„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

Birnenbaum
Meldungen
Foto: Joanna Stołowicz / Unsplash

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Als Theodor Fontane 1819 in der Brandenburgischen Kleinstadt Neuruppin geboren wird, ahnte noch keiner, was für ein gefeierter Autor einmal aus ihm werden würde. 2019, im Fontanejahr, feiert ihn die geistige Welt des Landes erneut: Neuauflagen erscheinen, kluge Analysen seines literarischen Schaffens werden publiziert und Vorträge und Lesungen finden überall im Land statt. So auch eine Gedächtnisveranstaltung in der tiefen preußischen Provinz, in Witten an der Ruhr, an der dortigen privaten Universität Witten/Herdecke. Angesetzt ist eine Lesung aus seinem Werk, die mit einem Gedicht-Vortrag einer Studentin aus der Theatergruppe beginnt. Gelesen wird eines der bekanntesten Gedichte des Dichters: ‚Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland‘.

Dem Wohle der Allgemeinheit dienen

Während der Lesung hatte ich ein Aha-Erlebnis: Offensichtlich wurde Fontanes Verfassen des Gedichts von der Welt der Stiftungen inspiriert. Ganz auffällig ist das bei den letzten beiden Zeilen: „So spendet Segen noch immer die Hand / des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“. Der „alte Ribbeck“ teilte zu Lebzeiten an die Kinder des Dorfes milde Gaben aus: reife Birnen aus seinem Garten, die „leuchteten weit und breit“. Diese Geste des guten Willens sollte auch über den Tod hinaus fortgesetzt werden. Auf seine Nachfolger wollte er sich bei dieser Zweckerfüllung jedoch nicht verlassen.

So fand er eine Lösung, die seinen Spenderwillen in einen Stifterwillen verwandelte: Angesichts des nahenden Todes bat er um eine Birne als Grabbeilage. Aus ihr entspross nach einiger Zeit ein Birnbaum, der bald Jahr für Jahr Früchte trug, die der Dorfjugend zum Verzehr bereitstanden. Auf dem jedem Dorfbewohner öffentlich zugänglichen „Kirchhof“ konnte sich die Dorfjugend „in der goldenen Herbsteszeit“ frei bedienen. Die den Stiftungen eigene lange Dauer war damit hergestellt; Mutter Natur garantierte für eine lange Zeit reichhaltige Erträge. Und die Heiligkeit des Kirchhofs sorgte dafür, dass das auf Ewigkeit so blieb. So kommt denn diese „Stiftung“ ganz ohne eigene Verwaltung aus; sie gehört sich selbst und verwaltet eigenständig. Aus Wohltaten zu Lebzeiten wurden so Stiftungsgaben zur Freude und Erbauung der Jugend. So können auch Birnen „dem Wohle der Allgemeinheit dienen“.

Über den Autor

Dr. Klaus Neuhoff ist Leiter des Instituts Stiftung und Gemeinwohl an der Universität Witten/Herdecke.

Aktuelle Beiträge
Geschlechtergerechtigkeit

Die Kraft der Frauen

Auch zum 100. Jubiläum des internationalen Frauentages gibt es in Sachen Gleichberechtigung noch viel zu tun. Nur langsam ändern sich Jahrhunderte alte Gesellschaftsstrukturen von Machtverteilung und Diskriminierung. Wie es gehen kann, zeigt die erfolgreiche Arbeit der Vicente Ferrer Stiftung zur Stärkung der Frauen im ländlichen Indien.

Mehr
Kapital und Wirkung

Einfach selbst machen – der Weg zur passenden Geldanlage

Stiftungen brauchen Wertpapier-Investments, um auskömmliche Renditen zu erwirtschaften. Die Delegation der Anlage an Experten ist angesichts von Nullzinsen allerdings oft teuer. Das passende Portfolio selbst zu bauen ist deshalb sinnvoll und leichter, als viele Stiftungsverantwortliche denken – wenn man einige Grundregeln beachtet.

Mehr
Impuls

Plädoyer für eine faire Stiftung

Kooperative Führungsmodelle, Diversität und durchdachte Richtlinien beleben die Governance von Stiftungen. Wie genau, das zeigt eine neue Toolbox, die gerade entwickelt wird.

Mehr

Mehr zum Thema

Meldungen

Arbeitsmarkt Stiftungen: Stabil in der ersten Welle

In der Pandemie bangen viele Menschen um ihren Job. Zwar ist Stiftungsarbeit stark ­ehrenamtlich geprägt. Aber auch mit Blick auf die Stiftungen stellt sich die Frage, welche Auswirkungen die erste Welle der Corona-Krise auf ihr Personal hatte.

Mehr
Pressemitteilungen

Krisenfest: Stiftungen kommen gut durch die erste Pandemiewelle

Die meisten Stiftungen sind gut durch die erste Welle der Corona-Pandemie gekommen. Das zeigt eine Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen. Als eine der größten Herausforderungen für die Zukunft sehen Stiftungen nach wie vor die anhaltend niedrigen Zinsen. Vor diesem Hintergrund fordern sie eine zügige Umsetzung der Stiftungsrechtsreform.

Mehr
Meldungen

Eine Frage des Klimas: Die Berliner Stiftungswoche vom 13. – 23. April 2021

Wie jedes Jahr ist der Bundesverband ist mit eigenen Vorträgen und Offenen Runden auf der Berliner Stiftungswoche vertreten.

Mehr