Projektkoordination (m/w/d) für das Handlungsfeld „Auseinandersetzung mit der Geschichte“ (Berlin)

Die Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (Stiftung EVZ) ist eine Stiftung öffentlichen Rechts und wurde im Jahr 2000 durch ein Bundesgesetz errichtet. Nach Abschluss der Auszahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter*innen im Jahr 2007 fördert die Stiftung dauerhaft internationale Projekte, derzeit in den Handlungsfeldern „Auseinandersetzung mit der Geschichte“, „Handeln für Menschenrechte“ und „Engagement für Opfer des Nationalsozialismus“.

Aufgaben

Im Handlungsfeld „Auseinandersetzung mit der Geschichte“ fördern wir Projekte zur Gestaltung von Erinnerungskulturen in Europa. In den verschiedenen Programmen unterstützen wir die historisch-politische Bildung in der Migrationsgesellschaft und insbesondere die Entwicklung und Nutzung verschiedener digitaler Anwendungen. Mit dem neuen Förderprogramm „Jugend erinnert“, das mit Mitteln des Auswärtigen Amtes durchgeführt wird, wollen wir durch bi- und multilaterale Jugendbegegnungen an historischen Orten in Europa jungen Menschen die Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte ermöglichen. Zudem wollen wir den internationalen Fachaustausch von Pädagog*innen zur Entwicklung von Konzepten solcher Begegnungen mit besonderem Bezug zur Lebenswelt junger Menschen fördern. Dabei soll der Schwerpunkt auf der Entwicklung digitaler Vermittlungs- und Austauschformate für internationale Jugendbegegnungen liegen.

Wir suchen für folgende Aufgaben eine teamorientierte, offene, kommunikative und historisch-politisch interessierte Person:

  • Mitwirkung bei der konzeptionellen Entwicklung und Durchführung des Förderprogramms „Jugend erinnert“ (Erarbeitung von Förderkonzepten und Ausschreibungen) im Bereich der Förderung digitaler Formate der Vermittlung
  • Laufende administrative und inhaltliche Betreuung von Projekten der Förderlinie „digitale Formate der Vermittlung“ und den laufenden Begleitaktivitäten, insbesondere die Organisation des Auswahlprozesses, Antragsprüfungen, Erarbeitung von Entscheidungsvorlagen, Projektmonitoring und Fördermittelsteuerung, Sachberichtsprüfungen und Abstimmung mit Auswärtigen Amt
  • Mitwirkung bei der strategischen Entwicklung des Förderprogramms „Jugend erinnert“

Anforderungsprofil

  • Sie haben einen Studienabschluss in einem für die Stiftung relevanten Fach (Geistes- oder Sozialwissenschaften, Geschichte, Medienwissenschaften, Erziehungswissenschaften, Soziale Arbeit u.a.) oder vergleichbare Berufserfahrung, idealerweise in einer zivilgesellschaftlichen Förder- oder Bildungseinrichtung, einer Gedenkstätte oder einem Erinnerungsort.
  • Sie haben gute Kenntnisse zur NS-Geschichte.
  • Sie haben eine Affinität zur Arbeit mit digitalen Tools und eine ausgeprägte Social Media-Kompetenz.
  • Sie verfügen über eine mindestens zweijährige Berufserfahrung im Bereich der historisch-politischen Bildung oder vergleichbare Erfahrungen, idealerweise im Bereich der Entwicklung und Anwendung digitaler Vermittlungsformate und internationaler Jugendbegegnungen, ggf. auch an der Schnittstelle zu Akteuren aus dem Civic-Tech-Bereich.
  • Sie verfügen über Erfahrungen mit Projekten in Mittel- und Osteuropa und Israel.
  • Sie arbeiten strukturiert und eigenverantwortlich, bringen Freude am Arbeiten im Team mit und bringen gern Ihre Ideen in Entwicklungsprozesse ein.
  • Sie verfügen über Deutschkenntnisse auf C1- und Englischkenntnisse ab B2-Niveau, idealerweise auch über Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache der Zielregionen der Stiftungsaktivitäten.
  • Sie arbeiten gern mit den gängigen Software-Anwendungen (Windows) und sind bereit, sich in unsere Datenbanksoftware Syprof einzuarbeiten.
  • Sie sind bereit, die mit der Wahrnehmung der Aufgabe verbundenen planbaren ein- und mehrtägigen Dienstreisen innerhalb Deutschlands und ins Ausland wahrzunehmen. 

Weitere Infos

Wir bieten

  • eine interessante und vielseitige Aufgabe in einem engagierten Stiftungsteam
  • eine Einarbeitung in den Aufgabenbereich und die stiftungseigene Förderverwaltung
  • einen Arbeitsplatz mit einem hohen Maß an Selbstständigkeit
  • Möglichkeiten der Fortbildung

Die Stiftung EVZ strebt an, dass sich die gesellschaftliche Vielfalt auch bei den Beschäftigten widerspiegelt, und begrüßt deshalb Bewerbungen von Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Behinderung oder sexueller Identität. Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.

Bei Fragen melden Sie sich bitte schriftlich bei Sonja Begalke: begalke[at]stiftung-evz[punkt]de.

Schicken Sie bitte Ihre Bewerbung als PDF ohne Foto mit den üblichen Unterlagen in ausschließlich elektronischer Form (max. 3 MB) mit dem Betreff „Bewerbung Projektkoordination ‚Jugend erinnert‘“ bis zum 09.06.2020 an: Bewerbungen[at]stiftung-evz[punkt]de.

Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich in der 28. KW statt. Die Einstellung ist zum 01.09.2020 geplant.

Kontakt

Ina Thiele

Weiterführender Link