Fonds Digital: Das Digitale stärker in die Arbeitsweisen von Kulturinstitutionen einbinden

Stiftungs-News
Grafik: Fonds Digital

Mit dem Fonds Digital möchte die Kulturstiftung des Bundes Kulturinstitutionen motivieren und sie darin unterstützen, die digitalen Möglichkeiten und Herausforderungen der Gegenwart mitzugestalten und ihnen kreativ und kritisch zu begegnen. 

Mehr zum Fonds und seinem Beitrag zur Demokratisierung kulturellen Wissens erfahren Sie hier in unserem Interview mit Marie-Kristin Meier, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes. 

Wozu dient der Fonds Digital? Welches große Ziel wird damit verfolgt? 
In Deutschland haben erst wenige Kulturinstitutionen digitale Strategien für ihre Häuser entwickelt und ihre Arbeitsweisen auf das Digitale ausgerichtet. Kaum eine Abteilung bleibt heute jedoch vom Digitalen unberührt, das gesamte Haus muss daher in den Prozess einbezogen werden: die künstlerischen, kuratorisch-dramaturgischen Abteilungen, PR und Marketing, Technik und Organisation bis hin zur Intendanz.  

Gefördert werden im Rahmen des Fonds Digital Vorhaben in den Bereichen digitales Kuratieren, digitale künstlerische Produktion, Vermittlung und Kommunikation. Dabei geht es nicht nur darum, neue digitale Angebote zu schaffen, wir möchten die Institutionen auch dabei begleiten, strukturelle Veränderungsprozesse in ihren Häusern weiter auszubauen und so das Digitale stärker in ihre Arbeitsweisen einzubinden. 

Inwiefern trägt der Fonds Digital zur Demokratisierung kulturellen Wissens bei?  
Wir setzen mit dem Fonds Digital auf offene Kulturdaten und möchten durch Creative Commons-Lizenzen eine Art digitale Allmende – also eine Form gemeinschaftlichen Eigentums – für Kulturinstitutionen schaffen. Die entwickelten digitalen Anwendungen und Quellcodes sollen so weit wie möglich auch anderen Kultureinrichtungen zur Nachnutzung zur Verfügung stehen. Außerdem soll der Fonds Digital die Institutionen motivieren, ihre digitalen Sammlungen und Bestände offen und frei zugänglich zu machen. Man könnte daher sagen, die Kulturstiftung des Bundes versucht auf diese Weise einen kulturellen Beitrag zur Stärkung der digitalen Teilhabe und Demokratie zu leisten. 

Wo bestehen die größten Hürden für die Zukunft des digitalen Kuratierens? 
Unter digitalem Kuratieren verstehen wir im Zusammenhang mit dem Fonds Digital das Erproben von Formaten, wie Ausstellungen, die klassischerweise an physische Räume gebunden sind. Diese sollen in den digitalen Raum überführt, erweitert, vertieft oder neu erschlossen werden. Im weiteren Sinn geht es um Vorhaben, die die Auswahl von Inhalten im digitalen Raum und deren Verknüpfung mit analogen Räumen erforschen. 

Interessant ist es auch hier, über neue Zugänge nachzudenken. So können beispielsweise durch Online-Ausstellungen ganz neue Besucherschichten erreicht werden. Eine Hürde liegt sicher noch darin, dass einige Institutionen die Integrität ihrer Sammlungen in Gefahr sehen, sobald ihre digitalen Exponate im Netz kursieren und beispielsweise in kommerzielle Kontexte gesetzt werden könnten. Ein Format, das diese Ängste etwas relativiert und stärker auf die Potenziale digitaler Sammlungen setzt, ist der Kultur-Hackathon Coding da Vinci, den wir im Rahmen von Kultur Digital fördern. Er bringt Kulturinstitutionen mit Coderinnen und Codern und Kreativen zusammen, um auf Grundlage offener Daten und digitalisierter Sammlungsbestände gemeinsam neue digitale Formate zu kuratieren und Angebote zu schaffen.  

Autorin

Anna Walther
Volontärin im Newsroom

Jetzt Förderantrag stellen

Förderanträge für den Fonds Digital können noch bis zum 1. Juli 2019 gestellt werden. Das Online-Antragsformular sowie alle Informationen zu den Förderbedingungen finden Sie hier.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Schweiz: Kein Automatischer Informationsaustausch für Stiftungen

Auf Beschluss des Schweizer Bundesrates fallen Stiftungen nicht unter den Automatischen Informationsaustausch in Steuersachen. Diese Entscheidung ist auch durch das Engagement des Schweizer Dachverbandes für gemeinnützige Förderstiftungen zustande gekommen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

„Ein Birnbaum in seinem Garten stand“

2019 jährt sich zum 200. Mal der Geburtstag des Dichters Theodor Fontane. Mit seiner Ballade „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland“ hat er dem Stiftungsgedanken ein literarisches Denkmal gesetzt.

Mehr
Stiftungs-News

Stabiles Mitgliederwachstum beim Bundesverband Deutscher Stiftungen

Der Bundesverband Deutscher Stiftungen verzeichnet ein kontinuierliches Mitgliederwachstum. In den letzten Jahren konnte Europas größter Stiftungsverband über 1.000 Mitglieder neu hinzugewinnen.

Mehr
Stiftungs-News

Vor 30 Jahren: Initialzündung für das Grüne Band

Der 9. Dezember 1989 ist die Geburtsstunde des Grünen Bandes. An der ehemaligen innerdeutschen Grenze wurde vor 30 Jahren die Grundlage für eines der bedeutendsten Naturschutzprojekte Deutschlands gelegt.

Mehr