Volle Kante Wandel: Ein Rückblick auf die EDGE Funders Alliance Conference 2018

Globales Engagement

Dürfen Stiftungen Hausbesetzer unterstützen? Handelt es sich bereits um ein Divestment, wenn statt in Öl in Pepsi investiert wird? Oder sind wir vielleicht ohnehin schon zu tief in einen "Non-Profit-Industriellen Komplex" verstrickt, der nur augenscheinlich vorgibt, Probleme zu lösen?

Alternative zu traditionellen Stiftungsnetzwerken

Im Rahmen der alljährlichen EDGE Funders Alliance Conference, die dieses Jahr in New Orleans stattfand, entdecke ich einen vormaligen kanadischen Kollegen, der weder mit "he" oder "she", sondern mit "they" angesprochen werden möchte und mir erklärt, wie Gender-Identitäten Problemlösungen vorgeben. Ansonsten stellt sich bei mir unter zweihundert Aktivistinnen und Aktivisten sowie progressiven Stiftenden neben einigen neuen und einigen nur neu klingenden Fragen jedoch ein ungewohntes Gefühl ein: Hier repräsentiere ich nicht nur das Establishment, sondern kann mir noch nicht einmal sicher sein, auf der Seite des vermeintlich Guten zu stehen. Die EDGE Funders Alliance ist ein loses Netzwerk, das sich vor wenigen Jahren als Alternative zu traditionellen Stiftungsnetzwerken gegründet hat. Dennoch sind auch Stiftungsvertreter aus verschiedenen Kontinenten wie RockefellerAvina oder Charles Leopold Mayer hier, hinterfragen ihre Arbeit und suchen nach neuen Förderprojekten, die hier "Movement Partners" genannt werden.

Macht, politische Bewegungen und Impact Investing

Die Hauptthemen sind erstens eingefahrene Machtstrukturen, die Frauen und viele Minderheiten benachteiligen. Zweitens geht es um politische Bewegungen, die manchmal am Rande der Legalität, manchmal wie in Barcelona plötzlich im Rathaus sitzen. Und drittens fragen sich Vermögende insbesondere der nächsten Generation, ob und wie sie Wohlstand nicht nur nutzen, sondern tatsächlich transferieren können. Impact Investing bedeutet hier die Vermeidung traditioneller Geldanlagen und die Finanzierung lokaler Genossenschaften, die in ihrem Netzwerk Kredite vergeben.

Auf dem Rückweg aus New Orleans treffe ich mich in New York unter anderem mit Repräsentanten des Council on Foundations und der Ford Foundation. An deren Wänden hängen Zeugnisse der von ihr unterstützten Bürgerrechtsbewegung. Im Establishment ist die Reaktion auf die jungen Wilden in New Orleans zwiespältig: Die Schärfe der Kritik an den Kapitalstock-Stiftungen weisen sie zurück, aber sie wissen auch, dass die nächste Generation anders stiften wird. Auch deshalb hatten sie eine Programmleiterin nach New Orleans geschickt.

Ich habe während der Tage in den USA den Instagram-Feed des Bundesverbandes übernommen und auch dort einige Eindrücke geteilt.

Über den Autor

Felix Oldenburg war von 2016 bis 2020 beim Bundesverband Deutscher Stiftungen als Generalsekretär tätig. Er ist Vorsitzender des europäischen Verbandsnetzwerks DAFNE.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
© Karl Kübel Stiftung

WASH Programm

Die Karl Kübel Stiftung unterstützt in Südindien die Verbesserung der Trinkwasserversorgung und Toilettenausstattung an Schulen.

Mehr
Globales Engagement

“Die Pandemie hat viele Änderungen angestoßen”

Die Corona-Pandemie stellt uns alle vor enorme Herausforderungen – auch Stiftungen müssen umdenken. Die Vorstandsvorsitzende der CBM Stiftung, Tanja Spiegel, spricht im Interview über Maßnahmen und Veränderungen ihrer Projektarbeit in Entwicklungsländern.  

Mehr