Blinde Flecken: Die Klimakrise als Krise aller Krisen

Impuls

Stiftungen haben blinde Flecken, Aspekte, die sie nicht wahrnehmen können oder wollen. Laut dem Diplom-Meteorologe Özden Terli hätten Stiftungen die Krise aller Krisen noch nicht erkannt: die Klimakrise.   

Blinde Flecken sind Herausforderung und Chance zugleich. Sie zeigen einem, was man nicht sehen wollte und geben zugleich einen Hinweis, wo es sich lohnt, genauer hinzuschauen. Im Rahmen des Deutschen StiftungsTages hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen fünf Gäste eingeladen und gefragt, wo unsere Blinden Flecke liegen. Der Meteorologe Özden Terli prognostiziert, dass sich Stiftungen zukünftig um keine Blinden Flecken mehr kümmern müssen, wenn sie es nicht schaffen, der Klimakrise entgegen zu wirken. 

Was für einen Sinn haben Stiftungen, wenn die Gesellschaft nicht mehr funktioniert?

Özden Terli, Diplom-Meteorologe und Wetter-Moderator im ZDF, lenkte den Blick auf die Klimakrise – als einen weiteren großen Blinden Fleck. Sein Appell lautete: „Wenn wir das mit der Klimakrise nicht geregelt kriegen, dann ist unsere Demokratie am Ende. Und dann muss man sich fragen, was Stiftungen für einen Sinn haben, wenn die Gesellschaft nicht mehr funktioniert.“ Die Klimakrise sei kein Umweltschutzthema, sondern es ist allumfassend: „Es überlagert alles, was wir tun. Wir verschärfen diese Klimakrise immer weiter, sie überholt uns links und rechts und wird immer krasser werden. Das ist nichts, was man einfach aussitzen kann. Die Auswirkungen nehmen immer weiter zu.“ 

Auch Stiftungen müssen sich daher fragen, wie sie zu der Lösung dieser existenziellen Krise beitragen können: „Es ist völlig egal, was wir sonst machen. Wenn wir das nicht hinbekommen, sind wir alle tot.“  




Haben wir verstanden?

Özden Terli macht deutlich, wie wichtig die Auseinandersetzung mit der Klimakrise ist. Denn nur, wer sich seinen Schatten stellt und Kritik nicht als Kritik, sondern als Ausgangspunkt einer gemeinsamen Reflexion versteht, kann sich weiterentwickeln und damit auch Dinge verändern. Daher an Sie die Aufforderung und Frage:

  • Wo gibt es Ihrer Meinung nach noch weitere Blinde Flecken? 
  • Wo sollen und wo müssen sich Stiftungen Ihrer Meinung nach mehr engagieren? 
  • Wo und wie müssen wir auf dem #DST20 in Leipzig (weiter-)diskutieren? 

Was denken Sie? Diskutieren Sie hier mit uns:

Kommentar schreiben

Autor
Dr. Mario Schulz

Leiter Themenmanagement
Telefon (030) 89 79 47-29

Alle Beiträge von Dr. Mario Schulz
Zur Person

Özden Terli ist Diplom-Meteorologe und Wetter-Moderator im ZDF. Er studierte Meteorologie mit Nebenfach Astrophysik an der Freien Universität Berlin. Von 2004 bis 2013 arbeitete Terli bei wetter.com und ProSiebenSat.1 als Wetterredakteur und wechselte im Jahr 2013 zum ZDF. Seitdem präsentiert er dort das Wetter in den Nachrichtensendungen ZDF-Morgenmagazin, ZDF-Mittagsmagazin, heute und heute-journal. 

Weitere blinden Flecken in der Stiftungslandschaft

Wo lohnt es sich, genauer hinzuschauen? Wir haben fünf Gäste eingeladen und gefragt, wo die blinden Flecken in der Stiftungslandschaft liegen.

Mehr
Aktuelle Beiträge
Stiftungsrecht

Veranstaltung in Corona-Zeiten – Absagen und was nun?

In den letzten Wochen mussten und müssen aufgrund immer strenger werden Verordnungen Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden. Was müssen Stiftungen bei Absagen von Veranstaltungen beachten? Was ist, wenn meine Veranstaltung zeitlich nicht unter die aktuellen Verbote fällt und erst im Mai oder Juni stattfinden soll? 

Mehr
Kapital und Wirkung

Die Börsenkrise als Chance nutzen

Stiftungen brauchen Erträge. In den letzten Jahren war dies mit Zinsanlagen und einer geringen Aktienquote kaum möglich. Die aktuelle Coronakrise bietet eine gute Gelegenheit auf auskömmliche Erträge für die nächsten Jahre.

Mehr
Globales Engagement

„Die SDGs sind unsere Messlatte“

Michael Beier, Vorstandsvorsitzender der Heinz Sielmann Stiftung, über Fridays for ­Future und die Bedeutung von Stiftungen für den Klimaschutz.

Mehr
Stiftungs-News

Brücke zwischen Online-Angebot und Offline-Nachfrage

Auch das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de stellt sich auf die neue Situation durch das Corona-Virus ein: Wie können sich in dieser Krise Menschen finden, die unterstützen möchten, und solche, die Unterstützung brauchen? Antwort gibt Christian Vollmann, Gründer von nebenan.de.

Mehr
Geschlechtergerechtigkeit

Klimawandel ist nicht genderneutral

Frauen sind weltweit in höherem Maße von den negativen Auswirkungen des Klimawandels sowie vom Raubbau an der Natur betroffen. Ein feministischer Ansatz, der vor Ort verwurzelt ist, kann eine machtvolle Quelle für Umweltschutz und Geschlechtergerechtigkeit zugleich sein. 

Mehr

Mehr zum Thema

Impuls

Jetzt ist die Zeit für gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme

Seit Corona leben und arbeiten wir anders. Plattformen und Tools ersetzen physische Nähe, sei es im Beruf oder privat. Mehr denn je brauchen wir daher gemeinwohlorientierte digitale Ökosysteme. 

Mehr
Impuls

76 Millionen japanische Dollar

Wie kommt es, dass die weltgrößte Stiftung, die Bill and Melinda Gates Stiftung, der nigerianischen Regierung ihre Staatsschulden gegenüber Japan in Höhe von 76 Millionen Dollar zahlt? Das erklärt Felix Oldenburg in seinem neuen Impuls.

Mehr
Impuls

Preiswürdig?

Preise für Engagierte und Projekte gibt es in der deutschen Stiftungslandschaft hundertfach. Doch schaffen diese auch einen Mehrwert für Ausgezeichnete und Ausrichter?

Mehr