Gemeinwohl unter Tatverdacht

Stiftungen, die zivilgesellschaftliches Engagement fördern, müssen sich ab sofort fragen, ab wann sie so unbequem werden, dass ihre Gemeinnützigkeit in Frage gestellt werden kann.

Liebe Stiftungsfreundinnen, liebe Stiftungsfreunde,

wann beginnt die schiefe Bahn? Hier, mag man rufen, wenn man zwei Nachrichten dieses Herbstes sieht.

Der Hamburger CDU-Parteitag hat gerade gefordert, die Gemeinnützigkeit der im Dieselskandal für die Regierung unbequemen Deutschen Umwelthilfe (DUH) überprüfen zu lassen. Eine Mehrheit war der Meinung, ihr Eintreten für Umweltschutz bedrohe Arbeitsplätze und rechtfertige nicht die drohenden Einschnitte für Bürgerinnen und Bürger. Entscheidend ist hier mehr das Signal als die Zuständigkeit, denn die Klagen der Umwelthilfe sind eine Sache für unabhängige Gerichte und ihre Gemeinnützigkeit eine Sache der Finanzämter.

Sind Stiftungen, die Gelder außerhalb der EU erhalten verdächtig?

Stiftungen, die zivilgesellschaftliches Engagement fördern, müssen sich ab sofort fragen, ab wann sie so unbequem werden, dass ihre Gemeinnützigkeit in Frage gestellt werden kann.

Das Signal aber steht nicht allein: Wenige Wochen vorher lag im Bundesrat ein Antrag der CSU vor. "Um verfassungsfeindliche Motive zu entdecken und bei deren Vorliegen gegebenenfalls die an den Gemeinnützigkeitsstatus geknüpften Steuervergünstigungen zu verwehren, sieht der Bundesrat die Einführung einer umfassenden Nachweispflicht für Körperschaften, die sich in erheblichem Umfang aus ausländischen Geldquellen finanzieren, als geeignetes Instrument an.“ Kurz gesagt: Wer seine Gelder überwiegend aus Ländern außerhalb der EU erhält, ist ab sofort verdächtig. Zwar widerspricht das dem freien Kapitalverkehr in Europa, aber das Argument ist nun salonfähig.

Die Gemeinnützigkeit ist ein Schutzraum

Stiftungen, die mit internationalen Partnern arbeiten und zum Beispiel für gemeinsame Projekte Gelder empfangen, müssten in Zukunft vermutlich zusätzliche, "umfassende Nachweise" führen.

Die Gemeinnützigkeit ist ein Schutzraum. Es gäbe viel darüber zu diskutieren, wie man ihn weiter entwickeln kann - wie etwa ein europäischer Binnenmarkt für Philanthropie entstehen könnte, in dem es einfacher wird, Probleme vor Ort und gemeinsam zu lösen, oder wie gemeinnützige Vermögen mit positiver gesellschaftlicher Wirkung statt an Kapitalmärkten investiert werden könnten.

Eines darf aber nicht passieren: Aus dem Schutzraum darf kein Verdachtsraum werden, kein Instrument der staatlichen Regulierung einer freien und manchmal unbequemen Zivilgesellschaft. Eine Neiddebatte um das Steuerprivileg, Hinweise auf angebliche ausländische Steuerung und der Wink mit der Gemeinwohlschädlichkeit muss man als das benennen, was es ist: Der populistische Anfang einer Entwicklung, deren Ende wir in Ungarn sehen.

Ihr

Felix Oldenburg

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär Bundesverband Deutscher Stiftungen von 2016-2020

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr
Meldungen

Stiftungen und die starke Rolle der Zivilgesellschaft im Koalitionsvertrag

Starke Partner des Staates: Die Zivilgesellschaft spielt für die künftige Regierung aus SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und FDP eine wichtige Rolle. Die Förderung von Ehrenamt und Engagement wird bereits in der Präambel des Koalitionsvertrages erwähnt. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen begrüßt das und geht davon aus, dass insbesondere auch für Stiftungen in dieser Legislaturperiode Verbesserungen erreicht werden können.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

"Die Idee der Stiftung überdauert"

Michael Borgolte ist einer der führenden Experten für die ­Geschichte der Philanthropie. Im Interview erzählt der Historiker, wie er Stiftungskulturen weltweit erforscht, weshalb exzessives Stiften im alten Ägypten zum Zusammenbruch des Staates führte und warum der Ewigkeitsgedanke von Stiftungen nicht zu ernst genommen werden sollte.

Mehr
Impuls

Der Mutmacher Hans Schöpflin – eine Würdigung

Nichts im Leben bleibt, wie es ist: Diese tief durchlebte Erkenntnis zeichnet den Träger des Deutschen Stifterpreises 2020 aus und begründet seine Philanthropie. Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen am 11. November 2021 in Frankfurt am Main wird dem Unternehmer Hans Schöpflin die höchste Auszeichnung des deutschen Stiftungswesens verliehen.

Mehr
Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr