Ergänzung der Grundsätze guter Stiftungspraxis – Stand der Dinge

Am 29. März 2019 haben die Gremien des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen den Ergänzungen der Grundsätze guter Stiftungspraxis zugestimmt – und zwar einstimmig. Dem vorausgegangen war ein offener und intensiver Dialog mit den Mitgliedsstiftungen. Auf der Mitgliederversammlung beim Deutschen StiftungsTag in Mannheim wird nun abgestimmt. 

Der frisch gewählte Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Joachim Rogall war es, der auf der Mitgliederversammlung 2018 in Nürnberg offiziell den Anstoß für eine neue Diskussion über die Grundsätze guter Stiftungspraxis lieferte. Im Februar 2019 folgte eine E-Mail von ihm, in der die Entwürfe für eine Erweiterung der Grundsätze vorgestellt und alle Mitgliedsstiftungen eingeladen wurden, sich bei der Entwicklung der neuen Grundsätze einzubringen und die Diskussion aktiv mitzugestalten. Die Resonanz auf den Aufruf war außerordentlich hoch: Über 500 Mitglieder haben diese Möglichkeit genutzt, indem sie den Grundsätzen entweder direkt zugestimmt oder sie auf der Seite des Bundesverbandes kommentiert haben. 

Änderungen gegenüber dem Entwurf vom 18. Februar 2019

Auf dieser Basis haben Vorstand und Beirat die erweiterten Grundsätze erneut intensiv diskutiert und überarbeitet. Neben redaktionellen und sprachlichen Anpassungen wurden auf beiden Gremiensitzungen gegenüber dem Entwurf vom 18. Februar 2019 einige Änderungen und sogar Ergänzungen vorgenommen.

Die erweiterten Grundsätze guter Stiftungspraxis wurden unter der Überschrift „Stiftungen in der Gesellschaft“ an den Anfang der Grundsätze gestellt und nicht, wie im Ursprungsentwurf, ans Ende. Dadurch ergibt sich für die Grundsätze guter Stiftungspraxis eine neue Zählung. Zugleich wird der Stellenwert der neuen Grundsätze unterstrichen. Sowohl bei der Befragung der Mitglieder als auch in den Gremiensitzungen wurde intensiv über die vorgeschlagenen Grundsätze 15, 18 und 19 debattiert: Im Vorschlag für den Grundsatz 15 (alt, neu 1) wurden Anführungszeichen eingefügt, um sichtbar zu machen, dass es sich hier um ein direktes Zitat aus dem Grundgesetz Art. 1 handelt. Der Grundsatz 19 (alt, neu 5) zum Thema Digitalisierung wurde dahingehend geändert, dass der Fokus auf den technologischen Wandel erweitert wurde. Neu hinzugekommen ist – ebenfalls als Ergebnis der Diskussion unter den Mitgliedern und den Gremien – der Grundsatz 6, der Stiftungen auffordert, nachhaltig und in Verantwortung für künftige Generationen zu handeln.

Die Grundsätze 8 (neu, alt 2), 18 (neu, 12 alt) wurden ergänzt: Grundsatz 8 empfiehlt Stiftungen, ihre Ziele hinsichtlich Ertragskraft, Wertbeständigkeit, Nachhaltigkeit und möglicher Beiträge zur Verwirklichung des Stiftungszwecks zu reflektieren sowie entsprechende Richtlinien für die Anlage des Stiftungsvermögens schriftlich niederzulegen. Grundsatz 18 wurde um den Hinweis ergänzt, dass Stiftungen verantwortlich mit Daten umgehen und darüber hinaus prüfen, welche Daten frei verfügbar gemacht werden können.

Neben der Erweiterung der Grundsätze selbst war es auch ein Ziel, den Prozess offen und transparent zu gestalten. Ein Rück- und Ausblick: 

  • Auf dem StiftungsTag 2018 hat Prof. Rogall dazu aufgerufen, die Grundsätze guter Stiftungspraxis zu überarbeiten. In seiner Rede hat er fünf zentrale Felder benannt: Demokratie, Gendergerechtigkeit und Diversität, internationale Verantwortung, nachhaltige Vermögensanlage, Digitalisierung und Umgang mit Daten.  
  • Die Beirats- und Vorstandsmitglieder Johannes Baumgartner, Friederike von Bünau, Annette Heuser, Dr. Thomas Kempf, Anne Rolvering und Ansgar Wimmer haben konkrete Vorschläge zur Erweiterung der Grundsätze erarbeitet.  
  • Die Entwürfe wurden auf der Sitzung des Vorstandes am 31. Januar 2019 sowie im Rahmen des ThinkLab Demokratie, der AKK-Sitzung und der Mitdenkrunde Kapital und Wirkung diskutiert.  
  • Auf Basis der Kommentare und Anregungen wurden die erweiterten Grundsätze vom Vorstand Anfang Februar 2019 überarbeitet.  
  • Am 18. Februar 2019 wurden alle Stiftungsmitglieder des Bundesverbandes im Namen des Vorstandsvorsitzenden Prof. Rogall per E-Mail angeschrieben und aufgerufen, sich an der Diskussion um die Ergänzung der Grundsätze guter Stiftungspraxis zu beteiligen.  
  • Alle Mitglieder konnten vom 18. Februar bis zum 11. März 2019 ihre Ideen und Kommentare einbringen. 
    • Die E-Mail von Prof Dr. Joachim Rogall wurde 9.046 Mal geöffnet, was einer überdurchschnittlichen Öffnungsrate von 49 Prozent entspricht.  
    • 337 Mitglieder klickten auf „Einverstanden“, weitere 157 auf „Kommentar abgeben“.  
    • Auf der Internetseite des Bundesverbandes sind 47 Kommentare eingegangen. Diese enthielten in der Regel konstruktive Anregungen und Änderungsvorschläge. Darüber hinaus gab es fünf direkte Rückmeldungen per E-Mail oder Telefon. 
    • Die Kommentare und Änderungsvorschläge wurden zusammengefasst und für die Gremiensitzung am 29. März 2019 als Diskussionsgrundlage aufbereitet. 
    • Am 29. März 2019 haben die Gremien des Bundesverbandes, Vorstand und Beirat, in getrennten Sitzungen dem Entwurf der Grundsätze guter Stiftungspraxis einstimmig zugestimmt. 
    • Auf der Mitgliederversammlung am 6. Juni 2019 in Mannheim werden die erweiterten Grundsätze zur Abstimmung stehen. 

So geht es weiter

Die erweiterten Grundsätze guter Stiftungspraxis werden auf der Mitgliederversammlung am 6. Juni 2019 beim Deutschen StiftungsTag, der in diesem Jahr unter dem Motto „Unsere Demokratie“ steht, zur Abstimmung gestellt. Europas größter Stiftungskongress bietet damit auch thematisch den perfekten Rahmen, die Grundsätze zu ergänzen und eigene Regeln für das Stiftungswesen zu definieren. Zukünftig werden die Grundsätze kontinuierlich überarbeitet und erweitert. Sie, unsere Mitglieder, bitten wir, zahlreich zum Deutschen StiftungsTag 2019 zu kommen, um die erweiterten Grundsätze guter Stiftungspraxis gemeinsam auf eine breite Basis zu stellen!


Prozess beendet: Die Erweiterung der Grundsätze guter Stiftungspraxis wurden auf der Mitgliederversammlung beschlossen.

Zu den aktuellen Grundsätzen guter Stiftungspraxis

 

Autoren
Dr. Hanna Stähle

Referentin für strategische und internationale Projekte
Telefon (030) 89 79 47-87

Alle Beiträge von Dr. Hanna Stähle
Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Telefon (030) 89 79 47-29

Alle Beiträge von Dr. Mario Schulz

Europas größter Stiftungskongress

Der Deutsche StiftungsTag fand unter dem Motto "Unsere Demokratie" vom 5. bis 7. Juni 2019 in Mannheim statt.

Mehr

Mehr zum Thema

Checkpoint Demokratie

Woche des bürgerschaftlichen Engagements gestartet

„Engagement macht stark!“ – so lautet das gemeinsame Motto aller Initiativen, Stiftungen, Vereine, Verbände, staatlichen Institutionen und Unternehmen, die sich an der Woche des bürgerschaftlichen Engagements vom 13. bis 22. September beteiligen.

Mehr
Checkpoint Demokratie

Partizipation und Mitbestimmung in Stiftungen: Der Blick nach innen

Partizipation und Mitbestimmung sind für viele Stiftungen bei ihren Projekten und Programmen selbstverständlich.Aber wie sieht es eigentlich innerhalb der Stiftungen aus? Die aktuellen Zahlen des StiftungsPanels geben einen interessanten Einblick.

Mehr
Checkpoint Demokratie

Stiftungen gegen Fake-News und "Alternative Fakten"

"Facts Matter" - mit dieser Grundüberzeugung tritt das investigative Recherchekollegtiv Correctiv gegen "Fake News" und "Alternative Fakten" an. Geschäftsführer Simon Kretschmer spricht in seinem neuesten TED-Talk über unabhängigen und kollaborativen Journalismus in populistischen Zeiten.

Mehr