Neue Naturschutz-Profis am Start

Wie werde ich Naturschutz-Profi? Diese Frage stellt sich vielen Hochschulabsolventen, die den Naturschutz zum Beruf machen wollen. Eine Möglichkeit bietet das Naturschutz-Trainee-Programm der Allianz Umweltstiftung und des WWF Deutschland. Letzte Woche startete in Berlin die zweite Ausbildungsrunde.

Naturschutz-Profis gesucht

Wer heute nach dem Studium Naturschutz-Profi werden möchte, hat es nicht leicht, denn entsprechende Stellen bei Naturschutzverbänden oder -organisationen sind selten. Zudem werden meist umfangreiche Vorerfahrungen erwartet, die über das im Studium Erlernte hinausgehen. Konnten diese Zusatzqualifikationen früher unter anderem durch längere Praktika erworben werden, bieten die meisten Umweltverbände seit Einführung des Mindestlohns kaum noch entsprechende Praktikumsplätze an.

Naturschutz-Trainee-Programm – Erster Jahrgang

Vor diesem Hintergrund haben die Allianz Umweltstiftung und der WWF Deutschland im Jahr 2017 ein bundesweit neues Naturschutz-Traineeprogramm gestartet. Die Teilnehmer sollen an komplexe Koordinierungs- und Managementaufgaben in der professionellen Naturschutzarbeit heranführt und so für anspruchsvolle Fach- und Führungspositionen in Naturschutzorganisationen qualifiziert werden.

Fünf Trainees waren von Oktober 2017 bis September 2018 in verschiedenen Einsatzstellen beim WWF aktiv und erhielten in vier mehrtägigen Seminarblöcken zusätzlich Input zu Karriereplanung, Kommunikation, Projektmanagement und -finanzierung. Mit jeder Menge Berufserfahrung im Gepäck befinden sie sich zum Teil bereits im Berufsleben.

Naturschutz-Trainee-Programm – Zweiter Jahrgang

Nach Abschluss des 1. Durchgangs zogen WWF und Allianz Umweltstiftung eine positive Bilanz und beschlossen, das Programm ein weiteres Jahr fortzusetzen. Dabei flossen Erkenntnisse aus dem ersten Jahrgang in die Vorbereitung des 2. ein. Eine Erkenntnis lautete: Je größer das Aufgabenspektrum, desto größer der Lernzuwachs. Deshalb wurden in der zweiten Runde weitere Einsatzstellen in der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) und beim Naturschutzbund Deutschland (NABU) in Berlin angeboten.

"Unsere Trainees sollen durch das Programm befähigt werden, anspruchsvolle Fach- und Führungspositionen in deutschen und internationalen Naturschutz-Organisationen zu übernehmen", erläutert Eberhard Brandes, geschäftsführender Vorstand des WWF Deutschland die Ziele des Programms. "Und natürlich würden wir uns auch freuen, wenn der eine oder andere Trainee nach Abschluss des Programms das Team des WWF oder der anderen Projektbeteiligten verstärkt."

Naturschutz-Profis ausbilden

Im Rahmen des Programms lernen die neuen Trainees die Naturschutzarbeit des WWF und NABU sowie der ZGF und Allianz Umweltstiftung kennen. Neben der inhaltlich-fachlichen Arbeit an konkreten Praxisprojekten sollen sie Qualifikationen erwerben, die Absolventen der entsprechenden Studiengänge vielfach noch fehlen. Kenntnisse, die hier zusätzlich vermittelt werden, betreffen Projektplanung, Projektmanagement, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kampagnen- und Lobbyarbeit. Während des Programms erhalten die Trainees eine faire Vergütung.

Naturschutz-Profis auswählen

Fast 1000 Bewerbungen waren beim WWF bis Ende 2018 für die fünf unterschiedlichen Einsatzorte eingegangen. Daraus wurden in einer Vorauswahl und nach ersten Gesprächen für jeden Einsatzort zwei geeignete Kandidaten ermittelt und zu einem erweiterten Bewerbungsgespräch vor einer Auswahlkommission eingeladen - die dann die Qual der Wahl hatte.

"Angesichts der sehr qualifizierten Bewerber war es nicht leicht, sich für jeweils einen Trainee zu entscheiden," sagte Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung und Mitglied der Auswahlkommission. "Aber wir sind sicher, die fünf Plätze mit den jeweils besten Bewerbern besetzt zu haben und wünschen den Trainees viel Freude und Erfolg bei ihrer Naturschutz-Ausbildung."

Naturschutz-Trainees im Einsatz

Die Trainees werden je nach Themenschwerpunkt an verschiedenen Einsatzort aktiv:

  • Naturschutz und Kommunikation: ZGF, Referat Kommunikation und Referat Europa, Frankfurt am Main
  • Naturschutz und Qualifizierung: NABU, Fachbereich Naturschutz und Umweltpolitik, Berlin
  • Naturschutz – Politik und Kommunikation: WWF, Fachbereich Naturschutz Deutschland, Berlin
  • Naturschutz – Wald und Süßwasser: WWF, Fachbereich Wald & Süßwasser, Berlin
  • Naturschutz Asien: WWF, Fachbereich Asien, Frankfurt am Main.
Auftaktworkshop in Berlin

Mit einem dreitägigen Auftakttreffen vom 7. bis 9. Januar in Berlin starteten die fünf Trainees in ihr Ausbildungsjahr. Highlights der Veranstaltung waren neben einem Kennenlernen aller Einsatzstellen auch ein Besuch bei der Allianz Umweltstiftung am Pariser Platz sowie ein Austauschtreffen mit Christoph Heinrich, Vorstand Naturschutz des WWF Deutschland. In einem eintägigen Teamarbeitsworkshop erhielten die Trainees nicht nur Werkzeuge für zukünftige Teamarbeit an die Hand, sondern wuchsen auch als Gruppe enger zusammen, denn die Zusammenarbeit der Fünf wird trotz unterschiedlicher Einsatzstellen über das Jahr hinweg groß geschrieben.

In diesen Tagen starten die Trainees ihre Tätigkeit an den jeweiligen Einsatzorten. Im Lauf des Jahres folgen drei mehrtägige Workshops in Berlin zu den Themen Kampagnenentwicklung, Marketing und Fundraising sowie Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Auch eine Einladung zu den Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung steht für die Teilnehmer auf dem Programm. Das Traineejahr endet im Dezember 2019 mit einer Abschlussveranstaltung, in der die angehenden Naturschutz-Profis die Ergebnisse ihrer einjährigen Projektarbeit vor Mitgliedern von Allianz Umweltstiftung, NABU, WWF und ZGF präsentieren werden.

Motivierender Start

"Die Kickoff-Tage waren wirklich interessant und motivierend und wir freuen uns alle auf eine ereignisreiche Zeit," sagte Alisha Weigand, Trainee im Fachbereich Asien des WWF. "Für mich beginnt das Traineejahr direkt mit einer Reise nach Vietnam im Februar. Dort werde ich die verschiedenen Projektstandorte zum Thema Vermeidung von Plastikmüll in den Ozeanen kennenlernen und in die Planung meines eigenen Traineeprojekts einsteigen - ich bin schon sehr gespannt!"