COVID-19-Krankenhaus der Vicente Ferrer Stiftung von der indischen Regierung ausgezeichnet

Dr. Praveen Kumar (re.) erhält die Auszeichnung vom Sonderbeauftragten für Gesundheitsversorgung und Familienfürsorge von Andhra Pradesh.

 „Wir haben ein engagiertes Team, das seit fünf Monaten unermüdlich im Kampf gegen Corona arbeitet. Wir wissen, dass noch ein langer Weg vor uns liegt und solche Auszeichnungen motivieren ungemein“, erklärt Dr. Praveen Kumar, Direktor des COVID-19-Krankenhauses der Vicente Ferrer Stiftung in Bathalapalli, anlässlich der Verleihungszeremonie am 15. August in Anantapur, Südindien.

Die Auszeichnung wurde in zwei Kategorie verliehen:  Zum einen als bestes privates COVID-19-Krankenhaus im gesamten Bundesstaat Andhra Pradesh und zum anderen in der Kategorie "bestes Pflegepersonal".

Das Stiftungs-Krankenhaus in Bathalapalli wurde im Jahr 2000 mit dem Ziel gegründet, der Bevölkerung in den ländlichen Regionen im Südosten Indiens eine erschwingliche und qualitativ hochwertige Gesundheitsversorgung zu bieten. Zunächst auf die Behandlung von Tuberkulose- und HIV- Patientinnen und Patienten spezialisiert, widmet sich das Infektionskrankenhaus seit dem Ausbruch der Pandemie ausschließlich der Behandlung von COVID-19 Erkrankten. Seit der Ernennung zum COVID-19-Krankenhaus, hat das Team seine personellen Kräfte und Ressourcen gebündelt und über 3.000 Infizierte erfolgreich behandelt. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen wurde die Kapazität von 160 auf 360 Betten erhöht, um möglichst vielen Menschen die Versorgung zu ermöglichen.

Die Corona-Hilfe der Vicente Ferrer Stiftung in Indien

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie haben die am stärksten von Armut betroffenen Menschen in den südindischen Bundesstaaten Andhra Pradesh und Telangana mit besonderer Härte getroffen. Die Corona-Hilfe ist daher zurzeit unsere drängendste Aufgabe. In unseren Stiftungs-Krankenhäusern behandeln wir Infizierte, wir klären die Menschen in den Dörfern über Schutzmaßnahmen auf und stellen Masken und Desinfektionsmittel her. Seit Beginn des Lockdowns in Indien hat unsere Partnerorganisation vor Ort u.a. über 5.510.000 Masken genäht und über 412.000 Mahlzeiten an bedürftige Menschen in Anantapur verteilt, um sie so vor dem Hungertod zu bewahren.

„Lasst uns den Kampf gegen COVID-19 jeden Tag aufs Neue aufnehmen. Wenn wir zusammen arbeiten, können wir die Welt verändern“, erklärt Anne Ferrer, Geschäftsführerin des Rural Development Trust (Vicente Ferrer Stiftung Indien).

Kontakt

Dr. Andrea Rudolph

030 22008680

Weiterführender Link