Initiative #VertrauenMachtWirkung geht an den Start

Impuls

Die Zukunft hat längst begonnen! Um sie mitzugestalten, brauchen auch Stiftungen neue Arbeits- und Denkweisen – und den Mut, bestehende Machtstrukturen zu erkennen und aufzubrechen. Wie kann das konkret aussehen?

Ein erster Schritt könnte sein, Macht abzugeben und Geförderte partizipieren zu lassen. Im selben Maße, wie Förderorganisationen und die eigentlichen Zielgruppen stärker einge­bunden werden, erhöht das die Nachhaltigkeit und Effektivität philanthropischer Aktivitäten. Vor allem schafft Partizipation Legitimität.

Was macht eine erfolgreiche Stiftung in der Zukunft aus?

Die neue Initiative #VertrauenMachtWirkung, initiiert von Dreilinden, PHINEO und Wider Sense und mitgetragen von weiteren Mitgliedern des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, möchte Stiftungen dabei unterstützen, die für sie richtigen Antworten auf die großen Fragen gemeinsam zu finden. Was bedeutet der demografische Wandel für Stiftungen? Welche Rolle spielen New Work und Digitalisierung im Stiftungsalltag? Wie müssen Stiftungen auf die Klimakrise reagieren? Was bedeutet es heutzutage für Stiftungen, Gutes bewahren zu wollen? Wie transparent sollten Stiftungen arbeiten? Was macht eine gute und erfolgreiche Stiftung in der Zukunft aus?

Die Initiative kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn sie trifft mit den Überlegungen einer wachsenden Zahl von Stiftungen zusammen. Daher laden wir unsere Mitglieder ein, Teil der Initiative zu werden.  In – aktuell – neun Thesen hat die Initiative #Vertrauen Macht Wirkung skizziert, wie sich Stiftungen verändern können. Die Thesen wurden auf dem Deutschen StiftungsTag 2019 in Mannheim vorgestellt. Sie werden während der Treffen des Expertisekreises weiter diskutiert, präzisiert und so stets dem Bedarf entsprechend fortgeschrieben. Wir glauben, dass Stiftungen der Zukunft zuhören können, Partizipation ermöglichen, partnerschaftlich arbeiten, Gendergerechtigkeit verwirklichen, transparent auftreten, Innovationen fördern, Projektitis überwinden, sektorübergreifend arbeiten, eine Fehlerkultur entwickeln, über klassische Spenden hinaus fördern und Diversität leben.

Expertisekreis Transformative Philanthropie entsteht

Auf Anregung der Initiative richten wir einen Expertisekreis Transformative Philanthropie im Bundesverband Deutscher Stiftungen ein, der Raum für Debatten und Diskussionen gibt. Am 8. Oktober 2019 fällt in Hamburg der offizielle Startschuss für die Initiative und gleichzeitig rufen wir am neuen Expertisekreis Interessierte zusammen. Auch der zweite Termin steht bereits: Es ist der 26. November 2019 in Berlin im Haus Deutscher Stiftungen. Voraussichtlich wird an diesem Termin dann das erste offizielle Treffen des Expertisekreises stattfinden.

Sind Sie interessiert?! Dann schnell anmelden und mitentscheiden, welche Thesen in Hamburg weiterentwickelt werden. Wir freuen uns auf viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter! Wenn Sie Interesse am Expertisekreis haben, können Sie mir auch gern eine E-Mail senden.

Hier geht’s zur Anmeldung

Autor
Anke Pätsch

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Internationales

Telefon (030) 89 79 47-27

Alle Beiträge von Anke Pätsch
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Impuls

Goodcast im Gespräch mit Felix Oldenburg: Gutes tun und Geld verdienen

Im Gespräch mit Julius Bertram, Gründer und Moderator von Goodcast, diskutiert Felix Oldenburg, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen darüber, warum es wichtig ist, Gutes zu tun und dabei auch noch wirtschaftlich zu arbeiten.

Mehr
Impuls

Ein besseres Neues Normal aktiv gestalten

Das Neue Normal: um die Welt nach der Corona-Pandemie drehen sich viele Gedanken und Gespräche. Wie werden wir leben, arbeiten, wirken in diesem Mix aus Katerstimmung, transformativen Lernerfahrungen und Sehnsucht nach dem Altbekannten? Als der erste Krisen-Schock Mitte Mai verdaut war, hat sich die Stiftung Bürgermut auf ihren Claim besonnen: Neues einfach machen. Denn wie es aussehen wird, das Neue Normal, passiert nicht einfach mit uns. Es liegt als Gestaltungschance und Gestaltungsauftrag in unser aller Hände.

Mehr