„Wir sind nicht nur für Frauen da“

Geschlechtergerechtigkeit
Illustration: Jakob Hinrichs

Seit Herbst 2018 bietet der Bundesverband in Kooperation mit der Charité Berlin Beschäftigten seiner Mitgliedsstiftungen eine Anlaufstelle bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz. Ein Gespräch mit Dr. Christine Kurmeyer, Gleichstellungsbeauftragte der Charité, über Grenzverletzungen.

Frau Dr. ­Kurmeyer, seit einem Jahr können Mitarbeitende in Stiftungen bei sexueller Belästigung am Arbeitsplatz das Beratungsangebot der Charité Berlin in Anspruch nehmen. Unabhängig vom Stiftungssektor: Melden sich bei Ihnen fast ausschließlich Frauen oder nehmen auch Männer oder Menschen mit anderer sexueller Identität Ihr Beratungsangebot wahr?
Dr. Christine Kurmeyer: 
Wir haben ein ganz breites Spektrum an Menschen, die sich hier Beratung holen. Manchmal verweisen wir sie weiter, etwa an Psychologen oder Coaches. Grundsätzlich aber sind wir offen für alle, und das wird auch so wahrgenommen. Deswegen ist uns der Titel „Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte“ so wichtig, weil wir eben nicht nur Frauen ansprechen wollen, sondern alle, die sich in irgendeiner Form am Arbeitsplatz belästigt fühlen.

Was für Fälle tauchen in Ihrer Beratung immer wieder auf?
Oft melden sich bei uns Beschäftigte, die wissen wollen, ob es sich bei dem, was ihnen widerfahren ist, wirklich um sexuelle Belästigung handelt. Da gibt es ganz viele Unsicherheiten. Deshalb haben wir die Broschüre „Grenzüberschreitungen, Grenzverletzungen, Abgrenzungen“ zusammengestellt, in der wir das ganze Spektrum sexueller Belästigung aufzeigen. Viele verbinden den Begriff immer noch mit dem Bild des klassischen „Busengrapschers“. Doch das ist mitnichten so.

Sondern?
Sexistische Witze oder obs­zöne Bilder am Arbeitsplatz sind ebenfalls sexuelle Belästigung, auch wenn sie von den Betroffenen oft gar nicht als solche identifiziert werden. Auch deshalb nicht, weil diejenigen, die sich übergriffig verhalten, meist gar kein Unrechtsbewusstsein haben.

Was raten Sie Betroffenen in solchen Fällen?
Lassen Sie es mich an einem Beispiel deutlich machen: Vor einiger Zeit kam eine junge Wissenschaftlerin zu uns und sagte: „Ich weiß jetzt nicht genau, was da passiert ist, aber mein Kollege hat mir kürzlich eine Tasse Tee an den Schreibtisch gebracht und zu mir gesagt: ‚Du und ich jetzt nackt am Strand, das wär doch was.‘“ Der habe ich zunächst einmal bestätigt: Ja, das ist sexuelle Belästigung. Das ist eine Grenzverletzung, die nicht zulässig ist.

Wie ging es dann weiter?
Grundsätzlich überlegen wir immer gemeinsam mit den Betroffenen, wie wir dagegen vorgehen. Wir bieten an, dass wir aktiv werden und zum Beispiel mit dem oder der Vorgesetzten das Gespräch suchen. Aber letztlich entscheiden die Betroffenen immer selbst, ob wir tätig werden sollen, was gemacht werden soll und in welcher Eskalationsstufe es passieren soll. Das ist ganz wichtig.

Warum?
Weil wir ihnen damit die Selbstbestimmung wiedergeben, die durch die sexuelle Belästigung angegriffen wurde. Man ist erst mal so perplex, man fühlt sich so hilflos, weiß gar nicht, was man sagen soll.

Das heißt, Sie vertrauen grundsätzlich darauf, dass die Person, die zu Ihnen kommt, die Wahrheit sagt?
Ja. Aber derjenige, der beschuldigt wird, hat immer die Gelegenheit, sich zu den Vorwürfen zu positionieren und zu sagen: „Nein, das war ganz anders.“ Oder: „Ja, das war genau so, aber die soll sich nicht so anstellen.“ Da gibt es eine ganz breite Palette an möglichen Reaktionen. In dem Fall, den ich eben geschildert habe, habe ich mit dem Vorgesetzten telefoniert, der den Kollegen zunächst zur Rede gestellt und ihn dann in ein anderes Büro gesetzt hat.

Reicht das denn als Sanktionsmaßnahme aus?
Zumindest ist die unmittelbare Gefahrenquelle ausgeschaltet. Zudem weiß der Beschäftigte nun, dass der Vorgesetzte ihn im Blick hat und er im Wiederholungsfall mit einer Verwarnung, einer Abmahnung und gegebenenfalls sogar mit einer Kündigung rechnen muss.

Würden Sie sagen, dass sich die Wahrnehmung des Themas sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz geändert hat, etwa durch die MeToo-Debatte?
Bei unseren Führungskräften erlebe ich schon eine deutlich größere Sensibilität dem Thema gegenüber. Vor allem männliche Vorgesetzte stehen unserer Arbeit heute sehr viel aufgeschlossener gegenüber als früher. Da hat tatsächlich schon ein kultureller Wandel stattgefunden.

Sie haben langjährige Erfahrung als Gleichstellungsbeauftragte. Wie haben sich die Themen, mit denen Sie zu tun haben, in dieser Zeit verändert?
Die Themen werden eher mehr als weniger. Mittlerweile haben wir ein Projekt für geflüchtete Frauen – da tut sich ein ganz anderes Spektrum auf. Außerdem machen wir heute sehr viel mehr als früher aktive Förderarbeit, etwa Karriereförderung auf struktureller Ebene. Das Schöne ist: Wir werden nicht mehr als „diese Krawall-Elsen“ wahrgenommen, die immer sagen, da muss noch ein „innen“ hinten dran, sondern als Expertinnen-Team, das die Hochschulleitung in Fragen der Gleichstellungs­arbeit berät.

Eigentlich müsste es das Ziel jeder Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten sein, ihr Amt überflüssig zu machen, richtig?
(lacht) Das stimmt. Ich habe lange geglaubt, dass sich meine Arbeit spätestens dann, wenn ich in Rente gehe, erübrigt hat. Aber mittlerweile denke ich das nicht mehr.

Autorin
Nicole Alexander

Chefredakteurin Stiftungswelt
Telefon (030) 89 79 47-70

Alle Beiträge von Nicole Alexander
Ihre Ansprechpartnerin:

Dr. Christine Kurmeyer 
Zentrale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Charité Berlin
Telefon +49 (0)30 450 577 252

E-Mail-Kontakt unter https://frauenbeauftragte.charite.de
 

Anlaufstelle bei sexueller Belästigung

Im Rahmen der Kooperation mit der Charité Berlin stellt der Bundesverband Deutscher Stiftungen ein Angebot für seine Mitglieder bereit. Betroffene erhalten hier kostenfreie und schnelle Beratung und Hilfestellung.

Mehr
Aktuelle Beiträge
Kapital und Wirkung

Stiften von Anfang an

Die ethisch-nachhaltige Geldanlage ist heute eine zweite Säule der ­Stiftungstätigkeit. Weit weniger im Fokus steht die Herkunft der Stiftungsmittel. Doch lässt sich die Frage, ob das Kapital einer Stiftung auf das Gemeinwohl schädigende Weise erwirtschaftet wurde, einfach ausblenden?

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Globales Engagement

Gesprächsbereit in Brüssel

Die Corona-Krise hat den Stiftungssektor auf EU-Ebene zusammenwachsen lassen. Rückt jetzt ein Binnenmarkt für europäische Philanthropie in greifbare Nähe? Eine Annäherung.

Mehr

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

Philanthropie ist ein feministisches Thema

Soll es voran gehen mit der Menschheit, müssen die Stimmen von Frauen durch philanthropische Mittel unterstützt werden, ihre Wahlmöglichkeiten, Partizipation, Bildung und Existenzgrundlagen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Feminismus ist Freiheit – auch für Männer

Es ist befreiend, sich als Mann der Debatte über die männliche Verfasstheit zu stellen. Sie öffnet den Zugang zu Feminismus als Weg für Systemwandel – auch für die Stiftungswelt.

Mehr