„Die Waldschule“ vermittelt Grundschulkindern nachhaltiges Wissen zum Ökosystem Wald

BayWa Stiftung
Die Geschäftsführung der BayWa Stiftung, Maria Thon, pflanzt gemeinsam mit Kindern einen Baum.

Wie können wir zu einem nachhaltigen Umgang mit dem Wald beitragen? Welche Wirkung hat der Wald auf den Menschen? Immer mehr Kinder sind mit dem Ökosystem Wald nicht oder nur noch am Rande vertraut. Diesem Trend wirkt die BayWa Stiftung jetzt bayernweit mit dem Projekt „Die Waldschule“ entgegen, das Kinder spielerisch an die Natur heranführt. Bei Ausflügen in heimische Wälder lernen sie in Begleitung von Waldpädagogen unterschiedliche Baumarten kennen, erleben den Wald mit allen Sinnen und erfahren, welche Tiere dort leben. Ihr gesammeltes Wissen dokumentieren sie in einem eigens dafür entwickelten Waldtagebuch, das zugleich Lehrkräften eine Unterstützung für den Unterricht bietet. Highlight des Tages ist das gemeinsame Anpflanzen von Bäumen. Das Projekt „Die Waldschule“ der BayWa Stiftung wurde mit dem Preis „UN-Dekade Biologische Vielfalt 2019“ der Vereinten Nationen als vorbildliches Projekt für Deutschland ausgezeichnet. Schulen können sich für einen Aktionstag bewerben. Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln werden eingehalten.

Laut dem 7. Jugendreport wird die Distanz von jungen Menschen zur Natur immer größer. Dieser Entwicklung begegnet die BayWa Stiftung mit dem neuen Projekt „Die Waldschule“, das für Grundschulkinder ab der dritten Klasse geeignet ist. Bei Ausflügen entdecken die Kinder spielerisch die Natur. Waldpädagogen erklären, welche Energie der Wald an Menschen weitergibt und wer im Wald eigentlich alles lebt. Spielerisch lernen die Kinder die unterschiedlichen Baumarten kennen und entdecken, dass ein nachhaltiger Wald nur funktioniert, wenn jede Komponente seinen Teil dazu beiträgt. Besonders die Insekten spielen dabei eine Rolle: Warum kann der Borkenkäfer beispielsweise gleichzeitig Nützling und Schädling sein und welche wichtige Aufgabe kommt ihm im Ökosystem Wald zu?

Bereits 950 Bäume gepflanzt

Die Kinder tragen auch selbst zum Umweltschutz bei. Denn sie dürfen in der Waldschule ihr eigenes Bäumchen pflanzen. Dadurch entwickeln sie eine besondere Verbundenheit zum Wald. Das Pflanzen ist das Highlight eines jeden Aktionstages. Die Schüler können ihren Baum später mit der Familie besuchen und erleben, wie er wächst und gedeiht. Rund 950 Bäume wurden so bereits gepflanzt.

Das Erlebte dokumentieren die Kinder in einem eigens entwickelten Waldtagebuch. Darin finden sich wertvolle Informationen rund um den Wald und seine Bewohner. Es ist auf eine langfristige Nutzung angelegt und zugleich eine Unterstützung für die Lehrkräfte im Unterricht und die Eltern zu Hause, denn die Inhalte können mit den Kindern weitergeführt werden.

„Wir wollen die Freude an der Natur wecken und das Bewusstsein der Kinder schärfen. So übernehmen sie Verantwortung und lernen, dass es auf jeden einzelnen ankommt, wenn es darum geht, die Natur zu schützen“, sagt Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa Stiftung. „Die Resonanz ist großartig: In der Natur leben die Kinder auf und sind begeistert über die Vielfalt der Tiere, Pflanzen und Pilze! Deshalb freuen wir uns, das Projekt auch in Zukunft an zahlreichen Schulen anzubieten.“

37 Schulen nehmen bereits am Projekt „Die Waldschule“ der BayWa Stiftung teil. Weitere Schulen können sich bei der BayWa Stiftung bewerben unter www.baywastiftung.de oder per E-Mail an waldschule[at]baywa-stiftung[punkt]de.

Auszeichnung im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“

Das Projekt „Die Waldschule“ wurde mit dem Preis UN-Dekade Biologische Vielfalt 2019“ der Vereinten Nationen als vorbildliches Projekt für Deutschland im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur - Natur für alle“ ausgezeichnet. Der Wettbewerblenkt den Blick auf die Chancen, die die Natur für den sozialen Zusammenhalt bietet. Ausgezeichnet werden vorbildliche Projekte an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen, die zeigen, wie konkrete Maßnahmen praktisch aussehen.

Über die BayWa Stiftung

Bildungsprojekte in den Bereichen gesunde Ernährung und erneuerbare Energien stehen seit der Gründung vor 21 Jahren im Mittelpunkt der BayWa Stiftung. Über 60 Projekte wurden bereits umgesetzt. Vor der Haustür engagiert sich die Stiftung unter anderem mit ihrem ganzheitlichen Ernährungsbildungsprogramm für Grundschulkinder „Gemüse pflanzen Gesundheit ernten“ und dem Projekt „Die Waldschule“, dass das Ökosystem Wald für Schüler erlebbar macht. International fördert sie den Wissensaustausch zum Thema Biogas und den Bau von Biogasanlagen in Tansania und vieles mehr.

Das Besondere der BayWa Stiftung ist, dass 200 % der Spenden direkt in die Projekte fließen, da die BayWa AG die Verwaltungskosten übernimmt. Zudem wird jeder gespendete Euro an die BayWa Stiftung von der BayWa AG verdoppelt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baywastiftung.de

Weiterführende Informationen