Outsourcing oder: Die eigenen Stärken im Blick behalten

Vor gut einem Jahr startete die SKala-Initiative der Stifterin Susanne Klatten. 100 Millionen Euro für den guten Zweck. Einige Stiftungsvertreter sahen mit Sorge, dass die Initiatorin keine Stiftung nutzte, um das Programm umzusetzen.

14. August 2017 I Oldenburgs MontagsImpuls

 

Outsourcing oder: Die eigenen Stärken im Blick behalten

 

Liebe Stiftungsfreunde,

vor gut einem Jahr startete die SKala-Initiative der Unternehmerin und Stifterin Susanne Klatten. Soziale Organisationen hofften auf einen Teil der insgesamt in Aussicht gestellten 100 Millionen Euro. Einige Stiftungsvertreter sahen dagegen mit Sorge, dass die Initiatorin keine Stiftung nutzte, um das Programm umzusetzen, sondern mit der Phineo gAG ein – wenn auch gemeinnützig arbeitendes – Beratungsunternehmen zusammenarbeitet.

Jetzt liegt der erste Zwischenbericht vor. In der Ausschreibung, die Anfang 2017 veröffentlicht wurde, haben sich 1.866 Organisationen um Mittel in Höhe von insgesamt rd. 85 Mill. Euro beworben – die besten 200 Bewerbungen werden derzeit geprüft. Bereits 2016 haben 19 Organisationen eine mehrjährige Förderung in Höhe von insgesamt rd. 15 Mio. Euro erhalten. Weitere 20 kleinere Organisationen wurden in diesen Tagen mit einer Einmalspende in einer Gesamthöhe von 630.000 Euro bedacht.

Es zeigt sich, viele Projekte sind also noch auf der Suche nach Förderungen. Deutlich gemacht hat die Diskussion aber außerdem, dass das Thema Kooperation bzw. Outsourcing von Dienstleistungen im Stiftungswesen stellenweise noch Unverständnis hervorruft. Keiner Wirtschaftsbranche würde die Existenzfrage gestellt werden, weil sie sich professioneller Dienstleistungen bedient. Stiftungen tun dies jenseits der Vermögensverwaltung tatsächlich noch relativ selten, obwohl sie damit viel zu gewinnen hätten. Angefangen bei der IT, über den Personalbereich sowie die Kommunikation bis hin zur Abwicklung von Förderprogrammen. Wenn sich jeder auf seine Kernkompetenz konzentriert und einzelne Aufgaben an Spezialisten abgibt, lässt sich mit weniger Ressourcen mehr erreichen. Ein guter Startpunkt für die Suche nach geeigneten Partnern ist unsere Stiftungspartnersuche.

Starten Sie gut in die Woche.

Ihr

Felix Oldenburg

PS: Noch zwei praktische Hinweise: Auch wenn die meisten SKala-Bewerbungen leer ausgegangen sind, haben viele davon durch Verwendung des Social Reporting Standards (SRS) eine Vorarbeit geleistet, die sie an anderer Stelle wieder nutzen können. Ich werbe dafür, dass noch mehr Stiftungen diesen Standard für Förderanträge und Berichte nutzen, denn er spart allen Beteiligten viel Arbeit. Und wer sich für die verwendete Auswahlmethodik interessiert: Mit Phineo und dem Stifterverband hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen das „Kursbuch Wirkung“ herausgebracht, hier kostenlos zum Download.

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär Bundesverband Deutscher Stiftungen von 2016-2020

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Meldungen

Mehr Freiräume für eine starke Zivilgesellschaft

In einem gemeinsamen Forderungspapier haben die Dachverbände und unabhängigen Organisationen im Bündnis für Gemeinnützigkeit neun Handlungsfelder zur Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements für die kommende Legislaturperiode des Deutschen Bundestags definiert.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr
Impuls

Stiftungen müssen mutig sein – und zwar jetzt

"Uns bleiben 10 Jahre, um die Zukunft der Menschheit zu verändern - oder den Planeten zu destabilisieren". Max von Abendroth, Geschäftsführer des europäischen Stiftungsverbands Dafne, ruft die Philanthropie in Europa dazu auf, sich stärker mit der Klimakrise auseinanderzusetzen und sich dem International Climate Commitment anzuschließen.

Mehr
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr