Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Das Development Center der OECD veröffentlichte aktuelle Zahlen zu den weltweiten Stiftungsinvestitionen für mehr Gendergerechtigkeit. Die Untersuchungen zeigen wie Stiftungen durch Spendenzuwendungen und eigene Ansätze weltweit Programme und Initiativen für Gendergerechtigkeit, Frauen und Mädchen auf unterschiedliche Art unterstützen. Die Angaben basieren auf einer OECD-Datenumfrage zu privater Philanthropie im Entwicklungsbereich (Private Philanthropy for Development). die seit 2016 erhoben werden, sowie auf Erkenntnissen von Stiftungen, die sich in dem Network of Foundations Working for Development (netFWD) in der Arbeitsgruppe Gender zusammengetan haben. 


Die Kernaussagen der Studie lauten: 

  • Die finanzielle Unterstützung von Geschlechtergerechtigkeit im Stiftungswesen betrug von 2013 bis 2015 3,7 Milliarden US-Dollar. Das sind16 Prozent aller philanthropischen Ausgaben in diesen drei Jahren. Jedoch nur ein kleiner Anteil dieser Spenden richtet sich speziell an Bedarfe von Frauen, wie z.B. Gewaltprävention gegen Frauen oder die Unterstützung von Frauenrechtsorganisationen. 
  • Philanthropische Spenden für Geschlechtergerechtigkeit beschränken sich weltweit nur auf einige Länder, darunter hauptsächlich Indien und Afrika, und einige Sektoren, darunter hauptsächlich gesundheitliche Bildung und Aufklärung. Die Unterstützung für Geschlechtergerechtigkeit in weniger entwickelten und konfliktreichen Ländern sowie im Wirtschafts- und Produktionssektor ist begrenzt. 
  • Die meisten philanthropischen Spenden für Geschlechtergerechtigkeit sind zweckgebunden und durch etablierte Nichtregierungsorganisationen sowie multilaterale Institutionen gelenkt. Die Zusammenarbeit von Stiftungen mit Partnern oder Programmen ist tendenziell auf kurzfristige Sicht angelegt und wird bevorzugt mit dem öffentlichen Sektor oder Partnerorganisationen durchgeführt (z.B. Regierungen oder offiziellen Entwicklungsorganisationen). 
  • Im philanthropischen Sektor tendieren Stiftungen dazu, vor allem in „lückenfüllende Philanthropie“ und „wirkungsoptimierende Philanthropie“ zu investieren. 
  • Die Zuwendungsbeschlüsse variieren zwischen den Stiftungen. Allgemein betrachtet neigen Stiftungen, die sich mit Genderthemen befassen, eher dazu, mit Partnern zusammenzuarbeiten sowie eher dem wirkungsoptimierenden Ansatz als dem lückenfüllenden zu folgen. Dennoch favorisieren viele Stiftungen eine Kombination aus beiden Ansätzen. 
  • Stiftungen, die sich mit Genderthemen befassen, erkunden zunehmend häufiger neue Lösungsansätze und finanzielle Mittel. Zudem unterstützen sie in dem Bereich zunehmend öfter langfristig und auch auf nicht-finanzieller Basis. Diese Praktiken stellen aber bisher noch nicht die Norm dar.  
  • Große Stiftungen, die sich mit Genderthemen beschäftigen, führen gründliche Programmevaluationen durch und betonen ihren Bezug zu den SDGs sowie ihr Interesse, mit nationalen Regierungen zusammenzuarbeiten. Dennoch messen wenige Stiftungen ihre eigenen institutionellen Programme und deren Anpassung an nationale Entwicklungsstrategien ist begrenzt.
  • Noch immer fehlen wichtige Eintrittskriterien, um die Philanthropie im Rahmen der Genderthemen zu optimieren. Dies beinhaltet die Datenverfügbarkeit, Wirkungsanalysen und den Erfahrungsaustausch.  

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Nachhaltiges Investieren nach ESG-Kriterien

Nachhaltige Kapitalanlagen spielen für Stiftungen eine immer größere Rolle: Die ESG-Kriterien (Environment, Social, Governance) bieten hierfür eine wichtige Orientierung. Welche Auswirkungen die Kriterien auf Ertrag und Risiken der Kapitalanlagen haben, dazu spricht Klaus Siegers, Vorstandsvorsitzender der Weberbank, im Interview mit Stifter TV.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Feminismus ist Freiheit – auch für Männer

Es ist befreiend, sich als Mann der Debatte über die männliche Verfasstheit zu stellen. Sie öffnet den Zugang zu Feminismus als Weg für Systemwandel – auch für die Stiftungswelt.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

„Nicht frühzeitig kapitulieren“

Im Interview erklärt Prof. Dr. Berit Sandberg, wieso es noch immer geschlechter­spezifische Ungleichheiten in der Bezahlung von Führungspersonen gibt. Und was Frauen und Stiftungen dagegen tun können.

Mehr