Erster Familienengel in das goldene Buch der Stiftung aufgenommen

Oberstabsfeldwebel Peter Weber (r.) und Rainer Krotz (l.) mit dem ersten Familienengel und Evelyn Günnewig (Mitte) bei der Verleihung des Stifterbriefs.

Manchmal stehen wir vor einer großen und schwierigen Aufgabe, die unsere ganze Kraft fordert. Und oft zweifeln wir dabei, ob wir es überhaupt schaffen können, sie zu bewältigen. Wenn uns dann jemand überraschend zur Hilfe kommt, dann scheint es, als hätte uns der Himmel einen Engel geschickt.

So erging es vor drei Jahren dem Kastellauner Arbeitskreis der Katholischen Arbeitsgemeinschaft für Soldatenbetreuung (KAS) aus der Hunsrück-Kaserne bei der Suche nach Gönnern und Sponsoren zur Finanzierung der ersten Pilot-Familienseminare für einsatzbelastete Bundeswehrfamilien. Frau Evvelyn Günnewig, Mitgesellschafterin der Firma Stahlbau Petry aus Alterkülz, wurde von dem Vorhaben so berührt, dass Sie ihr Herz und letztlich auch das Portemonnaie öffnete und die Familienarbeit der Familienstiftung mit einem großen Geldbetrag unterstützte. Inzwischen erhält die Stiftung bereits zum dritten Male einen ansehnlichen Geldbetrag, um die Familienarbeit mit den Bundeswehrfamilien fortzuführen. „Es ist jedes Mal, wenn uns Frau Günnewig wieder eine neue Förderzusage gewährt, als würde Ostern und Weihnachten zusammenfallen“ beschreibt Peter Weber, Botschafter der Familienstiftung, seine Gefühlslage.
Die Katholische Familienstiftung für Soldaten ehrt seit diesem Jahr Menschen und Organisationen, die mit großzügigen Geldbeträgen die Familienarbeit in der Bundeswehr in besondere Weise fördern. Die Verleihung des goldenen Stifterbriefs und die damit verbundene Aufnahme in den Ehrenkreis der Familienengel ist die höchste Auszeichnung, die von der Stiftung vergeben wird. Abhängig von der Höhe der Zuwendung wird der Stifterbrief in drei Stufen verliehen und ist mit einer Reihe von immateriellen Privilegien verbunden.

Zur ersten Verleihung des Stifterbriefs in der höchsten Stufe Gold reisten Oberstabsfeldwebel Peter Weber als Botschafter der Stiftung und Rainer Krotz als geschäftsführender Vorstand nach Alterkülz. Evelyn Günnewig empfing die beiden Überbringer in ihren Geschäftsräumen und nahm sich anderthalb Stunden Zeit für ein tiefgehendes Gespräch über die Situation der Soldatinnen und Soldaten mit ihren Familien. Dabei wurde sehr schnell deutlich, was die Motivation für die hohe Spendensumme war: Der Wunsch, den Familien der Bundeswehrsoldaten etwas Gutes zu tun in Anerkennung und Respekt für ihren fordernden Dienst für die Gesellschaft. Weber und Krotz überreichten Frau Günnewig den ersten Stifterbrief der Familienstiftung. Beide bedankten sich bei Frau Günnewig für die tatkräftige Hilfe.

Kontakt

Daniel Bigalke

+4930886678026

Weiterführender Link