Initiative #VertrauenMachtWirkung geht an den Start

Impuls

Die Zukunft hat längst begonnen! Um sie mitzugestalten, brauchen auch Stiftungen neue Arbeits- und Denkweisen – und den Mut, bestehende Machtstrukturen zu erkennen und aufzubrechen. Wie kann das konkret aussehen?

Ein erster Schritt könnte sein, Macht abzugeben und Geförderte partizipieren zu lassen. Im selben Maße, wie Förderorganisationen und die eigentlichen Zielgruppen stärker einge­bunden werden, erhöht das die Nachhaltigkeit und Effektivität philanthropischer Aktivitäten. Vor allem schafft Partizipation Legitimität.

Was macht eine erfolgreiche Stiftung in der Zukunft aus?

Die neue Initiative #VertrauenMachtWirkung, initiiert von Dreilinden, PHINEO und Wider Sense und mitgetragen von weiteren Mitgliedern des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen, möchte Stiftungen dabei unterstützen, die für sie richtigen Antworten auf die großen Fragen gemeinsam zu finden. Was bedeutet der demografische Wandel für Stiftungen? Welche Rolle spielen New Work und Digitalisierung im Stiftungsalltag? Wie müssen Stiftungen auf die Klimakrise reagieren? Was bedeutet es heutzutage für Stiftungen, Gutes bewahren zu wollen? Wie transparent sollten Stiftungen arbeiten? Was macht eine gute und erfolgreiche Stiftung in der Zukunft aus?

Die Initiative kommt genau zum richtigen Zeitpunkt, denn sie trifft mit den Überlegungen einer wachsenden Zahl von Stiftungen zusammen. Daher laden wir unsere Mitglieder ein, Teil der Initiative zu werden.  In – aktuell – neun Thesen hat die Initiative #Vertrauen Macht Wirkung skizziert, wie sich Stiftungen verändern können. Die Thesen wurden auf dem Deutschen StiftungsTag 2019 in Mannheim vorgestellt. Sie werden während der Treffen des Expertisekreises weiter diskutiert, präzisiert und so stets dem Bedarf entsprechend fortgeschrieben. Wir glauben, dass Stiftungen der Zukunft zuhören können, Partizipation ermöglichen, partnerschaftlich arbeiten, Gendergerechtigkeit verwirklichen, transparent auftreten, Innovationen fördern, Projektitis überwinden, sektorübergreifend arbeiten, eine Fehlerkultur entwickeln, über klassische Spenden hinaus fördern und Diversität leben.

Expertisekreis Transformative Philanthropie entsteht

Auf Anregung der Initiative richten wir einen Expertisekreis Transformative Philanthropie im Bundesverband Deutscher Stiftungen ein, der Raum für Debatten und Diskussionen gibt. Am 8. Oktober 2019 fällt in Hamburg der offizielle Startschuss für die Initiative und gleichzeitig rufen wir am neuen Expertisekreis Interessierte zusammen. Auch der zweite Termin steht bereits: Es ist der 26. November 2019 in Berlin im Haus Deutscher Stiftungen. Voraussichtlich wird an diesem Termin dann das erste offizielle Treffen des Expertisekreises stattfinden.

Sind Sie interessiert?! Dann schnell anmelden und mitentscheiden, welche Thesen in Hamburg weiterentwickelt werden. Wir freuen uns auf viele Mitstreiterinnen und Mitstreiter! Wenn Sie Interesse am Expertisekreis haben, können Sie mir auch gern eine E-Mail senden.

Hier geht’s zur Anmeldung

Autor
Anke Pätsch

Mitglied der Geschäftsleitung
Leiterin Internationales

Telefon (030) 89 79 47-27

Alle Beiträge von Anke Pätsch
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

„2020 wird wahrscheinlich ein wichtiges Reformjahr“

Prof. Dr. Rainer Hüttemann, Geschäftsführender Direktor des Instituts für Steuerrecht an der Universität Bonn, äußert sich im Kurzinterview zu den anstehenden Stiftungsrechts- und Gemeinnützigkeitsrechtsreformen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

Democracy Dies in Darkness

Journalismus unter Druck: Mit der Digitalisierung verschärft sich die Finanzierungskrise, die besonders rechercheintensiven Journalismus betrifft. Hier sind Stiftungen gefragt, um sich mittels zielgerichteter Innovationsförderung und politischem Engagement für Qualitätsmedien einzusetzen.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Zusammenhalten

Nach vier Jahren gibt Felix Oldenburg zum 31. März 2020 sein Amt als Generalsekretär im Bundesverband Deutscher Stiftungen ab. Im Neujahrsbrief an die Mitglieder wirft er einen Blick zurück, beleuchtet die aktuellen Entwicklungen und beschreibt, wie es gelingen kann, das Stiften mit den Herausforderungen der Zeit weiterzuentwickeln.

Mehr
Impuls
Thilo Bode

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Judy Korn, Mitbegründerin und Geschäftsführerin vom Violence Prevention Network, fordert sich stärker mit Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums zu beschäftigen.

Mehr