Daten, Stiftung, Datenstiftung

©yossarian6 - stock.adobe.com
Impuls

Seit Jahrhunderten sind Stiftungen der Ort, an dem unsere Gesellschaft das Eigentum an zentralen Werten und Infrastrukturen sichert. Warum künftig nicht auch die gemeinschaftliche Nutzung unserer Daten? Ein Debattenanstoß von Felix Oldenburg.

Wissen Sie, was Ihre Daten wert sind? Teilt man den Marktwert des Unternehmens durch die Anzahl seiner aktiven Nutzer, kommt man bereits auf fast 500 Euro. Rechnet man Twitter, Instagram, LinkedIn dazu, kommen sicher einige Hundert Euro hinzu. Noch wertvoller sind vermutlich die Informationen zu Suchgewohnheiten bei Google, nicht zu vergessen die Einkaufshistorie bei Amazon. Und so weiter. 

Seit einiger Zeit wird über ein Dateneigentum diskutiert, wobei die große Frage offen bleibt, wie man diese Ressource, die vermutlich zusammen mit dem Rohstoff Wasser zur wichtigsten unserer Zeit zählt, gemeinschaftlich nutzen könnte.  

Warum nicht in Form einer Stiftung? Das ist vielleicht nur auf den ersten Blick eine seltsame Idee. Die Stiftung ist seit Jahrhunderten der Ort, an dem unsere Gesellschaft das Eigentum an zentralen Werten und Infrastrukturen sichert: von den Bibliotheken der (auch "Stifte" genannten) Klöster über die Gesundheitsversorgung in Stiftungshospitälern oder die gemeinnützigen Wohnungsbauten des 19. Jahrhunderts bis zu den Vermögen und Verpflichtungen aus Stahl (Deutsche Bundesstiftung Umwelt), Kohle (RAG Stiftung) und Atomenergie (Entsorgungsfonds). 

Vom Nutzer zum Stifter 

Jeder könnte die eigenen Daten freiwillig einbringen, würde damit vom Nutzer zum Stifter. Eine Stiftung könnte mit Konzernen Bedingungen zur wirtschaftlichen Nutzung personenbezogener Daten aushandeln und Daten wie Erträge daraus gemeinnützigen Zwecken zur Verfügung stellen. Sie wäre unabhängig von Regierungen, könnte unberührt von Wahlzyklen und Standortwettbewerb handeln. Sie würde niemandem außer ihrem guten und unveränderlichen Zweck gehören. Sie bräuchte nur erstens einen schützenden Rechtsrahmen. Das ist keine triviale Voraussetzung, aber mehr als jede andere Rechtsform hat die Stiftung es in den letzten Jahrhunderten vermocht, über Krisen und Kriege hinweg Vermögen für die Gesellschaft zu erhalten. Und sie bräuchte zweitens kluge und vorausschauende Entscheidungsregeln. Heutzutage läge es auf der Hand, die Mitbestimmung jedenfalls teilweise durch die Stifterinnen und Stifter selbst online umzusetzen. 

Eine Stiftung steckt hinter dem größten kollektiven Werk der Menschheitsgeschichte

Erste Beispiele für diese Entwicklung gibt es bereits: Etwa bei der Wikimedia Foundation, die mit der Online-Enzyklopädie Wikipedia hinter dem größten kollektiven Werk der Menschheitsgeschichte steht. Auch die vielen Entwickler freier Software wie Apache oder Mozilla haben ihren Code in Stiftungen eingebracht. Initiativen wie myData.org vertreten bereits die Idee einer nutzerzentrierten Datenhaltung, und die Berliner IOTA Foundation nutzt die Rechtsform der Stiftung, um Regeln für autonome Transaktionen zwischen Maschinen festzulegen. 

Vielleicht der Start einer nächsten Generation von Datenstiftungen?

Autor
Felix Oldenburg

Generalsekretär

Alle Beiträge von Felix Oldenburg
Mehr Informationen

Eine ausführlichere Version dieser Gedanken ist hier und eine Diskussion dazu auf Twitter abrufbar.

Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Projekte und Förderzusagen in der Corona-Krise

Förderstiftungen stellen sich aktuell die Frage, wie sie mit den geleisteten Projektmitteln für nicht durchgeführte Projekte umgehen sollen. Können sie die Mittel zurückfordern? Dürfen sie die zweckgebundenen Projektmittel in eine allgemeine Förderung umwidmen?

Mehr
Kapital und Wirkung

Die Börsenkrise als Chance nutzen

Stiftungen brauchen Erträge. In den letzten Jahren war dies mit Zinsanlagen und einer geringen Aktienquote kaum möglich. Die aktuelle Coronakrise bietet eine gute Gelegenheit auf auskömmliche Erträge für die nächsten Jahre.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

Corona-Unterstützung in der Nachbarschaft

Die Stiftung „Ecken wecken“ organisiert ehrenamtliche Nachbarschaftshilfe in Leipzig und lädt zum Nachmachen ein.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Corona-Pandemie: Wie reagieren Stiftungen und ihre Netzwerke weltweit

Viele Länder können von schnellen Förderprogrammen wie in Deutschland nur träumen. Mut macht daher die Beobachtung, dass immer mehr Menschen solidarisch sind und Organisationen enger zusammenarbeiten. Krisen legen neue Potenziale frei und wir spüren, wie wichtig derzeit Solidarität und Austausch sind.

Mehr
Impuls

Digitalisierung: wie werden wir sein?

Vernetzt mit der Welt, technische Geräte als permanente Begleiter und ein Alltag, der immer öfter und länger auch in der Virtualität stattfindet: Was bedeutet das für unser Sozialverhalten? Und was passiert mit den Daten, die wir dabei produzieren?

Mehr
Impuls

So finden Sie den richtigen Partner

Viele Stiftungen profitieren heute schon vom Partnerprogramm des Bundesverbandes und finden damit den richtigen Dienstleister. Jetzt haben wir das Angebot weiter ausgebaut und stellen zusätzlich ein neues Onlineangebot zur Verfügung.

Mehr