Mit digitalen Tools Meinungsblasen zum Platzen bringen

kontrovers und miteinander reden
Checkpoint Demokratie

Das Internet als Sozialraum gewinnt vor allem für junge Menschen immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig werden dort in einer Atmosphäre von Hass und Überspitzung immer weniger kontroverse Diskussionen geführt. Plattformen wie "Diskutier Mit Mir" wollen dem etwas entgegensetzen und für mehr demokratische Teilhabe sorgen. Ein Gespräch mit Raewyn Leipold, Projektleiterin bei Diskutier Mit Mir.

Diskutier Mit Mir bedient sich digitaler Tools um den Austausch zwischen politisch Andersdenkenden zu ermöglichen. Wie seid ihr darauf gekommen und was steckt hinter dieser Aufforderung?
Raewyn Leipold: In den letzten Jahren sind gerade in den digitalen und sozialen Medien immer mehr politisch in sich geschlossene Filter- und Meinungsblasen entstanden. Ein echter politischer Austausch zwischen Andersdenkenden wurde damit weitgehend aus dem öffentlichen Diskurs gedrängt – dem wollten wir mit unserer Plattform entgegenwirken. Diskutier Mit Mir ist ein gemeinnützig eingetragener Verein, der überparteilich agiert und an keine Weltanschauung oder Konfession gebunden ist. Im Vorfeld der Bundestagswahl 2017 haben wir mit Diskutier Mit Mir erstmals eine digitale Dialogplattform gestartet, die Schutzräume innerhalb einer polarisierten digitalen Öffentlichkeit schafft und Meinungsblasen zum Platzen bringt. Dabei bringt Diskutier Mit Mir mit einem eigens entwickelten Algorithmus genau solche Menschen zusammen, die üblicherweise aufgrund von Filter- und Meinungsblasen kaum noch persönlich in Kontakt treten.   In anonymen und geschützten schriftlichen 1:1-Chats tauscht man sich direkt und ohne Publikum aus. So hat man einerseits die Möglichkeit, einfach und unmittelbar andere Meinungen und Perspektiven kennen zu lernen. Andererseits ist es eine gute Möglichkeit die eigene Meinung im Diskurs auszuprobieren und sich Zeit für politische Diskussionen zu nehmen.

Die Diskussionen werden in einer App geführt. Warum habt ihr euch für diesen digitalen Ansatz entschieden?
Raewyn Leipold: Gerade für junge Menschen gewinnt das Internet als Sozialraum immer mehr an Bedeutung. Gleichzeitig werden dort in einer Atmosphäre von Hass und Überspitzung immer weniger kontroverse Diskussionen geführt. Die Funktionsweise sozialer Medien verstärkt dabei bestehende Polarisierungen in der Gesellschaft. Mit Diskutier Mit Mir bieten wir eine digitale Lösung für ein digitales Problem. Als einmaliges, niedrigschwelliges Angebot erreichen wir Menschen deutschlandweit. Jede und jeder kann am Dialog teilnehmen. Es spielt keine Rolle, ob man auf dem Land oder in einer Großstadt lebt. Alter, Geschlecht und soziale Herkunft sind im Chat nicht sichtbar, wodurch ein Gespräch frei von Vorurteilen möglich wird.

Der Austausch von Meinungen ist ein Grundpfeiler von Demokratie

Eure Plattform wird also vor allem im Kontext von Wahlen genutzt. Seht ihr eure Arbeit als Beitrag zur Förderung der Demokratie?
Raewyn Leipold: Ja! Für uns ist der Austausch von Meinungen ein Grundpfeiler von Demokratie. Wir gehen davon aus, dass das Einüben und Ausprobieren von Argumenten sowie das Kennenlernen anderer Meinungen in politischen Diskussionen Voraussetzung für demokratische Beteiligung sind. Mit Diskutier Mit Mir leisten wir also nicht nur einen Beitrag für eine bessere Gesprächskultur, sondern auch für mehr Demokratie. Dabei stellen wir nicht nur die technische Infrastruktur zur Verfügung, sondern arbeiten auch viel inhaltlich. Für jede Wahl stellen wir eine Auswahl an kontroversen Thesen zur Diskussion zusammen. Durch begleitende Informationskampagnen und zielgerichtete Online-Werbung sprechen wir die Breite der Gesellschaft an und bringen Menschen, die politisch unterschiedlich denken, in Diskussionen zusammen.

Zu welchen Themen kann man denn aktuell diskutieren?
Raewyn Leipold: Zu den anstehenden Landtagswahlen in Brandenburg und Sachsen starten wir Gesprächskanäle mit Themen, die die Bürgerinnen und Bürger vor Ort bewegen. Diese Kanäle werden vom 5. August bis zum 8. September, also bis zu einer Woche nach den Landtagswahlen, online sein. Wer bundesweit diskutieren möchte, kann das im Channel “Meine Meinung. Deine Meinung” machen.

In einem Gemeinschaftsprojekt mit anderen europäischen Partnern hatten wir auch für die Europa-Wahl 2019 den Channel „Talking Europe“ eingerichtet, der immer noch für alle offen ist, die sich mit anderen Europäer*innen zu politischen Themen austauschen möchten.

Über den Autor

Das Interview führte Samanta La Russa mit Raewyn Leipold, Projektleiterin bei Diskutier Mit Mir. Raewyn Leipold konzipiert zusammen mit dem Team Ideen für Kampagnen, erarbeitet die inhaltliche Ausrichtung der Themen mit dem Vorstand und koordiniert u.a. die Zusammenarbeit mit Partnern und Organisationen.

Download
Über das Projekt

Seit 2017 ist Diskutier Mit Mir e.V. ein Förderpartner der Schöpflin Stiftung und wird im Rahmen des Programmbereichs gemeinnütziger Journalismus als Zukunftsprojekt gefördert. Unter anderem hat die Stiftung das Projekt-Team von Diskutier Mit Mir in der Entwicklung der 1:1-Chat-App vor der Bundestagswahl 2017 unterstützt sowie bei der Umsetzung der Talking Europe-Plattform.

Genauso wie Diskutier Mit Mir ist es der Stiftung ein Anliegen „Filterblasen“, die v.a. in den Medien den politischen Diskurs in Deutschland mitprägen, etwas entgegenzusetzen. Die Schöpflin Stiftung ist davon überzeugt, dass die Idee, Andersdenkende über das digitale Tool der App miteinander zu verbinden, den demokratischen Austausch wiederbeleben kann und so einen wertvollen Beitrag zu einer lebendigen Demokratie leistet.

Mehr zum Thema

Checkpoint Demokratie

Shrinking spaces - Die Einschränkung zivilgesellschaftlichen Engagements

Weltweit wird zivilgesellschaftliches Engagement zunehmend eingeschränkt. Was bedeutet dies für die Arbeit von Menschen und Organisationen, die sich zivilgesellschaftlich engagieren? Diesen Fragen geht filia. die frauenstiftung auf der Veranstaltung „Wir warten nicht bis uns die Luft wegbleibt“ in Berlin nach.

Mehr
Checkpoint Demokratie

Im Osten viel Neues!

Die Friedliche Revolution, der Mauerfall und die deutsche Wiedervereinigung markieren die Phase des Neuanfangs für das ostdeutsche Stiftungswesen. Vieles hat sich seither bewegt. Zum 30-jährigen Jubiläum wird der Bundesverband über ein Jahr noch stärker den Blick in die ostdeutsche Stiftungslandschaft richten.

Mehr
Checkpoint Demokratie

Der Osten stiftet anders

Franz-Martin Schäfer, Justiziar der Ehrenamtsstiftung MV, über aktuelle und vergangene Entwicklungen im Stiftungswesen in Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr