Vom Leitbild zum Grundsatz

Lange wurde der Klimaschutz in der „Nische“ der Umweltstiftungen verortet. Das ändert sich! Die vom Arbeitskreis Umwelt angestoßene ­Aufnahme des Grundsatzes 6 in die Grundsätze guter Stiftungspraxis ist eine gute ­Gelegenheit, das Thema in den Fokus zu rücken.

Die Mitgliederversammlung des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen hat auf dem Deutschen Stiftungstag 2019 beschlossen, Nachhaltigkeit und Klimaschutz in die Grundsätze guter Stiftungspraxis aufzunehmen. Im neuen Grundsatz 6 heißt es dazu: „Stiftungen handeln nachhaltig in Verantwortung für die zukünftigen Generationen. Sie setzen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten im Einklang mit der 2030 Agenda für nachhaltige Entwicklung der UN und dem Pariser Klimaschutzabkommen für den Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen ein, insbesondere für die Begrenzung der Klimakrise und den Erhalt der Biodiversität.“

Eine Reihe von Stiftungen bekennen sich bereits zur eigenen Verantwortung für Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Diese Stiftungen setzen – unabhängig vom Stiftungszweck – in ihrer Organisation konkrete Maßnahmen um, die den Klimafußabdruck ihrer Tätigkeit verringern. So wie jeder oder jeder Einzelne, jedes Unternehmen und jede Verwaltung gefordert ist, im eigenen Haus den gesellschaftlichen Wandel zu mehr Nachhaltigkeit zu beginnen, begeben sich auch Stiftungen auf diesen Weg. Doch wie wird aus dem Anspruch, eine Organisation nachhaltig und klimafreundlich zu managen, für möglichst viele Stiftungen gelebte Realität?

Eine erste Hilfestellung, in der Praxis mehr Klimaschutz umzusetzen, bietet das Leitbild klimafreundliche Stiftung, das der Arbeitskreis Umwelt im Bundesverband Deutscher Stiftungen 2015 auf dem Deutschen Stiftungstag in Karlsruhe verabschiedet hat. Jedes der im Leitbild aufgeführten Handlungsfelder zeigt auf, wie kleine und größere Organisationen wirksame Verbesserungen anstoßen können. Im Handlungsfeld „Energie“ empfiehlt das Leitbild: Energie einsparen, effizient nutzen und aus erneuerbaren Quellen beziehen. Für Veranstaltungen – für viele Stiftungen ein wiederkehrendes Format – skizziert es wichtige Hebel wie die Art der Einladung, die Auswahl des Veranstaltungsortes und sogenannter Give-aways oder die Verpflegung. Im Hinblick auf die Mobilität gilt es unnötige Wege einzusparen, ein aktives Mobilitätsmanagement zu initiieren, öffentliche Verkehrsmittel und moderne Antriebstechnologien zu nutzen.

Das Echo auf das Leitbild klimafreundliche Stiftung war 2015 trotz intensiver Öffentlichkeitsarbeit seitens des Bundesverbandes bescheiden und nur eine verschwindend geringe Anzahl der Mitgliedsstiftungen hat sich bislang mit der Unterzeichnung des Leitbilds klimafreundliche Stiftung öffentlich zu ihrer Verantwortung bekannt und Verbesserungen angekündigt. Vielleicht war damals die Zeit noch nicht reif. Viele Stiftungen verorteten den Klimaschutz in der „Nische“ der Umweltstiftungen.

Mittlerweile dominiert das Thema täglich in den Schlagzeilen. So ist die vom Arbeitskreis Umwelt angestoßene Aufnahme des Grundsatzes 6 in die Grundsätze guter Stiftungspraxis eine gute Gelegenheit, die Debatte im Stiftungssektor wieder zu aktivieren. Und der Arbeitskreis sieht noch weiteren Handlungsbedarf: Die Idee ist ein leicht zugängliches digitales und möglichst interaktives Instrument zur Kompetenzbildung in Sachen Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Dieses Weiterbildungsangebot soll den Mitgliedern des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen Erfahrungen und Empfehlungen für Nachhaltigkeit und Klimaschutz in Stiftungen vermitteln. Das digitale Veranstaltungsformat ermöglicht einen „Besuch“ vom eigenen PC-Arbeitsplatz aus. Die geplante Reihe soll mit einer Einführung ins Thema über die UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung und das Konzept der planetaren Grenzen starten. Darauf folgen verschiedene Aspekte des Klimaschutzes, wie im Leitbild klimafreundliche Stiftung aufgelistet, die jeweils durch einen Experten oder eine Expertin vorgestellt und durch einen Erfahrungsbericht aus Sicht einer Stiftung ergänzt werden. Zum Abschluss ist ein Ausblick vorgesehen, wie die weiteren, insbesondere auch soziale Aspekte von Nachhaltigkeit in das Stiftungsmanagement integriert werden können und wie eine Berichterstattung angestoßen werden kann. Das Kommunikationsteam des Bundesverbandes bereitet einen baldigen Start der digitalen Veranstaltungsreihe vor.

Über die Autorin:

Sylke Freudenthal ist Vorstand der Veolia Stiftung und Leiterin des Arbeitskreises Umwelt.

Beitrag aus: Stiftungswelt Frühling 2020
Magazin Stiftungswelt

Klimaschutz und Nachhaltigkeit

Download
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Nachgefragt: Welche Themen beschäftigen Stiftungsaufsichten in der Corona-Pandemie?

Wir haben bei acht Stiftungsaufsichtsbehörden nachgefragt, wie sich die Corona-Pandemie auf ihre Arbeit auswirkt und welche Themen Stiftungen jetzt beschäftigen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie Stiftungen die passende Immobilie finden

Immobilien gelten als eine der solidesten Formen der Kapitalanlage. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf von Häusern und Wohnungen achten sollten. Teil 1: Wie Stiftungen die passende Immobilie finden.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr
Stiftungs-News

Nachbarschaft in der Corona-Krise: Ein Zwischenfazit der nebenan.de Stiftung

Die gemeinnützige nebenan.de Stiftung fördert nachbarschaftliches Engagement in der Gesellschaft. In einem Interview mit der Stiftungswelt (Ausgabe Sommer 2020) äußerte Geschäftsführer Sebastian Gallander die Hoffnung, die Corona-Krise könne die Menschen in Deutschland ein Stück näher zusammenbringen. Drei Monate später haben wir bei ihm nachgefragt, ob sich diese Hoffnung bestätigt hat.

Mehr
Unsere Demokratie

Die verbindende Kraft von Dialog und Begegnung

Religionen motivieren Menschen, sich für andere und die Gemeinschaft einzusetzen. Sie können aber auch gesellschaftliche Konflikte, Abgrenzung und Intoleranz gegenüber Andersdenkenden und -gläubigen befeuern. Was können kirchliche und religionsnahe Stiftungen konkret für gesellschaftlichen Zusammenhalt tun? Über Ansätze der Stiftung Weltethos und der Hanns-Lilje-Stiftung habe ich mit Lena Zoller und Christoph Dahling-Sander gesprochen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr