Ergänzung der Grundsätze guter Stiftungspraxis 2019 – Der Prozess

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen verabschiedete im Juni 2019 in Mannheim eine Erweiterung der Grundsätze guter Stiftungspraxis aus dem Jahr 2006.

Der frisch gewählte Vorstandsvorsitzende, Prof. Dr. Joachim Rogall, war es, der auf der Mitgliederversammlung 2018 in Nürnberg offiziell den Anstoß für eine neue Diskussion über die Grundsätze guter Stiftungspraxis lieferte. Ziel war es, die Grundsätze an die sich verändernden gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen anzupassen.

Transparenter Prozess: Zahlen und Fakten

Neben der Erweiterung der Grundsätze selbst, sollte auch der Prozess offen und transparent gestaltet werden.

  • Auf dem StiftungsTag 2018 hat Prof. Rogall dazu aufgerufen, die Grundsätze guter Stiftungspraxis zu überarbeiten. In seiner Rede hat er fünf zentrale Felder benannt: Demokratie, Gendergerechtigkeit und Diversität, internationale Verantwortung, nachhaltige Vermögensanlage, Digitalisierung und Umgang mit Daten.  
  • Die Beirats- und Vorstandsmitglieder Johannes Baumgartner, Friederike von Bünau, Annette Heuser, Dr. Thomas Kempf, Anne Rolvering und Ansgar Wimmer haben konkrete Vorschläge zur Erweiterung der Grundsätze erarbeitet.  
  • Die Entwürfe wurden auf der Sitzung des Vorstandes am 31. Januar 2019 sowie im Rahmen des ThinkLab Demokratie, der AKK-Sitzung und der Mitdenkrunde Kapital und Wirkung diskutiert.  
  • Auf Basis der Kommentare und Anregungen wurden die erweiterten Grundsätze vom Vorstand Anfang Februar 2019 überarbeitet.  
  • Am 18. Februar 2019 wurden alle Stiftungsmitglieder des Bundesverbandes im Namen des Vorstandsvorsitzenden Prof. Rogall per E-Mail angeschrieben und aufgerufen, sich an der Diskussion um die Ergänzung der Grundsätze guter Stiftungspraxis zu beteiligen.  
  • Alle Mitglieder konnten vom 18. Februar bis zum 11. März 2019 ihre Ideen und Kommentare einbringen.  
  • Die E-Mail von Prof Dr. Joachim Rogall wurde 9.046 Mal geöffnet, was einer überdurchschnittlichen Öffnungsrate von 49 Prozent entspricht: 

- 337 Mitglieder klickten auf „Einverstanden“, weitere 157 auf „Kommentar abgeben“.  

- Auf der Internetseite des Bundesverbandes sind 47 Kommentare eingegangen. Diese enthielten in der Regel konstruktive Anregungen und Änderungsvorschläge. Darüber hinaus gab es fünf direkte Rückmeldungen per E-Mail oder Telefon. 

- Die Kommentare und Änderungsvorschläge wurden zusammengefasst und für die Gremiensitzung am 29. März 2019 als Diskussionsgrundlage aufbereitet. 

  • Am 29. März 2019 haben die Gremien des Bundesverbandes, Vorstand und Beirat, in getrennten Sitzungen dem Entwurf der Grundsätze guter Stiftungspraxis einstimmig zugestimmt.
  • Zur Mitgliederversammlung am 6. Juni 2019 waren dazu drei weitere Änderungsanträge von Mitgliedern eingegangen und standen zusammen mit dem Vorschlag von Vorstand und Beirat zur Erweiterung der Grundsätze zur Abstimmung.
  • Auf der Mitgliederversammlung am 6. Juni 2019 in Mannheim wurden die erweiterten Grundsätze guter Stiftungspraxis nach einer intensiven Auseinandersetzung von der Mitgliederversammlung angenommen.

Zukünftig werden die Grundsätze kontinuierlich überarbeitet und erweitert.

Autoren
Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Telefon (030) 89 79 47-29

Alle Beiträge von Dr. Mario Schulz
Dr. Hanna Stähle

Referentin für strategische und internationale Projekte
Telefon (030) 89 79 47-87

Alle Beiträge von Dr. Hanna Stähle

Europas größter Stiftungskongress

Der Deutsche Stiftungstag findet am 17. und 18. Juni 2020 unter dem Motto „Zusammenhalten! Stiften gestaltet Zukunft“ in der Messestadt Leipzig statt.

Mehr

Mehr zum Thema

Checkpoint Demokratie

Bürgerrat fordert ein Update der Demokratie

Am 15. November haben Vertreterinnen und Vertreter des Bürgerrates Demokratie ihre Forderungen nach mehr Bürgerbeteiligung dem Bundestagspräsidenten Dr. Wolfgang Schäuble übergeben. Bürgerinnen und Bürger aus ganz Deutschland hatten zuvor in zwei Runden an diesen Vorschlägen gefeilt.

Mehr
Checkpoint Demokratie

Shrinking spaces - Die Einschränkung zivilgesellschaftlichen Engagements

Weltweit wird zivilgesellschaftliches Engagement zunehmend eingeschränkt. Was bedeutet dies für die Arbeit von Menschen und Organisationen, die sich zivilgesellschaftlich engagieren? Diesen Fragen ging filia. die frauenstiftung auf der Veranstaltung „Wir warten nicht bis uns die Luft wegbleibt“ in Berlin nach.

Mehr
Checkpoint Demokratie

Im Osten viel Neues!

Die Friedliche Revolution, der Mauerfall und die deutsche Wiedervereinigung markieren die Phase des Neuanfangs für das ostdeutsche Stiftungswesen. Vieles hat sich seither bewegt. Zum 30-jährigen Jubiläum wird der Bundesverband über ein Jahr noch stärker den Blick in die ostdeutsche Stiftungslandschaft richten.

Mehr