Vorbild Großbritannien: Stiftungserklärung zum Klimawandel

"Funder Commitment on Climate Change", so lautet der Titel einer Erklärung britischer Stiftungen, die im November 2019 auf der Jahrestagung des britischen Stiftungsverbandes ACF verabschiedet wurde.

„Der Klimawandel ist ein Problem der Gesundheit, der Gleichberechtigung, der Bildung, der Wirtschaft, der Kultur, der Wissenschaft, der Sicherheit und der lokalen Gemeinschaften und außerdem ein Umweltproblem.“ So heißt es im „Funder Commitment on Climate Change“, einer Erklärung britischer Stiftungen, die im November 2019 auf der Jahrestagung des britischen Stiftungsverbandes ACF (Association of Charitable Foundations) in London verabschiedet wurde.

In dem Papier, das inzwischen von 34 Organisationen unterzeichnet wurde, erkennen Stiftungen die wachsende Klima-Notlage als ernsthaftes Risiko für die Ausübung von wohltätigen Stiftungszwecken an. Sie fordern alle Stiftungen, unabhängig von ihrem gemeinnützigen Auftrag und ihren Stiftungszwecken, auf, die Ursachen des Klimawandels zu bekämpfen und die Anpassung an seine Auswirkungen zu unterstützen. Denn Stiftungen haben eine besondere Verantwortung, ihre Ressourcen und ihre Unabhängigkeit zu nutzen, um sich dieser Herausforderung zu stellen. Zu folgenden sechs Punkten haben sich die Stiftungen verpflichtet:

  1. Wissen weitergeben und selbst lernen,
  2. Ressourcen einbringen,
  3. Klimawandel in die Arbeit integrieren,
  4. gezielt in eine Post-Kohlenstoff-Zukunft investieren,
  5. Dekarbonisierung der eigenen Aktivitäten,
  6. jährliche Berichte über Fortschritte.

Auch auf dem 1. PEX-Forum (Philanthropy Exchange Forum) im Januar 2020 in Madrid traf die Erklärung bei den 130 Teilnehmenden aus 41 Netzwerken auf große Zustimmung. Auf dem Kongress wurde die Idee geboren, eine europaweite Erklärung zu entwickeln.

Die Erklärung und weitere Informationen unter www.fundercommitmentclimatechange.org

Autor
Anke Pätsch

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Internationales

Telefon (030) 89 79 47-27

Alle Beiträge von Anke Pätsch
Beitrag aus: Stiftungswelt Frühling 2020
Magazin Stiftungswelt

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr