Personalie Stiftung Ravensburger Verlag: Wechsel im Vorsitz des Stiftungsrats

Stiftung Ravensburger Verlag/Anja Koehler andereart.de
Dorothee Hess-Maier

Von Beginn an war sie Stiftungsratsvorsitzende, bis 2016 in Personalunion als Vorstand: Dorothee Hess-Maier (86) legt zum 1. Dezember 2022 die Ämter in der von ihr im Jahr 2000 initiierten Stiftung Ravensburger Verlag nieder. An ihre Stelle tritt ihr Sohn Albert Hess. Der
51-Jährige ist bereits seit Juli dieses Jahres Mitglied im Stiftungsrat, der ihn nun zum Vorsitzenden gewählt hat. Die Stellvertretung des Vorsitzes hat unverändert Thomas Keller aus Freiburg inne. Hess lebt in München, und ist stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und Mitglied des Prüfungsausschusses im Aufsichtsrat der Ravensburger AG sowie Geschäftsführer und Gesellschafter der Ravensburger Holding GmbH & Co. KG.

Anlässlich der Übergabe des Staffelstabs am 21. November in einer Sitzung des Stiftungsrats sagte Vorstand Johannes Hauenstein: „Die über 22-jährige Geschichte der Stiftung Ravensburger Verlag ist untrennbar mit Frau Hess-Maier verbunden. In ihrer Doppelfunktion als Stiftungsratsvorsitzende und bis Ende 2016 als Vorstand war sie die verantwortliche Gestalterin der Stiftungsarbeit. Wir freuen uns, dass wir Frau Hess-Maier - auch ohne offizielle Funktion – weiterhin an der Seite der Stiftung, die ihr viel bedeutet, wissen.“

Seit dem Jahr 2000, als die Verlegerin nach 41 Berufsjahren aus dem operativen Geschäft ausschied, betreute sie die von der Ravensburger AG und ihren Gesellschaftern damals neu errichtete Stiftung Ravensburger Verlag zur Förderung von Bildungs- und Familienprojekten. Später kamen auch Ehrenämter im Bildungswesen dazu. Als erste Frau in der Geschichte des Branchenverbandes stand Hess-Maier dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels vor. Für ihr vielfältiges Engagement wurde sie unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg ausgezeichnet.