Klimakrise: Bürgerstiftungen müssen raus aus der Neutralität

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. In unserer Serie "Stimmen aus Stiftungen zum Klimaschutz" fragen wir nach, in welcher Form sich Stiftungen bereits für mehr Nachhaltigkeit engagieren. Dazu sprachen wir mit Hanna Lehmann, Stiftungsratsvorsitzende der Freiburger Bürgerstiftung.

Hanna Lehmann
Hanna Lehmann

Dank der Fridays-for-Future-Bewegung ist das Thema Klimaschutz nun auch ganz oben auf der politischen Agenda angekommen. Was können Stiftungen von der Jugendbewegung lernen?
Die Jugendlichen, Schüler und Studenten sprechen die Menschen direkt an, die politische und wirtschaftliche Verantwortung dafür tragen, ebenso richten sie sich an die Elterngeneration, zu der wir gehören, die diesen konsumorientierten Lebensstil vorgelebt haben. Mich haben die letzten Demonstrationen in Freiburg „Fridays-for-future“ mit 10.000 Menschen sehr beindruckt. Der Elan, die Freude und Entschlossenheit, die unglaubliche Kreativität, mit der z.B. Spruchbänder angefertigt wurden, die gute Organisation und auch Disziplin, der Umgang untereinander – das  war eine besondere Erfahrung für mich.

Ich möchte vor allem für die Bürgerstiftungen sprechen. Viel zu lange haben wir uns durch die selbstauferlegte „Neutralität“ politisch korrekt verhalten, damit wir nicht in der Nähe einer bestimmten Partei vermutet werden. Aber es stehen die dringenden parteipolitisch übergeordneten Fragen nach Generationengerechtigkeit verbunden mit der sozialen Gerechtigkeit im Vordergrund. Die Zukunft der nächsten Generationen ist mehr als gefährdet. Auch wir als Bürgerstiftungen können uns nicht nur im kommunalen Geschehen bewegen, sondern müssen die globalen von Menschen  verursachten Veränderungen mitdenken und entsprechend handeln. Die Kreativität, neue Formen der Kommunikation, die Entschlossenheit und die Klarheit, mit der Fehler benannt werden und die Forderungen, die rigoros klingen und es auch sind - das ist eine Haltung, die auch bei Bürgerstiftungen Einzug halten kann.

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt  – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Paris-Abkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Was hat Ihre Stiftung an diesem Tag geplant?
Einige unserer Freunde, Stifter, Sympathisanten und Spender sowie Zeitstifter haben schon an den Demonstrationen, die in Freiburg ohnehin guten Zulauf haben, teilgenommen. Unterschiedliche Gruppierungen haben sich zusammengefunden, wie beispielsweise „Omas-for-future“ oder „Architekten-for-future".

Wir werden auf unserer Homepage das Ereignis kommunizieren und appellieren, daran teilzunehmen. In unseren Gremien ist der 20. September 2019 ein Thema. Vor allem aber geht es um die Projekte der Nachhaltigkeit, die weiter vorangetrieben werden.

Ich persönlich bin mit meinen Freunden und Familie auf alle Fälle dabei und erlebe es wie eine Sommerdusche nach all den “Atom – nein danke“-Demos, die hier im südlichen Raum mit dem Atomkraftwerk Fessenheim sichtbar in die Jahre gekommen sind.

"Mein Tipp: Schon allein mit der Anlagestrategie kann jede Stiftung nachhaltig handeln und Umweltziele umsetzen."
Hanna Lehmann, Freiburger Bürgerstiftung
teilen

Vor allem die Umweltstiftungen arbeiten bereits seit Jahren an dem Thema. So hat der Arbeitskreis Umwelt im Bundesverband Deutscher Stiftungen Handlungsempfehlungen und Erklärungen erarbeitet und veröffentlicht. Nun gilt es, dass auch andere Stiftungen mobilisiert und aktiv werden. Wie könnte dies gelingen?
Stiftungen haben oft sehr gute Zielsetzungen, hervorragende Projekte, bei denen es auch um Klimaschutz, Lebensstilfragen und soziale Gerechtigkeit geht. Im Zentrum stehen oft Kapitalbildung, Spendenpolitik und Projektförderung. Es gibt wirksame Umweltprojekte, Bildungsprojekte im Umweltbereich oder auch Sozialprojekte, was nie getrennt werden sollte. Aber schon allein mit der Anlagestrategie kann jede Stiftung nachhaltig handeln und Umweltziele umsetzen. Die Freiburger Bürgerstiftung hat schon 2006 in ihrer Satzung verbindlich die ethisch-ökologische-soziale Geldanlage festgeschrieben. Eine inhaltliche und auch im Hinblick auf die Rendite gute Entscheidung.

Stiftungen können intern ihre Hardware und auch die weichen Faktoren überprüfen und ändern: 

  • Fuhrpark/Mobilität
  • Anschaffungen/Neukauf
  • Nachrüstung der Immobilien
  • Ernährung
  • Stromeinkauf

Alles unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit. Die Zielsetzungen werden aktualisiert und müssen sich der dramatischen Veränderung unseres Erdenballs anpassen. Projektanträge mit zukunftsorientierten Inhalten werden bevorzugt.

Bürgerstiftungen haben die große Chance, sich bei Fridays-for-future einzubringen und unkonventionelle Ideen und Anträge der jungen Menschen zu unterstützen. Bürgerstiftungen haben durch ihre Vielfalt und Offenheit die Möglichkeit, die Dringlichkeit eines veränderten Lebensstils deutlich zu machen und durch konkrete Projekte zu fördern und diese publik zu machen. 30.000 Stifterinnen und Stifter der 400 Bürgerstiftungen haben in diesem Jahr den Deutscher Stifterpreis erhalten. Welch ein Potential!

Klimawandel
Foto: WK Stock Photo - stock.adobe.com

Klimaschutz: Das können Stiftungen tun

Bereits seit vielen Jahren beschäftigen sich Stiftungen mit dem Thema Klimaschutz. Hier finden Sie konkrete Tipps und Handlungsanweisungen für mehr Nachhaltigkeit in der Stiftungspraxis.

Mehr
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Stiftungs-News

Start des Corona-Sonderprogramms für gemeinnützige Organisationen

Die Bundesregierung hat den Unterstützungsbedarf erkannt: 100 Millionen Euro stehen für die durch die Corona-Pandemie in Not geratenen gemeinnützigen Einrichtungen der Kinder- und Jugendbildung und der Kinder- und Jugendarbeit bereit. Auch auf Landesebene sind ab sofort Corona-Hilfen für gemeinnützige Organisationen abrufbar.

Mehr
Stiftungs-News

Freie Schulen und der Einfluss von Corona

„Erziehung und Bildung“ ist einer der Förderschwerpunkte der Software AG – Stiftung (SAGST). Im Interview erklärt SAGST-Projektleiter Andreas Rebmann vor dem Hintergrund der Corona-Krise, worin aktuelle Herausforderungen für diese Schulen bestehen, was die Stiftung unternimmt, um in der besonderen Situation zu helfen, und wie die Pandemie auch das Fördergeschäft der SAGST verändert hat.

Mehr