„Wir wissen noch nicht, was passieren wird, aber wir sind für Euch da“

Interview mit Katrin Kowark
Meldungen
Foto: Stifter TV
15.04.2020
Meldungen
Zurück zur Übersicht

Was ist bei der Kommunikation in der Krise besonders wichtig? Katrin Kowark, Leiterin Presse bei Bundesverband Deutscher Stiftungen, erklärt im Interview mit Stifter TV, was man vor allem beachten sollte, und gibt konkrete Tipps für die Stiftungskommunikation.

Drei Begriffe sind für die Kommunikation zentral: Empathie, Transparenz und Authentizität. Nach Ansicht von Kowark muss – gerade in Krisenzeiten - die Kommunikation innerhalb der Stiftung wie auch mit der Zielgruppe eine offene, ehrliche Ausdrucksweise gewählt werden, die durchaus aber auch Unsicherheit zugeben kann. Gerade in dieser noch nie dagewesenen Situation könne man ohne Weiteres sagen: „Wir wissen noch nicht, was passieren wird, aber wir sind für Euch da.“

In der Krise häufiger und dafür kürzer und präziser kommunizieren

Stiftungen sind Anwältinnen ihrer Zielgruppen gefordert, die in der Regel öffentlich nicht selbst ihre Interessen vertreten können. Angesichts der nahezu täglichen Veränderungen ist es daher besser, häufiger und dafür kürzer und präziser zu kommunizieren. Auch ist es wichtig, dass möglichst immer jemand aus dem Vorstand oder der Geschäftsführung nach außen auftritt und dies durchaus auch aktiv – also nicht nur auf Nachfrage.

Auch die Kommunikation innerhalb des Sektors ist in Zeiten der Krise außerordentlich wichtig. Es ist schön zu sehen, so Kowark, wie schnell und kollaborativ gerade die Kommunikation untereinander funktioniere - ein starkes Zeichen für den großen Zusammenhalt im Stiftungssektor.


Zusammenhalten in der Krise

Zusammenhalten heißt Zusammenarbeiten - gerade in der Krise. Expertinnen und Akteure aus dem Stiftungssektor berichten über die aktuelle Lage und neue Herausforderungen, geben konkrete Ratschläge und bieten nicht nur digitale Lösungsvorschläge für die Stiftungsarbeit in Zeiten von Corona

Eine gemeinsame Initiative von: Bundesverband Deutscher Stiftungen, Deutsches Stiftungszentrum, Deutsche Stiftungsakademie, Stiftung WHU, Stiftung&Sponsoring und Stifter TV.

Aktuelle Beiträge
Impuls

"Zum Wohle der Witwen und Waisen" – neu interpretiert

Fünf soziale Einrichtungen, darunter einen Seniorentreff, unterhält die Koepjohann’sche Stiftung. In der DDR hatte der Berliner Stiftung, die in diesem Jahr 230 Jahre alt wird, noch das Aus gedroht. Ein Gespräch mit den ehemaligen und amtierenden Kuratoriumsvorsitzenden der Stiftung über die ewige Angst vor Enteignung und die Neuerfindung der Stiftung nach dem Mauerfall. 

Mehr
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Die Kraft der Frauen

Auch zum 100. Jubiläum des internationalen Frauentages gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Nur langsam ändern sich Jahrhunderte alte Gesellschaftsstrukturen von Machtverteilung und Diskriminierung. Wie es gehen kann, zeigt die erfolgreiche Arbeit der Vicente Ferrer Stiftung zur Stärkung der Frauen im ländlichen Indien.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen

Interview zur Strategie 2025 des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen

Aktive Interessenvertretung, eine starke Stimme der Zivilgesellschaft, zielgruppenspezifische Services und Netzwerke, Einsatz für die Zukunft des Stiftens: Generalsekretärin Kirsten Hommelhoff und die Vorstandsvorsitzende Friederike von Bünau sprachen mit Stifter TV über die Strategie 2025.

Mehr
Meldungen

Gebündelte Kraft: Dafne und EFC fusionieren zu Philea

Zwei der größten europäischen Philanthropie-Verbände fusionieren zu einer vereinten Stimme für den Sektor – Philea, Philanthropy Europe Association.

Mehr