Hilde-Ulrichs-Stiftung gratuliert ihrer Schirmherrin Carolin Schäfer zur Silber-Medaille in London

Copyright Jens Kaliske

„Ein Super Ergebnis, das uns sehr motiviert“

Der Gewinn der Silbermedaille der Siebenkämpferin Carolin Schäfer bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Großbritannien löste nicht nur in Sportkreisen großen Jubel und Begeisterung aus, sondern auch bei den Verantwortlichen der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung.

Denn: Carolin Schäfer ist nicht nur eine großartige Sportlerin, sondern zudem eine, die auch über den Sport hinausdenkt. Seit Anfang dieses Jahres ist Carolin Schäfer Schirmherrin der Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung, die sich um die Weiterentwicklung von Parkinsontherapien einsetzt, die ohne die nicht ungefährlichen Medikamente auskommen, und dazu gehört auch eine intensive sportliche Betätigung. Als Schirmherrin der in Frankfurt am Main ansässigen gemeinnützigen Einrichtung engagiert sie sich somit auch in Bereichen neben dem Sport und setzt sich für die Belange der an Parkinson Erkrankten ein.

Als „Wettkampf meines Lebens“ bezeichnet Carolin Schäfer bisher ihren Einsatz bei ihren ersten Welt-Titelkämpfen der Leichtathleten: den U20-Weltmeisterschaften 2008 in Bydgoszcz in Polen. Angereist zwar durchaus mit einigen Erfolgen im Gepäck, zählte die damals 16-Jährige jedoch längst nicht zum Kreis der Favoritinnen. Doch sie zeigte allen Rivalinnen, was eine harte Wettkämpferin ist und stand am Ende ganz oben auf dem Treppchen: Carolin Schäfer war überraschend U20-Weltmeisterin geworden. Und nun diese Medaille bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft.

Und nun London: Mit sensationellen 6696 Punkten wurde Carolin Schäfer nun Vize-Weltmeisterin und errang die Silber-Medaille in dem wahrscheinlich zweiten „Wettkampf ihres Lebens": welch ein Erfolg, der nicht nur das Ergebnis harter Arbeit ist, sondern auch aus einer enormen psychischen Disziplin resultiert. Die Stiftungsverantwortlichen freuen sich mit ihrer Schirmherrin und empfinden ihren Erfolg als Ansporn. „So wie Carolin unermüdlich an ihrem Ziel festgehalten und es mit großer Selbstdisziplin verfolgt hat, so begegnen die von Parkinson Betroffenen ihrer chronischen Krankheit. Stephanie Heinze, Geschäftsführerin der Hilde-Ulrichs-Stiftung stellt fest. „Wir haben Carolin als eine ebenso sympathische wie willensstarke Frau kennen gelernt, seitdem sie als Schirmherrin der Hilde-Ulrichs-Stiftung die Belange an Parkinson erkrankter Menschen unterstützt – sie ist so ein tolles Beispiel dafür, was ein Mensch allein bewirken kann.“

Hintergrund-Information:
Die Hilde-Ulrichs-Stiftung für Parkinsonforschung, ist bundesweit eine wichtige Anlaufstelle, bei der Patienten mit Morbus Parkinson eine unabhängige Beratung sowie wesentliche Informationen zum Umgang mit der Krankheit erhalten. Die Stiftung ist die erste private Stiftung in Deutschland, die die Erforschung nichtmedikamentöser Behandlungsmethoden bei Morbus Parkinson fördert. Eine der Stiftungsaktivitäten ist die Vergabe eines mit 10.000 € dotierten Forschungspreises alle zwei Jahre. Darüber hinaus unterstützt sie wissenschaftliche Studien und leistet wichtige Aufklärungsarbeit, um mit der Krankheit mobil zu bleiben.

Spendenkonto: Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE79 5502 0500 0001 5494 00

Kontakt

Stephanie Heinze

069 67 77 80 21

Weiterführender Link