Carstens-Stiftung stellt 480.000 EUR für Forschung bereit

Karl und Veronica Carstens-Stiftung

Im Rahmen der Alois Schnaubelt-Initiative "Young Clinician Scientists" fördert die Carstens-Stiftung zwei Forschungsprojekte mit insgesamt 480.000 EUR über einen Zeitraum von drei Jahren. Dr. med. Daniela Liebscher, Charité Berlin, prüft, inwieweit Fasten eine Lösungsmöglichkeit bei unerfülltem Kinderwunsch darstellt und Dr. med. Wiebke Kohl, Kliniken Essen-Mitte, untersucht die Wirkung von Yoga, Stressreduktion, Kneipp’schen Armbädern sowie Lavendel-Herz-Auflagen bei kardiovaskulären Erkrankungen und deren Risikofaktoren.

"Mit 'Young Clinician Scientists' verfolgen wir zwei Ziele gleichzeitig: Zum einen ermöglicht die Initiative den beiden Ärztinnen eine Verzahnung ihrer ärztlichen mit der wissenschaftlichen Tätigkeit, was einen Beitrag zur Schließung der Nachwuchslücke in der Forschung zur Integrativen Medizin darstellt. Zum anderen gehen Dr. Liebscher und Dr. Kohl Problemstellungen an, die gesellschaftlich hochrelevant sind", sagt Nicole Germeroth, Geschäftsführerin der Carstens-Stiftung.

Fasten bei unerfülltem Kinderwunsch

So ist in unserer modernen Zivilisation der unerfüllte Kinderwunsch ein zunehmendes Problem. Von den weltweit über 1,6 Mio In-vitro-Fertilisationen werden etwa die Hälfte in Europa durchgeführt, Deutschland ist dabei an zweiter Stelle. Trotz immenser Fortschritte in der Reproduktionsmedizin gelingt es betroffenen Paaren jedoch selbst mit wiederholten Versuchen künstlicher Befruchtung nur in unter 60% der Fälle, ihren Kinderwunsch zu erfüllen. Gescheiterte Versuche haben stark belastende psychosoziale Folgen und die hormonellen Therapien und invasiven Eingriffe bergen immer das Risiko von teils schweren Nebenwirkungen. Der Ruf nach einer risikoarmen und kosteneffizienten Lösungsmöglichkeit ist laut.

Fasten könnte diese Lösungsmöglichkeit sein, wie Dr. med. Daniela Liebscher erläutert: "Wir wissen, dass sich vor allem übermäßiges Körpergewicht und Stoffwechselprobleme negativ auf die Fruchtbarkeit auswirken. Fasten führt nicht nur zu einer Gewichtsabnahme, sondern löst durch die Nahrungskarenz auch eine bessere Stoffwechselbalance im Nachgang aus." In drei Pilotstudien sollen daher die folgenden Fragen beantwortet werden: Können Störungen des Eisprungs bei normal- und übergewichtigen Frauen durch Fasten erfolgreich behandelt werden? Kann die Qualität der Spermien beim Mann durch regelmäßiges Kurzzeitfasten verbessert werden? Kann eine künstliche Befruchtung durch vorheriges Fasten häufiger zum Erfolg führen? "Die Hinweise sind vielversprechend – gehen wir ihnen in klinischer Forschung seriös nach", so Liebscher.

Integrative Medizin bei kardiovaskulären Erkrankungen

Das zweite Forschungsprojekt widmet sich kardiovaskulären Erkrankungen, die mit etwa 18 Mio Fällen eine der Haupttodesursachen weltweit darstellen. Allerdings sind laut WHO 75-90% der Risikofaktoren für diese Erkrankungen, zu denen vor allem Bluthochdruck zählt, durch den eigenen Lebensstil beeinflussbar. Die Anpassung des Lebensstils ist wiederum eine Domäne der Komplementärmedizin. Genau hier setzt Dr. med. Wiebke Kohl an.

Sie plant zwei Analysen bereits vorliegender Forschungsdaten. Anhand des National Health Interview Surveys soll ermittelt werden, wie stark Menschen generell komplementäre Verfahren bei Bluthochdruck in Anspruch nehmen und welche Faktoren diese Verfahren für Patienten attraktiv machen. Durch Metaanalysen von Studien zu Yoga und weiteren stressreduzierenden Verfahren soll geklärt werden, welchen Beitrag speziell diese Verfahren zur Senkung des Bluthochdrucks leisten und was die aktiven Komponenten dieser Interventionen sind. Dr. med. Wiebke Kohl: "Sind es beim Yoga z.B. eher die Körperhaltungen oder die Atem- und Meditationstechniken, die wirken, und welche Schlüsse können wir daraus für die Therapie ziehen?"

Darüber hinaus sollen zwei eigene randomisiert-kontrollierte Studien folgenden Fragen nachgehen: Was ist der blutdrucksenkende Effekt von ansteigenden Armbädern nach Kneipp? Welche Wirkung haben Lavendel-Herz-Auflagen auf die Schlafqualität und -dauer bei Schlafstörungen? "Denn das kardiovaskuläre Risiko wird relevant von schlafbezogenen Erkrankungen beeinflusst, allen voran begünstigen Atemstörungen im Schlaf die Manifestation einer Hypertonie", so Kohl.

Alois Schnaubelt-Initiative "Young Clinician Scientists"

Die Carstens-Stiftung stellt pro Forschungsprojekt 240.000 EUR über den Zeitraum von drei Jahren (80.000 EUR p.a.) zur Verfügung. Auf diese Weise ermöglicht das Programm den Ärztinnen während des Förderzeitraums 50% ihrer Arbeitszeit als geschützte Forschungszeit einzusetzen.


Dr. med. Daniela Liebscher ist Prüf- und Studienärztin der Abteilung Naturheilkunde am Immanuel Krankenhaus Berlin, mit einer 25%-Forschungsstelle an der Charité. Sie ist Vorstandsmitglied der ÄGHE und am Aufbau einer integrativen Fastenausbildung für Ärzte und Ökotrophologen beteiligt.

Dr. med. Wiebke Kohl ist Assistenzärztin in der Klinik für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte. Sie ist angehende Fachärztin für Innere Medizin und als Lehrende in der Ärztlichen Weiterbildung zur Zusatzqualifikation Naturheilverfahren tätig.

Alois Schnaubelt (*15.07.1923, †05.05.2016) war Wirtschaftsprüfer aus München und lange Jahre als Berater und Leiter Rechnungswesen für die Firma Weishaupt in Schwendi tätig. Er verkörperte das, was man einen ehrbaren Kaufmann nennt. Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung ist seine Erbin. Wir möchten sein Andenken bewahren. Dank ihm können wir das Alois Schnaubelt-Habilitationsprogramm ins Leben rufen.

Die Karl und Veronica Carstens-Stiftung und ihr Förderverein Natur und Medizin aus Essen setzen sich seit 1982 für die Verankerung von Naturheilkunde und Homöopathie in der Medizin ein. Hauptaufgaben sind die Förderung wissenschaftlicher Forschung und des medizinischen Nachwuchses sowie die fundierte Aufklärung über Anwendung und Nutzen der Komplementärmedizin.

Kontakt

Michèl Gehrke

0201/56305-61

Weiterführender Link