“Die Pandemie hat viele Änderungen angestoßen”

Globales Engagement
Foto: CBM

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor enorme Herausforderungen – auch Stiftungen müssen umdenken. Die Vorstandsvorsitzende der CBM Stiftung, Tanja Spiegel, spricht im Interview über Maßnahmen und Veränderungen ihrer Projektarbeit in Entwicklungsländern. 

Tanja Spiegel, Vorstandsvorsitzende CMB Stiftung
Foto: CBM
Tanja Spiegel, Vorstandsvorsitzende der CBM Stiftung

Was hat sich in den Regionen durch Corona verändert? 
Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat auch unsere Arbeit für Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern vor neue Herausforderungen gestellt. Nahrungsmittel- und medizinische Versorgungsketten wurden abrupt unterbrochen, Schulen geschlossen.

Wie haben Sie reagiert? Wie hat sich ganz konkret die Projektarbeit vor Ort verändert?
Zunächst einmal galt es, sicherzustellen, dass alle Menschen in unseren Projekten Zugang zu Nahrung, Wasser, Seife und Desinfektionsmitteln haben und unsere Krankenhäuser und Gesundheitsstationen weiter funktionieren. Die CBM und ihre Projektpartner haben mit vielen neuen und kreativen Ansätzen auf die Krise reagiert. Ein Beispiel: Damit Schülerinnen und Schüler mit Sehbehinderungen während des Lockdowns in Äthiopien nicht auf Lernstoff verzichten mussten, haben ihnen die Lehrkräfte Texte in Brailleschrift und Audiomaterial als CD zur Verfügung gestellt. Kinder mit Körperbehinderungen, die vorher Physiotherapie in der Schule bekamen, erhielten ebenfalls Übungen auf CD. So konnten sie ihre motorischen Fähigkeiten weiter trainieren.

Gibt es neue Methoden oder Arbeitsweisen, die Sie durch Corona anwenden? 
Die Pandemie hat viele Veränderungen angestoßen. So hat die CBM für neue Projekte, die den negativen Folgen der Corona-Pandemie entgegenwirken, einen beschleunigten Genehmigungsprozess aufgesetzt. Unsere Projektpartner können dadurch schneller mit der Umsetzung beginnen und Menschen mit Behinderungen in Entwicklungsländern früher helfen. Diesen Prozess wird die CBM sicherlich auch auf ihre zukünftige Nothilfearbeit anwenden, etwa bei Überschwemmungen oder Erdbeben. Die mit der Corona-Pandemie einhergehenden Kontaktbeschränkungen haben außerdem dazu geführt, dass wir zunehmend ins Digitale wechseln – etwa Veranstaltungen mit unseren Spenderinnen und Spendern online durchführen.

CBM-Hilfsfonds zur Bekämpfung von Corona

Sie haben spezielle Hilfefonds zur Hilfe behinderter Menschen durch die Corona-Pandemie ins Leben gerufen. Wo genau setzen diese an und stellen Mittel bereit? 
Menschen mit Behinderungen sind in Bezug auf die aktuelle Corona-Pandemie eine besonders gefährdete Risikogruppe. Sie leiden am meisten unter schlechter Gesundheitsversorgung und erhalten oftmals als Letzte Hilfe. Aus diesem Grund hat die CBM einen speziellen Corona-Hilfsfonds eingerichtet. Über ihn fließen rund mehr als drei Millionen Euro in 38 Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika. Damit finanziert die CBM unter anderem die Verteilung von Essen, Schutzmasken und Desinfektionsmitteln sowie Hygieneschulungen und Informationen zum Virus in Brailleschrift und Gebärdensprache.

Logo der CBM Stiftung
Foto: CBM Stiftung

Die CBM Stiftung ist seit diesem Jahr Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen - und damit Eine von Vielen. Mit Tanja Spiegel, Vorstandsvorsitzende der Stiftung, sprachen wir über die Arbeit der Stiftung, ihren Mehrwert für die Menschen vor Ort und ihre Wünsche an den Bundesverband.

Die CBM Stiftung stellt sich vor
Aktuelle Beiträge
Meldungen

Mehr Freiräume für eine starke Zivilgesellschaft

In einem gemeinsamen Forderungspapier haben die Dachverbände und unabhängigen Organisationen im Bündnis für Gemeinnützigkeit neun Handlungsfelder zur Unterstützung bürgerschaftlichen Engagements für die kommende Legislaturperiode des Deutschen Bundestags definiert.

Mehr
Impuls

Der Mutmacher Hans Schöpflin – eine Würdigung

Nichts im Leben bleibt, wie es ist: Diese tief durchlebte Erkenntnis zeichnet den Träger des Deutschen Stifterpreises 2020 aus und begründet seine Philanthropie. Im Rahmen der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen am 11. November 2021 in Frankfurt am Main wird dem Unternehmer Hans Schöpflin die höchste Auszeichnung des deutschen Stiftungswesens verliehen.

Mehr
Unsere Demokratie

„Wir haben uns etwas sagen zu lassen“

Als im Mai dieses Jahres der Afroamerikaner George Floyd von einem Polizisten getötet wurde, erklärte sich das Stadtmuseum Berlin als eine von wenigen Stiftungen in Deutschland offen solidarisch mit der weltweit aufkommenden #BlackLivesMatter-Bewegung. Im Gespräch erklären Direktor Paul Spies und Diversitäts-Agentin Idil Efe, wie sie ihr eigenes Haus bunter machen wollen.

Mehr