Ein Flussauennationalpark ohne Wasser ist wie ein Oktoberfest ohne Bier

Stiftungs-News
Foto: B. Grimm

Eine Flussaue ohne Wasser ist wie ein Oktoberfest ohne Bier, sie sitzt dann förmlich auf dem Trockenen, darunter kann sich jeder etwas vorstellen.

Der Autor Dr. Ansgar Vössing ist Vorstand der Nationalparkstiftung Unteres Odertal.

Die menschengemachte Klimaerwärmung führt insbesondere in Brandenburg zu höheren Temperaturen und weniger Niederschlägen. Wasser wird zum kostbaren Gut. Jahrzehntelang haben emsige Wasser- und Bodenverbände das Wasser so schnell wie möglich über ein ausgeklügeltes System von Kanälen und Pumpwerken über die Flüsse ins weite Meer gepumpt. Die Landwirtschaft hatte kurzfristig Vorteile, aber die sterbenden Moore setzen Unmengen von Kohlendioxid (CO2) frei, schon lange als Klimagift entlarvt. Wir alle müssen nun endlich gegensteuern. Das Wasser muss in der Landschaft so lange wie möglich gehalten werden. Der letzte heiße und trockene Sommer sei uns da eine Warnung. Hoch- und Niedermoore müssen wieder vernässt werden. Sie speichern das Wasser und CO2 und bieten einer vielfältigen, artenreichen Tier- und Pflanzenwelt eine letzte Heimat. Davon profitieren alle.

Das Untere Odertal ist der einzige Flussauennationalpark Deutschlands. In den Auen ist der konkurrierende Nutzungsdruck von Siedlungs- und Industriebau, von Land- und Forstwirtschaft, von Verkehr und Kiesabbau besonders groß; der Kampf für den Naturschutz ist hier am härtesten. Auch im Unteren Odertal ist der Kampf um das Wasser noch lange nicht zu Ende. Seit 25 Jahren fordert der Verein der Freunde des Deutsch-Polnischen Europa-Nationalparks Unteres Odertal e.V. - kurz: Nationalparkverein - von der staatlichen Verwaltung, endlich das kosten- und energieaufwendige Abpumpen der Polder ab dem 15. April eines jeden Jahres einzustellen und die Ein- und Auslassbauwerke, durch die das Wasser aus den Poldern über die Oder in die Ostsee abfließen kann, ganzjährig offen zu lassen. So hätten wir im Nationalpark naturnahe Wasserverhältnisse, d.h. der Wasserstand im Nationalpark würde sich über den Wasserstand in der Oder regulieren, und das genau ist ja der Sinn eines Nationalparks: Natur Natur sein zu lassen, mit möglichst wenig menschlichen Eingriffen.

Einen kleinen Erfolg haben wir bereits errungen. Im nördlichen Fiddichower Polder wird zumindest das sinnlose Abpumpen eingestellt, denn dafür ist die Nationalparkverwaltung selbst zuständig. Wir fordern aber auch, die Tore ganzjährig offen zu lassen, um wenigstens ansatzweise natürliche Verhältnisse, wie in einem Nationalpark erforderlich, zu simulieren. Aber dagegen gibt es noch hinhaltend Widerstand. Im weiter südlich gelegenen, viel größeren Criewener-Schwedter Polder wird mit riesigen, elektrischen Pumpen immer noch das Wasser aus dem Nationalpark abgepumpt. Da haben wir noch ein dickes Brett zu bohren. Aber wie gesagt, ein Flussauennationalpark ohne Wasser ist wie ein Oktoberfest ohne Bier. Der Weltwassertag kann uns daran erinnern.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Aktuelle Stellungnahme zum Verbandssanktionsgesetz

Der Bundesverband setzt sich seit Herbst 2019 für eine Herausnahme gemeinnütziger Organisationen aus dem geplanten Anwendungsbereich des Verbandssanktionsgesetz ein. Im Rahmen der Verbändeanhörung bekräftigt der Bundesverband nun seine Position.

Mehr
Kapital und Wirkung

Wie eine Stiftung mit Handlungsstau wieder flottgemacht wurde

Trotz niedriger Zinsen ausreichend Erträge generieren? Im fünften und letzten Teil der Artikelserie "Es gibt ein Leben nach dem Niedrigzins" der SOS-Kinderdorf-Stiftung geht es um die Frage, wie sich ein Handlungsstau erfolgreich auflösen lässt.

Mehr
Globales Engagement

Corona-Krise in Entwicklungsländern

Patrick Knodel, Vorstand der knodel foundation, spricht im Interview mit StifterTV über die Auswirkungen von Corona vor allem in Entwicklungsländern.

Mehr
Impuls

Interview: „Ein starkes Europa nach der Krise wird nur mit dem Dritten Sektor gelingen!“

Am 1. Juli 2020 hat Deutschland für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Wir sprachen mit Marie-Alix Freifrau Ebner von Eschenbach, Mitglied der Geschäftsleitung im Bundesverband, darüber, wieviel Zivilgesellschaft im Ratspräsidentschaftsprogramm steckt und welche Signale Deutschland auf europäischer Ebene für Stiftungen geben sollte. 

Mehr
Unsere Demokratie

Update Demokratie – Marina Weisband spricht zur on- und offline Debattenkultur

Digitalisierung, Partizipation und Debatte - mit einem kleinen Impuls umreißt die Aktivistin Marina Weisband auf dem StiftungsTag 2019 die Gelingensbedingungen einer zeitgemäßen Demokratie.  

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Stiftungs-News

Feindliche Übernahme: Der Fall Open Technology Fund

Der Open Tech Fund ist einer der wenigen großen Förderer von Open Source Technologien, insbesondere von Tools für die sichere Kommunikation von Aktivist*innen weltweit. Nun droht ihm eine politische Übernahme.

Mehr
Stiftungs-News

Digitalisierung als Game Changer für Stiftungen

Der kurz vor der Corona-Krise erstellte DIGITAL-REPORT 2020 von Haus des Stiftens zeigt die gesamte Bandbreite ungenutzter Potenziale im Non-Profit-Sektor.Rund 5.000 Non-Profit-Organisationen gaben im November 2019 Auskunft zu ihrem digitalen Status quo. Er ist somit die aktuell größte Befragung zum Thema Digitalisierung im gemeinnützigen Sektor. 

Mehr
Stiftungs-News

Fundraising-Strategie: Spendengala

Dr. Thomas Fritz, Steuerberater und Partner der Kanzlei Peters, Schönberger und Partner (PSP München) im Interview mit Stifter TV über Strategien und Mittel des Fundraisings.

Mehr