Else Kröner-Fresenius Stiftung: Auszeichnung für die Arbeit von „Apotheker ohne Grenzen“ im Slum von Buenos Aires

Stiftungs-News
Foto: Simone Utler

Seit 2010 hat die Else Kröner-Fresenius Stiftung (EKFS) den Preis für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit bereits sechsmal vergeben. Es ist ein mit 100.000 Euro dotierter Preis, mit dem Initiativen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung für notleidende und kranke Menschen in Ländern, die auf der Liste der öffentlichen Entwicklungszusammenarbeit (ODA) genannt werden, ausgezeichnet und unterstützt werden.

In diesem Jahr steht die Prävention und Bekämpfung nicht-übertragbarer Krankheiten im Fokus der Preisverleihung, die seit 2015 als weltweit häufigste Todesursache genannt werden. Dazu zählen Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, chronische Atemwegserkrankungen und psychische Störungen. In Entwicklungsländern sterben jährlich bis zu 30 Millionen Menschen an solchen Krankheiten.

Im Interview berichtet Frau Dr. Judith von Heusinger, Projektleiterin medizinisch-humanitäre Entwicklungszusammenarbeit der EKFS.

"Mein Herz geht auf, wenn ich sehe, dass Eltern wieder genesen und für ihre Kinder selbst sorgen können. Ich freue mich auch darüber, dass mit diesem Preis die Apothekerarbeit gewürdigt wird, zumal die Stifterin Else Kröner Fresenius ebenfalls Apothekerin
Dr. Carina Vetye-Maler, Projektleiterin, Apotheker ohne Grenzen Deutschland e.V.
teilen

Frau Dr. von Heusinger, warum hat sich die Else Kröner-Fresenius-Stiftung in diesem Jahr für das Projekt von Frau Dr. Carina Vetye-Maler in Argentinien entschieden?
Die EKFS zeichnet mit dem diesjährigen Preis die kontinuierliche Arbeit des Vereins „Apotheker ohne Grenzen“ mit Patienten aus, die an nicht-übertragbaren Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck, Adipositas und Fettstoffwechselstörungen leiden. Durch das langjährige humanitäre Engagement ist es gelungen, mitten im Slum von Buenos Aires ein Leuchtturmprojekt aufzubauen, das für die Ärmsten der Armen qualitativ hochwertige medizinisch-pharmazeutische Versorgung kostenlos zur Verfügung stellt. Das Projekt gewährt seit über zehn Jahren langfristigen Zugang zur Gesundheitsversorgung und konnte so nachweislich die Anzahl der Todesfälle und die Folgeschäden aufgrund kardiovaskulärer Erkrankungen der Patienten im Einzugsgebiet des Gesundheitszentrums verringern.

Wie ist das Projekt aufgesetzt?
Seit 2008 kooperiert der Verein „Apotheker ohne Grenzen“ mit dem städtischen Gesundheitszentrum Villa Zagala in einem Armenviertel in Buenos Aires. Vornehmlich fehlt es im Slum an Standardmedikamenten, aber auch an Beratungsleistungen durch Fachpersonal. Slum-Bewohner verfügen meistens über informelle Jobs ohne Krankenversicherung – ein Grund, weshalb es dort keine Hausärzte gibt. Das Gesundheitszentrum ist die erste und wichtigste Anlaufstelle für Kranke. Dort hat Frau Dr. Vetye-Maler die Apotheke aufgebaut, die sie mit sechs ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen betreibt, um die erkrankten Bewohner mit den überlebensnotwendigen Medikamenten zu versorgen. Die Stadt kann diese nicht bereitstellen.

Was wird außer Arzneimitteln in diesem Gesundheitszentrum noch angeboten?

Unterstützend werden von der Projektleiterin von Apotheker ohne Grenzen diverse Präventionsprogramme, u.a. auch für Kinder und Schwangere, angeboten. Das Engagement von mehreren Ärztinnen, Krankenschwestern und einer Hebamme, die dort für wenig Geld arbeiten und der unermüdliche Einsatz von Frau Dr. Vetye-Maler hat die Kommission beeindruckt.

Sie fördern das erste Mal ein Projekt in Argentinien. Was hat zu der Entscheidung geführt?
Das Projekt von Dr. Carina Vetye-Maler unterscheidet sich von vielen anderen Programmen der Entwicklungszusammenarbeit, die extern konzipiert und von außen aufgesetzt werden – und daher nicht immer zu den tatsächlichen Problemlagen vor Ort passen. Frau Dr. Vetye-Maler besitzt zwei Staatsbürgerschaften, die deutsche und die argentinische. Sie ist in Argentinien aufgewachsen und erst nach einem erfolgreich abgeschlossenen Studium nach Deutschland gekommen. Das Preisträgerprojekt profitiert von ihrem Wissen über gesellschaftliche und politische Strukturen sowie Problemlagen Argentiniens, auf die sie dank ihrer Lokalexpertise gezielt reagieren kann.

Wie passt dieser Preis zur medizinischen Entwicklungszusammenarbeit in das Gesamtförderungskonzept der Stiftung?
Mit Hilfe des Else Kröner Fresenius Preises für Medizinische Entwicklungszusammenarbeit 2018 wird „Apotheker ohne Grenzen“ zusätzlich benötigtes ärztliches Personal und fehlende Medikamente bis zum Jahr 2021 mitfinanzieren können. Diese Zielsetzung deckt sich mit unseren Förderschwerpunkten im humanitären Bereich, nämlich der Unterstützung der medizinischen Aus- und Weiterbildung weltweit sowie der Verbesserung der Patientenversorgung in Entwicklungsländern.

Autor
Dr. Annette Kleinbrod

EZ-Scout der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Entsandt an: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Telefon (030) 89 79 47-0

Alle Beiträge von Dr. Annette Kleinbrod
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Projekte und Förderzusagen in der Corona-Krise

Förderstiftungen stellen sich aktuell die Frage, wie sie mit den geleisteten Projektmitteln für nicht durchgeführte Projekte umgehen sollen. Können sie die Mittel zurückfordern? Dürfen sie die zweckgebundenen Projektmittel in eine allgemeine Förderung umwidmen?

Mehr
Kapital und Wirkung

Die Börsenkrise als Chance nutzen

Stiftungen brauchen Erträge. In den letzten Jahren war dies mit Zinsanlagen und einer geringen Aktienquote kaum möglich. Die aktuelle Coronakrise bietet eine gute Gelegenheit auf auskömmliche Erträge für die nächsten Jahre.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Corona-Pandemie: Wie reagieren Stiftungen und ihre Netzwerke weltweit

Viele Länder können von schnellen Förderprogrammen wie in Deutschland nur träumen. Mut macht daher die Beobachtung, dass immer mehr Menschen solidarisch sind und Organisationen enger zusammenarbeiten. Krisen legen neue Potenziale frei und wir spüren, wie wichtig derzeit Solidarität und Austausch sind.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Corona-Unterstützung in der Nachbarschaft

Die Stiftung „Ecken wecken“ organisiert ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe in Leipzig und lädt zum Nachmachen ein.

Mehr
Stiftungs-News
European Green Deal

European Green Deal und Corona-Krise: Stiftungen appellieren an Ursula von der Leyen

Offener Brief von Stifterinnen, Stiftern und Stiftungen: Ambitionierter European Green Deal muss auch Grundlage für angekündigte EU-Konjunkturpakete zur Bewältigung der Corona-Krise sein.

Mehr
Stiftungs-News

Stiftungsengagement in Zeiten des Coronavirus

Wie lässt sich Nothilfe leisten? Wie können wir in der Regelförderung reagieren? Eine erste Übersicht über Initiativen, Nothilfefonds sowie Gedanken zum Umgang mit Geförderten bietet ein kollaboratives Arbeitspapier.

Mehr