Stimmen der neuen Beiratsmitglieder

Nathalie von Siemens

Dr. Nathalie von Siemens, Geschäftsführender Vorstand und Sprecherin der Siemens Stiftung:

„Internationale Zusammenarbeit stärkt Wirkung. Sie ermöglicht voneinander zu lernen, Ansätze zu replizieren und funktionierende Lösungen mehr Menschen zur Verfügung zu stellen. Gerade Stiftungen mit ihren komplexen und anspruchsvollen Zielen können dabei wichtige Potenziale realisieren. Wir haben zurzeit die Chance, richtungsweisende Initiativen in diesem Bereich aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft mitzugestalten, ergreifen wir sie!“ 

Michael Schwarz

Michael Schwarz, Geschäftsführer der Stiftung Mercator:

„Wie kann man mehr Wirkung durch Stiftungsarbeit erzielen, wie kann man bewährte und experimentelle Projektdesigns in eine gute Balance bringen, wie noch besser aus seinen eigenen Erfahrungen lernen, noch besser als Stiftung kommunizieren? Vor allem aber: wie gewinnt man noch mehr Stiftungen für die Arbeit mit europäischen und internationalen Partnern? Diese Fragen möchte ich auch im Bundesverband diskutieren, um gemeinsame Antworten hierauf zu finden.“

Erich Steinsdörfer

Erich Steinsdörfer, Vorsitzender der Geschäftsleitung des Deutschen Stiftungszentrums des Stifterverbandes:

„Ich schätze mich glücklich, in mehr als 30 Jahren Tätigkeit im Deutschen Stiftungszentrum des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft sehr viele Erfahrungen in der Stiftungsadministration, im Stiftungsmanagement sowie in der Stiftungsberatung gesammelt zu haben, die ich gerne einbringen möchte. Die Erfahrungsbreite erstreckt sich sowohl auf die unterschiedlichen Stifterpersonen als auch auf die diversen Stiftungstypen als auch auf die breit gefächerten Stiftungszwecke. Daneben bin ich in nicht nur stiftungsbezogenen Netzwerken aktiv, die für die Verbandsarbeit ebenfalls von Interesse sein werden.“

Bettina Model

Bettina Model, Geschäftsführerin der Deutschen Kinderrheuma-Stiftung:

„In unserer Welt wird das Miteinander von elementaren Werten und Ressourcen immer wichtiger. Der Bundesverband unterstützt mit seinen Akteuren genau dieses Miteinander. Es wäre großartig wenn es mir gelingt, mehr Menschen für Stiftungsarbeit zu begeistern, um diese Aufgabe zu intensivieren.“

Beate Spiegel

Beate Spiegel, Geschäftsführerin der Klaus Tschira Stiftung:

„Als neu gewähltes Beiratsmitglied möchte ich mich zunächst mit den Themen vertraut machen, die vom Beirat bearbeitet werden. Ich bin mir sicher, dass ich in der weiteren Zusammenarbeit auch wichtige Impulse geben kann und dem Beirat meine langjährige Erfahrung in der Geschäftsführung einer großen Stiftung zugutekommen wird. Mir persönlich liegt vor allem die Kommunikation in Gremien und aus diesen heraus am Herzen.“

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Projekte und Förderzusagen in der Corona-Krise

Förderstiftungen stellen sich aktuell die Frage, wie sie mit den geleisteten Projektmitteln für nicht durchgeführte Projekte umgehen sollen. Können sie die Mittel zurückfordern? Dürfen sie die zweckgebundenen Projektmittel in eine allgemeine Förderung umwidmen?

Mehr
Kapital und Wirkung

Die Börsenkrise als Chance nutzen

Stiftungen brauchen Erträge. In den letzten Jahren war dies mit Zinsanlagen und einer geringen Aktienquote kaum möglich. Die aktuelle Coronakrise bietet eine gute Gelegenheit auf auskömmliche Erträge für die nächsten Jahre.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Jetzt ist die Zeit für gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme

Seit Corona leben und arbeiten wir anders. Plattformen und Tools ersetzen physische Nähe, sei es im Beruf oder privat. Mehr denn je brauchen wir daher gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme. 

Mehr
Stiftungs-News

Corona-Unterstützung in der Nachbarschaft

Die Stiftung „Ecken wecken“ organisiert ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe in Leipzig und lädt zum Nachmachen ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr