als einer der Referierenden über die Auswirkungen der Reformvorhaben der Bundesregierung auf die Arbeit in Stiftungen.

Aktuelle Beiträge
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Globales Engagement

Gemeinsam stärker in Europa und weltweit

Immer mehr Stiftungen denken globaler, tauschen grenzübergreifend Wissen aus, kooperieren bi- oder multinational.

Mehr
Meldungen

Erneut transparente und professionelle Verwaltungen von Treuhandstiftungen ausgezeichnet

Am 8. Juni wurden im Rahmen des Digitalen Deutschen Stiftungstages zehn Organisationen für Qualität und Transparenz im Bereich der Stiftungsverwaltung mit dem Qualitätssiegel für gute Treuhandstiftungsverwaltung gewürdigt.

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungsrecht

Lobbyregister beschlossen: Das müssen Stiftungen nun wissen

Der Bundestag hat im März das Gesetz zur Einführung eines Lobbyregistersverabschiedet. Damit wird ein neuer Regelungsrahmen für das Miteinander von Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft geschaffen. Ziel ist es, eine öffentlich zugängliche Transparenz in Bezug auf Kontakte zu Bundesregierung und Bundesministerien herzustellen. 

Mehr
Pressemitteilungen

Bundesverband begrüßt Regierungsentwurf zur Stiftungsrechtsreform - und fordert nötige Nachbesserungen

Die dringend notwendige Reform des deutschen Stiftungsrechts rückt näher: Der Regierungsentwurf für das neue Gesetz hat gestern das Kabinett passiert. Der Bundesverband begrüßt die deutlichen Verbesserungen im Vergleich zum Referentenentwurf, fordert aber gleichzeitig nötige Nachbesserungen.

Mehr
Stiftungsrecht

Transparenzregister: Offener Brief mahnt zu weniger Bürokratie

Mit einem offenen Brief an Bundesfinanzminister Scholz reagiert das Bündnis für Gemeinnützigkeit zusammen mit weiteren Unterzeichnenden auf die bürokratischen Hürden im Zusammenhang mit dem Transparenzregister. Zentrale Forderungen sind hierbei, doppelte Meldepflichten zu verhindern und eine automatische Gebührenbefreiung zu erreichen.

Mehr