Volle Kante Wandel: Ein Rückblick auf die EDGE Funders Alliance Conference 2018

Globales Engagement

Dürfen Stiftungen Hausbesetzer unterstützen? Handelt es sich bereits um ein Divestment, wenn statt in Öl in Pepsi investiert wird? Oder sind wir vielleicht ohnehin schon zu tief in einen "Non-Profit-Industriellen Komplex" verstrickt, der nur augenscheinlich vorgibt, Probleme zu lösen?

Alternative zu traditionellen Stiftungsnetzwerken

Im Rahmen der alljährlichen EDGE Funders Alliance Conference, die dieses Jahr in New Orleans stattfand, entdecke ich einen vormaligen kanadischen Kollegen, der weder mit "he" oder "she", sondern mit "they" angesprochen werden möchte und mir erklärt, wie Gender-Identitäten Problemlösungen vorgeben. Ansonsten stellt sich bei mir unter zweihundert Aktivistinnen und Aktivisten sowie progressiven Stiftenden neben einigen neuen und einigen nur neu klingenden Fragen jedoch ein ungewohntes Gefühl ein: Hier repräsentiere ich nicht nur das Establishment, sondern kann mir noch nicht einmal sicher sein, auf der Seite des vermeintlich Guten zu stehen. Die EDGE Funders Alliance ist ein loses Netzwerk, das sich vor wenigen Jahren als Alternative zu traditionellen Stiftungsnetzwerken gegründet hat. Dennoch sind auch Stiftungsvertreter aus verschiedenen Kontinenten wie RockefellerAvina oder Charles Leopold Mayer hier, hinterfragen ihre Arbeit und suchen nach neuen Förderprojekten, die hier "Movement Partners" genannt werden.

Macht, politische Bewegungen und Impact Investing

Die Hauptthemen sind erstens eingefahrene Machtstrukturen, die Frauen und viele Minderheiten benachteiligen. Zweitens geht es um politische Bewegungen, die manchmal am Rande der Legalität, manchmal wie in Barcelona plötzlich im Rathaus sitzen. Und drittens fragen sich Vermögende insbesondere der nächsten Generation, ob und wie sie Wohlstand nicht nur nutzen, sondern tatsächlich transferieren können. Impact Investing bedeutet hier die Vermeidung traditioneller Geldanlagen und die Finanzierung lokaler Genossenschaften, die in ihrem Netzwerk Kredite vergeben.

Auf dem Rückweg aus New Orleans treffe ich mich in New York unter anderem mit Repräsentanten des Council on Foundations und der Ford Foundation. An deren Wänden hängen Zeugnisse der von ihr unterstützten Bürgerrechtsbewegung. Im Establishment ist die Reaktion auf die jungen Wilden in New Orleans zwiespältig: Die Schärfe der Kritik an den Kapitalstock-Stiftungen weisen sie zurück, aber sie wissen auch, dass die nächste Generation anders stiften wird. Auch deshalb hatten sie eine Programmleiterin nach New Orleans geschickt.

Ich habe während der Tage in den USA den Instagram-Feed des Bundesverbandes übernommen und auch dort einige Eindrücke geteilt.

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär Bundesverband Deutscher Stiftungen von 2016-2020

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Next Philanthropy

Die Alle-an-einen-Tisch-Bringer

ProjectTogether zählt zu den innovativsten Initiativen der Zivilgesellschaft. Auch Stiftungen können beitragen – und mit jungen Ideen die eigene Wirkung potenzieren.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr

Mehr zum Thema

Globales Engagement

Gemeinsam stärker in Europa und weltweit

Immer mehr Stiftungen denken globaler, tauschen grenzübergreifend Wissen aus, kooperieren bi- oder multinational.

Mehr
Globales Engagement

Gesprächsbereit in Brüssel

Die Corona-Krise hat den Stiftungssektor auf EU-Ebene zusammenwachsen lassen. Rückt jetzt ein Binnenmarkt für europäische Philanthropie in greifbare Nähe? Eine Annäherung.

Mehr
Globales Engagement

„Die Nachhaltigkeitsziele sind eine kraftvolle gemeinsame Sprache“

Benjamin Bellegy, Executive Director bei Worldwide Initiatives for Grantmaker Support (WINGS), über seine Pläne für die globale Philanthropie Plattform.

Mehr