Erst fragen, dann investieren!

Impuls

Liebe Stiftungsfreunde,
 
würden Sie ein unbekanntes Medikament zu sich nehmen, ohne die Nebenwirkungen auf dem Beipackzettel zu lesen? Nein? 

Was bedeutet nachhaltige Geldanlage?

Seit über einem Jahr erlebe ich, wie alle nicken, wenn von nachhaltiger Geldanlage die Rede ist. Keine Bankpräsentation ohne Bekenntnis zu ESG-Kriterien, also Standards in den Feldern „Environment, Social, Governance“. Vor drei Jahren zeigte eine Umfrage des StiftungsPanels bereits, dass 90 Prozent der Befragten dem Thema in Zukunft mehr Beachtung schenken wollen. Und eine weitere Umfrage ermittelte, dass über 20 Prozent der befragten Stiftungen Teile ihres Stiftungskapitals bereits wirkungsorientiert anlegen.

Klar: Gerade in einer Stiftung mit gemeinnützigem Zweck liegt nahe, dass die Vermögensanlage keine Negativwirkungen erzielen soll, die der Umwelt, der Gesellschaft oder Arbeitnehmern schaden.  
Der gute Vorsatz ist das eine. Aber dann kommt der Alltag. Und die Ausreden.

Ausreden und Vorurteile

Eine davon ist das Vorurteil, nachhaltige Geldanlagen könnten niedrigere Renditen erzielen, weil sie das Anlageuniversum eingrenzen. Das ist in zahlreichen Metastudien widerlegt. Es gibt so viele Anlagen mit entsprechendem Rating, dass man fast jede Anlagerichtlinie mit nachhaltigen Titeln umsetzen kann. 
 
Eine andere Ausrede ist der Aufwand: Hier hat sich aber viel getan. Nicht nur die traditionell in diesem Bereich gut aufgestellten kirchlichen Banken haben mittlerweile zahlreiche Angebote. Der erste Schritt ist vielleicht ein anderer. Mit nur wenigen Angaben und Klicks kann man sich von neutraler Seite eine entsprechende Analyse der eigenen Vermögensanlage erstellen. Die Rating-Agentur oekom research ein speziell auf Stiftungen zugeschnittenes Angebot. Einen ähnlichen Service gibt es von CSSP. 

Beispiele aus der Praxis

Bleibt die letzte Ausrede: Die anderen machen es doch auch nicht. Das stimmt (zunehmend) nicht. Vielleicht schauen Sie mal auf unsere Seite „Stiftungsvermögen“ für Expertenwissen und gute Beispiele. Oder Sie nehmen die StiftungWelt 1/2017 mit zahlreichen Artikeln zum Thema „Kapital und Wirkung“ wieder zur Hand und lesen nach. Mitglieder des Bundesverbandes haben ebenfalls die Möglichkeit, einen Blick in die StiftungsInfo „Nachhaltig Investieren“ zu werfen.
 
Einen schönen Start in die Woche! 
 
Ihr Felix Oldenburg

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Stiftungsrechtsreform: Referententwurf ist im Frühjahr 2020 zu erwarten

Die Stiftungsrechtsreform hat es in die Halbzeitbilanz der Bundesregierung geschafft. Zu den Hintergründen und den nächsten Schritten sprachen wir mit Marie-Alix Frfr. Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiterin Recht und Politik des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

Mehr
Kapital und Wirkung

Transparente Rendite

Der Vermögensverwalter Globalance Invest ermittelt für jedes Unternehmen in seinem Portfolio den ökologischen und sozialen Fußabdruck – denn besonders nachhaltige Investments sind nach Überzeugung der Verwalter auch mit Blick auf die Rendite attraktiv.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

Vor 30 Jahren: Initialzündung für das Grüne Band

Der 9. Dezember 1989 ist die Geburtsstunde des Grünen Bandes. An der ehemaligen innerdeutschen Grenze wurde vor 30 Jahren die Grundlage für eines der bedeutendsten Naturschutzprojekte Deutschlands gelegt.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

„Nicht frühzeitig kapitulieren“

Im Interview erklärt Prof. Dr. Berit Sandberg, wieso es noch immer geschlechter­spezifische Ungleichheiten in der Bezahlung von Führungspersonen gibt. Und was Frauen und Stiftungen dagegen tun können.

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls
Thilo Bode

Blinde Flecken: Die Macht der Konzerne

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Dr. Thilo Bode, Geschäftsführer von Foodwatch International, benennt die Macht der Konzerne als Blinden Fleck der Stiftungen.  

Mehr
Impuls

Blinde Flecken: Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Judy Korn, Mitbegründerin und Geschäftsführerin vom Violence Prevention Network, fordert sich stärker mit Meinungen außerhalb des eigenen Meinungsspektrums zu beschäftigen.

Mehr
Impuls

„Gute Dinge ziehen Kreise“ – auch beim Klimaschutz

Die globale Klimakrise zwingt auch Stiftungen, ihr Handeln zu überprüfen. Frau Imhoff, in welcher Form engagiert sich bereits die Imhoff Stiftung?

Mehr