Diversität: Mit Offenheit, Akzeptanz und Respekt füreinander zum Erfolg

Mädchenbeirat filia.die frauenstiftung
Geschlechtergerechtigkeit
Foto: filia.die frauenstiftung

Diversität, das heißt die Berücksichtigung von Vielfalt und Verschiedenartigkeit bei der Bildung von Gruppen, Teams und Ansätzen, wird heute für die verschiedensten Themen diskutiert: von Biodiversität über multikulturelle, hinsichtlich Alter und Gender ausgeglichene Teams bis hin zur Integration von Menschen, die aus dem Ausland neu in Deutschland oder anderen Ländern angekommenen sind. Was bedeutet diese Diskussion für die internationale Zusammenarbeit und für deutsche Stiftungen, die im Ausland tätig sind?

"Es ist an der Zeit, dass Eltern jungen Menschen frühzeitig zeigen, dass es in der Vielfalt Schönheit und Stärke gibt. Wir alle sollten wissen, dass Vielfalt die Voraussetzung für einen bunten Wandteppich ist, und wir müssen verstehen, dass alle Fäden die
Maya Angelou
teilen

Vision der 2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung

Das Ziel der Entwicklungszusammenarbeit Deutschlands ist, gemeinsam mit anderen Ländern oder Institutionen als gleichberechtigte Partner zusammenzuarbeiten, um „Menschen die Freiheit [zu] geben, ohne materielle Not selbstbestimmt und eigenverantwortlich ihr Leben zu gestalten und ihren Kindern eine gute Zukunft zu ermöglichen.“ Die 2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen wird noch deutlicher, indem sie in ihrer Vision explizit die Rechte und Würde des Menschen, den Respekt für unterschiedliche Ethnien und Kulturen und die Gleichberechtigung von Mädchen und Frauen anspricht. Sie fordert „Eine gerechte, faire, tolerante, offene und sozial inklusive Welt, in der für die Bedürfnisse der Schwächsten gesorgt wird.“

Zudem betont die 2030-Agenda, dass es nicht länger um eine Diskussion über sogenannte „entwickelte Länder“ oder „Entwicklungsländer“ geht, sondern dass alle Länder gefordert sind, die Nachhaltigkeitsziele entsprechend ihrer Verpflichtungserklärung umzusetzen und nur dann nachhaltige Entwicklung für unsere Zukunft erzielt werden kann, wenn dieses in allen Ländern stattfindet.

Entwicklungszusammenarbeit in der Kritik

Lange Jahre standen die Ansätze der Entwicklungszusammenarbeit immer wieder in der Kritik und wurden teils kontrovers diskutiert. Zum einen wegen ihrer Wirksamkeit, zum anderen aber auch wegen ihres Ansatzes, und dabei insbesondere inwieweit Diversität und die Stimme von den Menschen, die Unterstützung erfahren sollten, adäquat berücksichtigt werden. Eurozentrismus und Sinozentrismus oder die Kategorisierung Erste Welt versus Dritte Welt sind einige der vielen Schlagworte in dieser Diskussion. Insofern sind die Ziele der Entwicklungsarbeit Deutschlands und der 2030-Agenda, die von 193 Staaten unterzeichnet wurde, eine sehr gute Basis für die Umsetzung von Diversität in allen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit.

Die aktuellen Veröffentlichungen zu sexuellem Missbrauch im Rahmen von Einsätzen der Organisationen Oxfam und Ärzte ohne Grenzen zeigen uns jedoch auch, wie sehr auf allen Ebenen auf die Umsetzung von Diversität geachtet und diese gelebt werden muss, bis hin zu jedem einzelnen angestellten oder ehrenamtlichen Mitarbeiter.

Es gibt viele hervorragende Beispiele von Stiftungen, die Diversität in ihr Stiftungswirken integrieren

Bei der Stiftung Schüler helfen Leben ist zum Beispiel bereits in der Vision festgelegt: „Kinder und Jugendliche übernehmen Verantwortung für sich und andere in der Gesellschaft und engagieren sich solidarisch für Frieden, Chancengerechtigkeit und Demokratie.“ Für die von der Stiftung geförderten Projekte nimmt eine Gruppe aus ehrenamtlich tätigen Schülerinnen und Schülern die Prüfung von Projektanträgen vor und entscheidet über die Förderung von Projekten.

Bei filia.die frauenstiftung gibt es ein ähnliches Konzept über den Mädchenbeirat. Im Bereich der internationalen Projekte gibt es einen solchen Beirat nicht, doch achtet die Stiftung konsequent darauf wie die Situation und die Bedarfe der Mädchen, Frauen bzw. frauenrelevanten Gruppen vor Ort gefördert werden kann. 

Das von der Siemens Stiftung und dem Goethe-Institut geförderte Projekt Music in Africa ist bereits von der Konzeption her so angelegt, dass es über die neu gegründete panafrikanische Organisation Music in Africa Foundation gemeinsam mit afrikanischen Experten entwickelt und mit dem Blick auf langfristigen Strukturen vor Ort umgesetzt wird.

Stiftungen können Diversität über den Stiftungsvorstand, das Kuratorium oder den Beirat, die angestellten und ehrenamtlichen Mitarbeiter und das Stiftungswirken selbst umsetzen und stärken. So erwähnen die European Foundation Centre Principles of Good Practice im Grundsatz 1 Diversität für die Ernennung von Aufsichtsratsmitgliedern und auch die Grundsätze guter Stiftungspraxis sowie die Erläuterungen, Hinweise und Anwendungsbeispiele aus dem Stiftungsalltag gehen auf verschiedene Aspekte der Diversität in der Stiftungspraxis ein.

Um eine nachhaltige Entwicklung zu erzielen, und somit eine lebenswerte Zukunft für jetzige und kommende Generationen ermöglichen zu können, braucht es den Mut, in Offenheit, Akzeptanz und Respekt füreinander neue Lösungen und Ansätze zu finden, um die nötige Transformation gemeinsam zu erzielen.

Autor
Dr. Annette Kleinbrod

EZ-Scout der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Entsandt an: Bundesverband Deutscher Stiftungen

Telefon (030) 89 79 47-0

Alle Beiträge von Dr. Annette Kleinbrod
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Kontoeröffnung: Welche persönlichen Daten müssen erhoben werden?

Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz, Geldwäschegesetz: Zur Erhöhung der Transparenz bei Kontoeröffnungen sind auch rechtsfähige Stiftungen verpflichtet, umfangreiche Auskünfte über Personendaten der wirtschaftlich Berechtigten zu liefern.

Mehr
Kapital und Wirkung

So rentabel ist Betongold wirklich

Wer eine Immobilie als Geldanlage erwirbt, muss Kosten und Ertrag sorgfältig kalkulieren. Im zweiteiligen Blog-Gastbeitrag erklärt Matthias Krieger, Geschäftsführender Gesellschafter der Krieger + Schramm Unternehmensgruppe, worauf Stiftungen beim Kauf achten sollten. Teil 2: Wie Stiftungen die Rendite bestimmen – und ab wann sich die Investition in Betongold lohnt.

Mehr
Globales Engagement

Zusammenarbeiten, um die Kurve abzuflachen

Welche Auswirkungen hat Covid-19 auf die afrikanische Philanthropie? Was sind in Zeiten der Pandemie die größten Heraus­forderungen für den Stiftungssektor in Kenia? Und wie geht er damit um? Wir haben bei Nancy Kairo von der African Venture Philanthropy Alliance und Evans Okinyi vom East Africa Philanthropy Network nachgefragt.

Mehr
Impuls

Digitale Plattformen neu denken: Förderung von Pluralismus und Inklusion

Digitale Plattformen sind beliebter denn je – können aber auch die soziale Spaltung fördern und unsere eigenen Perspektiven weiter einengen. Doch wie können Stiftungen und weitere Akteure/innen der Zivilgesellschaft ihren Teil dazu beitragen, diese Entwicklung zu bremsen? Ein Plädoyer zur Förderung des Pluralismus. 

Mehr
Stiftungs-News

Hochschulen auf dem herausfordernden Weg zum Wintersemester

Die Corona-Pandemie zwang Hochschulen zu einer Vollbremsung: Der Präsenzbetrieb musste eingestellt, neue Online-Angebote organisiert und das Wintersemester geplant werden. Wie gehen Universitäten mittlerweile mit der Ausnahmesituation um?

Mehr
Unsere Demokratie

Oh wie Ostdeutschland – Impulse aus der Zivilgesellschaft

Trotz oder gerade aufgrund der Covid19-Pandemie wird deutlich, dass es einer starken und vielfältigen Zivilgesellschaft bedarf. Die Initiative Zukunftslabor Ost setzt sich für langfristige Partnerschaften und nachhaltiges demokratisches Engagement in Ostdeutschland ein.

Mehr

Mehr zum Thema

Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Feminismus ist Freiheit – auch für Männer

Es ist befreiend, sich als Mann der Debatte über die männliche Verfasstheit zu stellen. Sie öffnet den Zugang zu Feminismus als Weg für Systemwandel – auch für die Stiftungswelt.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Wo und wie investieren Stiftungen in Gendergerechtigkeit weltweit?

Zwischen 2013 und 2015 gaben Stiftungen weltweit 3,7 Milliarden US-Dollar für Geschlechtergerechtigkeit aus. Das Engagement beschränkt sich dabei auf wenige Regionen und Sektoren. 

Mehr