DFL Stiftung verdoppelt Engagement

Die DFL Stiftung hat ihren Tätigkeitsbericht für die Saison 2017/18 veröffentlicht.

Die DFL Stiftung hat ihren finanziellen Einsatz in nur zwei Jahren verdoppelt und fördert immer mehr gesellschaftliche Projekte. In 85 gemeinnützige Programme flossen während der zurückliegenden Saison über 4,8 Millionen Euro. Unterstützt wurden damit Kinder und Jugendliche sowie Talente aus mehr als 50 Sportarten. Diese und weitere Informationen veröffentlichte die DFL Stiftung in ihrem Tätigkeitsbericht 2017/18. 

Ein Schwerpunkt ihrer Fördertätigkeit lag im abgeschlossenen Geschäftsjahr auf dem Einsatz für den sozialen Zusammenhalt. Mit der Initiative „Strich durch Vorurteile“ warb die DFL Stiftung für ein faires, offenes und tolerantes Miteinander der Gesellschaft und erreichte damit ein Millionenpublikum. Als Dach des gesellschaftlichen Engagements des Profifußballs gewann die die DFL Stiftung alle 36 Clubs der Bundesliga und 2. Bundesliga für die Kampagne. Auch die Medienpartner der DFL unterstützten die Initiative.

"Die DFL Stiftung schafft Chancen für junge Menschen", sagte Stefan Kiefer, Vorstandsvorsitzender der DFL Stiftung. "Wir vermitteln Werte wie Solidarität und Toleranz, die im Fußball aber auch im täglichen Miteinander eine wichtige Rolle spielen."

Die DFL Stiftung engagiert sich für das gesunde und aktive Aufwachsen von Kindern, den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die unbeschränkte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Zudem unterstützt sie junge Athletinnen und Athleten aus über 50 olympischen und paralympischen Sportarten sowie dem Gehörlosen-Sport. Seit ihrer Gründung 2008 hat sie bereits 470 Projekte mit insgesamt über 21,5 Millionen Euro gefördert. Rund drei Viertel ihrer jährlichen Mittel erhält die DFL Stiftung durch Spenden der DFL-Gruppe. Dadurch ist ihr Engagement unabhängig vom jeweils gültigen Zinssatz. 

Der aktuelle Tätigkeitsbericht der DFL Stiftung ist hier abrufbar: Online und PDF