Videokonferenzen – welche Software ist geeignet?

Meldungen
Foto: Stifter TV

Ulrich Bäumer, Partner bei der Wirtschaftskanzlei Osborne Clarke, erklärt die wichtigsten Funktionalitäten sowie Vor- und Nachteile der acht gängigsten Systeme. 

Welche Videokonferenzsoftware ist für welchen Zweck geeignet? Was sollte man unbedingt beachten? Aus Sicht von Bäumer sind Videokonferenzen - insbesondere für Kollegen, die sich schon kennen - eine „Superform der Zusammenarbeit“, die auch nach Corona viel häufiger genutzt werden sollte.

Allerdings müsse man sich unbedingt gut informieren und dann entscheiden, was man brauche und welche Einstellungen, insbesondere bezüglich des Datenschutzes, sinnvoll seien. Generell müsse darauf geachtet werden, dass die mögliche Aufzeichnung von Ton und Bild allen Beteiligten bekannt ist.

Datenschutz in Online-Meetings 

Webinar Aufzeichnung vom 13. Mai 2020

Stiftungs- und Vereinsarbeit sind in hohem Maße durch die Zusammenarbeit von und mit Menschen bestimmt. Die Kontaktverbote zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus stellen die gemeinnützigen Organisationen deshalb vor besondere Herausforderungen. Unterschiedliche technische Lösungen werden angeboten, um sich trotz Kontaktverbot miteinander austauschen zu können. 

Inhalte: 

  • Was ist bei virtuellen Versammlungen oder Konferenzen zu beachten?
  • Welche Anforderungen des Datenschutzes und der Datensicherheit müssen berücksichtigt werden?
  • Wie können Stiftungen und Vereine rechtssicher Gremiensitzungen ohne physische Präsenz abhalten und wirksame Beschlüsse fassen?
  • Welches Online-Meeting-Tool ist das Richtige für mich?

Referenten: Ulrich Bäumer und Oliver G. Rohn
Wann: 13. Mai 2020, 13:00-14:00 Uhr 
Veranstalter: openTransfer Akademie / Bundesverband Deutscher Stiftungen

 

Präsentation von Ulrich Bäumer: General overview of videoconference services_(12.5.2020)
Präsentation von Oliver G. Rohn: Datenschutz in Online-Meetings


Zusammenhalten in der Krise

Zusammenhalten heißt Zusammenarbeiten - gerade in der Krise. Expertinnen und Akteure aus dem Stiftungssektor berichten über die aktuelle Lage und neue Herausforderungen, geben konkrete Ratschläge und bieten nicht nur digitale Lösungsvorschläge für die Stiftungsarbeit in Zeiten von Corona

Eine gemeinsame Initiative von: Bundesverband Deutscher Stiftungen, Deutsches Stiftungszentrum, Deutsche Stiftungsakademie, Stiftung WHU, Stiftung&Sponsoring und Stifter TV.

Aktuelle Beiträge
Impuls

"Stiftungen müssen einen unübersehbaren Beitrag zu den großen Fragen unserer Zeit leisten"

Bildung, Digitalisierung, Gesundheit, Klima, gesellschaftlicher Zusammenhalt: Stiftungen spielen eine wichtige Rolle in unserer Demokratie. In seiner Dankesrede ruft Stifterpreisträger Hans Schöpflin zu mehr Engagement von Stiftungen auf.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Stiftungsrecht

Neue Regelungen zu Satzungsänderungen

Teil 5 der Beitragsserie "Das neue Stiftungsrecht einfach erklärt".

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen

Gebündelte Kraft: Dafne und EFC fusionieren zu Philea

Zwei der größten europäischen Philanthropie-Verbände fusionieren zu einer vereinten Stimme für den Sektor – Philea, Philanthropy Europe Association.

Mehr
Im Jahr 2020 sind wieder deutlich mehr Stiftungen als in den Vorjahren errichtet worden
Pressemitteilungen

Mehr Neugründungen trotz Krise – Stiftungen sind stabile Säulen der Gesellschaft

Die Anzahl der Stiftungen in Deutschland steigt im Jahr 2020 um knapp 3 Prozent gegenüber 2019. Dies bedeutet das stärkste Wachstum des Stiftungssektors seit beinahe einem Jahrzehnt. Deutsche Stiftungshauptstadt ist erstmalig Darmstadt.

Mehr
Meldungen

Deutscher Engagementpreis 2021 verliehen

Sieben herausragend engagierte Projekte und Vereine wurden mit dem Dachpreis für freiwilliges Engagement ausgezeichnet. Die Preise mit Preisgeldern in Höhe von insgesamt 40.000 Euro gehen nach Berlin, Hamburg, Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Nordrhein-Westfalen.

Mehr