Wechsel in der Geschäftsführung

FDST

Berlin, 1. Februar 2020: Die Fürst Donnersmarck-Stiftung zu Berlin hat einen neuen Geschäftsführer. Zum 1. Februar 2020 übernimmt Rechtsanwalt Udo Hartmann dieses Amt von seinem Vorgänger Wolfgang Schrödter. Er ist erst der vierte Geschäftsführer der Fürst Donnersmarck-Stiftung seit 1945.

Erfahrene Führungskraft im In- und Ausland

Udo Hartmann studierte Betriebswirtschaftslehre und Jura unter anderem in Heidelberg und Lausanne. Die Ausbildung schloss er mit dem 2. Staatsexamen in Hamburg sowie einem Master of Laws (LL.M) an der University of Illinois ab. Zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn bei einer Hamburger Unternehmensgruppe übernahm er unter anderem die Führung einer Produktionsfirma in Tanger, Marokko, und danach einer Kohlemine in West-Virginia, USA. Danach folgten die Geschäftsführung eines Zementwerks sowie anschließend einer Beteiligungsgesellschaft in Berlin. Zuletzt beriet Udo Hartmann als selbstständiger Anwalt schwerpunktmäßig mittelständische Unternehmen bei der Nachfolgeplanung und andere Mandanten bei Immobilientransaktionen.

Privat hat er einen gemeinnützigen Verein gegründet, um Menschen mit eingeschränkten finanziellen Mitteln den Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen.

Der Reiz einer neuen, spannenden Aufgabe

„Ich fand es schon immer spannend, mich in unbekannte Bereiche einzuarbeiten und neue Aufgabe zu übernehmen. Die Geschäftsführung der Fürst Donnersmarck-Stiftung ist nun eine neue und zugleich große Aufgabe, die ich mit großem Respekt angehe“, erklärt Udo Hartmann. Besonders aufgefallen sind ihm bereits in den ersten Tagen die motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung. „In der kurzen Zeit meiner Tätigkeit für die Stiftung habe ich schon viele – trotz oder wegen der Pandemie – hoch engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kennenlernen dürfen. Ihre Verbundenheit zur Stiftung wird auch anhand der langjährigen Betriebszugehörigkeiten deutlich – 10 Jahre sind da gar nichts“, beschreibt Udo Hartmann seine ersten Eindrücke von der Stiftung.

Eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit in der Zukunft ist aus seiner Sicht die wirtschaftliche Stabilität der Stiftung. „Ich habe gesehen, dass in der Vergangenheit gut gewirtschaftet wurde. Ohne den Immobilienbestand mit der professionellen Hausverwaltung wäre es deutlich schwerer, diese nicht einfachen Zeiten zu überstehen.“, fasst Udo Hartmann zusammen.

Seine ersten Aufgaben sieht er darin, sich in die Bereiche und deren Abläufe einzuarbeiten und mitzuhelfen, die Stiftung gut durch die Herausforderungen der Corona-Pandemie zu navigieren.

Udo Hartmann tritt die Nachfolge von Wolfgang Schrödter an, der die Fürst Donnersmarck-Stiftung seit 1997 leitete und zum 31. Januar 2021 in den Ruhestand gegangen ist.

Kontakt

Sebastian Weinert

030/76970027

Weiterführender Link