Neue Wege zu mehr Wirkung

Kapital und Wirkung
Adobe Stock

Viele Stiftungen suchen nach Möglichkeiten, abseits der traditionellen Mittelvergabe ihre Wirkung zu steigern. Doch wie kann das gelingen? Ein Konzeptpapier der Finanzexperten Barbara Scheck und Wolfgang Spiess-Knafl gibt Antworten.

Der Catering-Service Chickpeace Lunch aus Hamburg gewann 2017 den Gastro-Gründerpreis in der Kategorie „Sozialstes Konzept“. Geflüchtete Frauen aus Syrien, Eritrea, Somalia und Afghanistan kochen Gerichte wie Arabische Linsensuppe mit Minze oder Babyauberginen auf Tomatensalsa. In ganz Deutschland gibt es Dutzende solcher Gastronomieunternehmen, deren Erfolg nicht vom Spendenvolumen, sondern vom täglich erzielten Umsatz abhängt, um die Kosten des laufenden Betriebs zu decken und als Basis für etwaige Kreditentscheidungen von Banken. 

Das mag nun sehr kleinteilig erscheinen, aber Stiftungen können mit bewussten Einkaufsentscheidungen solche Initiativen unterstützen. Das Konzept ist dabei kostenneutral, weil bei gleicher Qualität meist keine Mehrkosten entstehen. 

In einem neuen Konzeptpapier haben sich Barbara Scheck, Professorin an der Munich Business School, und Wolfgang Spiess-Knafl, der sich mit Social Finance unter anderem an der Universität Witten/Herdecke beschäftigt, der Frage gewidmet, wie Stiftungen abseits der traditionellen Mittelvergabe ihre Wirkung steigern können. Der Stiftungsvorstand der F.B. Heron Foundation hat in diesem Kontext treffend formuliert: „A  foundation should be more than essentially a private investment company that uses its excess cash flow for charitable purposes.“ 

Verschiedene Wirkungsbereiche 

Das ist schnell geschrieben, aber das Kapital von Stiftungen ist oft in identitätsstiftenden Vermögenswerten gebunden. Bei der Kapitalallokation muss man Risiko und Liquidität im Auge behalten, und die Regeln der Gemeinnützigkeit setzen dem Handeln auch einige Grenzen. Nichtsdestotrotz ergeben sich einige Ansatzpunkte, die mit zwei gedanklichen Achsen strukturiert werden können. Die erste Achse adressiert verschiedene Wirkungsbereiche von Stiftungen. Im Rahmen des Konzeptpapiers sind diese Bereiche (1) das Stiftungskapital, (2) die Verwendung der Erträge, (3) das Stiftungsengagement, (4) der Einkauf und Einfluss und (5) die Rahmenbedingungen.   

Die zweite Achse bildet den Grad der erreichten Wirkung ab. Dabei geht es darum, schrittweise von (1) einem Ausschluss negativer Wirkungen („do no harm“) über (2) das Erzielen unspezifischer sozialer Wirkung zu (3) einer direkten Verwirklichung des Stiftungszwecks zu kommen.

Wirkungsgrad Definition
Wirkung I. Grades  Ausschluss negativer gesellschaftlicher Folgen
Wirkung II. Grades  Positive Wirkung, unabhängig vom Satzungszweck
Wirkung III. Grades Positive Wirkung im Einklang mit dem Satzungszweck

Wenn man nun beide Achsen gemeinsam verwendet, ergibt sich folgende Abbildung.

Die Gesamtwirkung einer Stiftung ergibt sich folglich aus der Summe der Einzelwirkungen in den verschiedenen Kategorien. 

Autoren

Prof. Dr. Barbara Scheck und Dr. Wolfgang Spiess-Knafl

Sie möchten mehr erfahren? Hier geht es zum Konzeptpapier

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Grundlagen beim Stiftungsvermögen
Theo Starck

Grundlagen Stiftungsvermögen

Rendite-Risiko-Profil, Anlagestrategie, Gesamtportfolio: Was muss man beachten, wenn man sich mit dem Vermögen der eigenen Stiftung auseinandersetzen möchte?

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltige Geldanlage: Wie transparent lässt sich die Wirkung messen?

Angelika Stahl und Jan Köpper von der GLS Bank sprechen mit Stifter TV über Nachhaltigkeit in der Kapitalanlage von Stiftungen und NGOs – vor allem in Zeiten der Corona-Pandemie.

Mehr