Beteiligt Euch! Vom Bürgerstiftungskongress in Neuss

Impuls

Wie gestalten wir gemeinsam die Bürgerstiftungsbewegung? Bürgerstiftungen spielen eine besondere Rolle, da sie vor Ort Menschen zusammen bringen, um gemeinsam Gesellschaft zu gestalten.

Forderung und Selbstverpflichtung, Unterschiedlichkeit und Gemeinsamkeit, Eigenständigkeit und Zusammengehörigkeit. Alles, was man unter dem Stichwort Demokratie von Anderen erwartet, richtet sich als Anspruch auch an einen selbst. Der Bürgerstiftungskongress in Neuss stand für mich ganz im Zeichen dieses doppelten Anspruchs.

Bereits neun Monate vor dem Deutschen StiftungsTag 2019 (5. bis 6. Juni 2019 in Mannheim) zum Schwerpunkt Demokratie wagen die Bürgerstiftungen einen ersten Aufschlag zum Thema. Gleich zu Beginn versammeln wir uns zum Foto hinter einem großen Banner. Die dazugehörige Erklärung ist kein bloßer Appell an demokratische Werte in Zeiten von Chemnitz und Köthen. Sie ist als "Selbstverpflichtung" überschrieben, denn die Bürgerstiftungen sehen es als ihre Aufgabe an, "vor Ort Menschen zusammen zu bringen, die gemeinsam unsere Gesellschaft gestalten wollen".

In einer offenen Diskussion unter dem Motto "Beteiligt Euch" am Abend geht es nicht nur um die Rolle der Bürgerstiftungen vor Ort, sondern auch im Stiftungswesen. Viele nicken, als ich Bürgerstiftungen als die Gruppe von Stiftungen beschreibe, die heute eine besondere Rolle haben, weil sie von unten nach oben funktionieren. Die meisten nicken auch, als ich dafür werbe, über die Gemeinsamkeiten statt die Unterschiede zu sprechen. Stiften insgesamt ist Ausdruck einer pluralistischen und lebendigen Zivilgesellschaft. Wir brauchen einander in den unterschiedlichen Rollen: als Förderer, als operative Stiftungen, als Engagementplattformen.

Mit diesem Bild vor Augen stellen wir die veränderte Zusammenarbeit im Bundesverband Deutscher Stiftungen vor. Im Gespräch mit dem vor einem Jahr gebildeten Koordinierungskreis sind wir zu dem Ergebnis gekommen, den vielfältigen und offenen Charakter des Bürgerstiftungsnetzwerkes zu betonen und ihm einen neuen Namen zu geben: "Bündnis der Bürgerstiftungen Deutschlands". Das Bündnis möchte in Zukunft selbst mit gewählten Vertreterinnen und Vertretern eine starke Stimme der Bürgerstiftungen und damit der Zivilgesellschaft sein - und gleichzeitig über das Werben für eine Mitgliedschaft noch aktiver zur Demokratie innerhalb des Bundesverbandes beitragen.

Das Bekenntnis zur Zusammengehörigkeit trotz Unterschiedlichkeit, das ist für mich die große Lektion in Demokratie, die ich aus Neuss mitnehme.

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär Bundesverband Deutscher Stiftungen von 2016-2020

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Weitere Informationen
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Organisationen bei der Bewältigung der Hochwasserkatastrophe

Unterstützung für die Helfenden: Mit schnellen Hilfsprogrammen und Spendenaktionen engagieren sich viele Stiftungen und andere gemeinnützige Organisationen in den von Überschwemmungen betroffenen Gebieten in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Diese wiederum erhalten nun steuerliche Erleichterungen bei ihrer wichtigen Arbeit vor Ort.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Die Kraft der Frauen

Auch zum 100. Jubiläum des internationalen Frauentages gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Nur langsam ändern sich Jahrhunderte alte Gesellschaftsstrukturen von Machtverteilung und Diskriminierung. Wie es gehen kann, zeigt die erfolgreiche Arbeit der Vicente Ferrer Stiftung zur Stärkung der Frauen im ländlichen Indien.

Mehr
Globales Engagement

Gemeinsam stärker in Europa und weltweit

Immer mehr Stiftungen denken globaler, tauschen grenzübergreifend Wissen aus, kooperieren bi- oder multinational.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

"Menschen zusammenzubringen - das sehe ich als Aufgabe der Stiftungen"

Zusammenhalt war schon vor Corona das große Thema der Soziologin Jutta Allmendinger. Warum sie der Umgang der Deutschen mit der Pandemie dennoch überrascht hat, weshalb sie findet, dass die Politik das Innovationspotenzial der Stiftungen verschenkt, und welche neue Rolle sie auf diese zukommen sieht, erzählt sie im Interview.

Mehr
Impuls

Stiftungen müssen mutig sein – und zwar jetzt

"Uns bleiben 10 Jahre, um die Zukunft der Menschheit zu verändern - oder den Planeten zu destabilisieren". Max von Abendroth, Geschäftsführer des europäischen Stiftungsverbands Dafne, ruft die Philanthropie in Europa dazu auf, sich stärker mit der Klimakrise auseinanderzusetzen und sich dem International Climate Commitment anzuschließen.

Mehr
Impuls

Die nachbarschaftliche Gesellschaft

Die Pandemie hat die Polarisierer nicht verstummen lassen. Aber sie hat auch gezeigt, wie sich sozialer Zusammenhalt stärken lässt.

Mehr