Engagement: unbezahlbar!

Stellen Sie sich vor, eine mittlere Bürgerstiftung mobilisiert 100 Engagementstunden pro Woche. Wie groß müsste ihr Vermögen sein, um den gleichen Arbeitsumfang bei aktuellen Neuanlagerenditen zum Mindestlohn bezahlen zu können?

7. August 2017 | Oldenburgs MontagsImpuls

Engagement: unbezahlbar!


Liebe Stiftungsfreunde,

ich möchte Sie zu einem kurzen Gedankenspiel einladen: Stellen Sie sich vor, eine mittlere Bürgerstiftung mobilisiert 100 Engagementstunden pro Woche. Wie groß müsste ihr Vermögen sein, um den gleichen Arbeitsumfang bei aktuellen Neuanlagerenditen zum Mindestlohn bezahlen zu können? Über welches Kapital hätte die Wikimedia-Stiftung verfügen müssen, um die Wikipedia von Wissenschaftsredakteuren schreiben zu lassen? Das größte Werk der Menschheitsgeschichte ist ein Stiftungswerk und ruht auf den Schultern zehntausender freiwillig Engagierter. Niemand hätte es mit Geld bezahlen können.

Hinter dieser Beobachtung steckt eine wichtige Erkenntnis: Stiftungen können sich ihre Wirkung nicht kaufen. Egal, wie groß sie sind, um ihre Zwecke zu verwirklichen, brauchen sie Mitmacherinnen und Mitmacher, Menschen, die aus Überzeugung ihre Stiftungsidee mit nach vorne tragen. Immer mehr Stiftungen erkennen das und binden möglichst viele Menschen in möglichst individuell zugeschnittenen Rollen ein: als ehrenamtlich Engagierte, als pro bono-Partner, als Mitdenker und sogar über Crowdfunding als Mitfinanziers. Dafür gilt es, den eigenen guten Zweck nicht nur als Auftrag zum Geldausgeben zu verstehen, sondern als Einladung zum Mitmachen.
 
Starten Sie gut in die Woche,
 
Ihr
Felix Oldenburg

Weitere Informationen:
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Gebührenbefreiung für Gemeinnützige beim Transparenzregister

Viele Stiftungen haben Ende Dezember 2020 Gebührenbescheide vom Bundesanzeiger Verlag erhalten. Was die Bescheide bedeuten und wie sich Stiftungen befreien lassen können.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Stiften von Anfang an

Die ethisch-nachhaltige Geldanlage ist heute eine zweite Säule der ­Stiftungstätigkeit. Weit weniger im Fokus steht die Herkunft der Stiftungsmittel. Doch lässt sich die Frage, ob das Kapital einer Stiftung auf das Gemeinwohl schädigende Weise erwirtschaftet wurde, einfach ausblenden?

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls
Jede Stiftung kann zu mehr Klimaschutz beitragen

Jede Stiftung kann zu mehr Klimaschutz beitragen

Stiftungsvermögen, Förderkriterien, Veranstaltungsorganisation: Es gibt viele kleine Hebel, über die Stiftungen klimafreundlich agieren und damit auch eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen können. Stiftungshandeln ist jetzt gefragt.

Mehr
Impuls

Gesunde Ökosysteme, gesunde Nahrung: Wir brauchen Beispiele des Gelingens

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der Wiedervereinigung haben wir den Greifswalder Stifter, Wissenschaftler und Naturschützer Michael Succow getroffen. Ein Gespräch über seine Stiftung, ihre Erfolge – und über seine Sorgen und Hoffnungen angesichts von Klimawandel und der Fridays-for-Future-Bewegung.

Mehr
Impuls

"Der gesamtgesellschaftliche Gewinn wäre gigantisch." – Warum sich Sprachförderung lohnt

Am 26. September ist der Europäische Tag der Sprachen, der auf die Vielfalt aller Sprachen aufmerksam macht und die allgemeine Relevanz des Sprachgebrauchs feiert. Leider hat nicht jeder den Zugang und die nötigen Ressourcen, um sprachliche Kompetenzen zu entwickeln. Warum Sprachförderung für unsere Gesellschaft unabdingbar ist, erläutert Alexander Wolf, Geschäftsführer der Stiftung Fairchance, im Interview.  

Mehr